200 Jahre Senckenberg und Sonderausstellung Faszination Vielfalt

Das Senckenberg Naturmuseum befindet sich im Jubiläumsjahr. Es feiert 200 Jahre Senckenberg. Neben einem Museumsneubau zur Erweiterung der Räumlichkeit gibt es eine Sonderausstellung zum Thema „Faszination Vielfalt“, um zu zeigen, was das Senckenberg ausmacht. Gerne möchte ich euch einen kleinen Blick gewähren, um euch neugierig zu machen.

Seit 200 Jahren der Natur auf der Spur

Riesige Bücher erzählen die Geschichte.
Riesige Bücher erzählen die Geschichte.

Am 22. November 1817 gründeten 32 Bürger aus Frankfurt die Senckenbergische Naturforschende Gesellschaft. Zu Beginn stand ein kleines naturkundliches Museum, indem Forscher bisher nie dagewesenes der Öffentlichkeit zeigten. Heute ist die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung auf der ganzen Welt aktiv. In ganz Deutschland gibt es elf Standorte, an denen über 800 Mitarbeiter, darunter 300 Wissenschaftler arbeiten. Die Ergebnisse werden an drei Standorten – in Frankfurt, Görlitz und Dresden- der Öffentlichkeit präsentiert. In diesen 200 Jahren kann das Senckenberg auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Mehr dazu erfahrt ihr auf der eigenen Seite zum 200-jährigen Jubiläum. Diese Sonderausstellung zur Geschichte wurde gemeinsam mit dem Institut für Stadtgeschichte sowie dem historischen Museum Frankfurt entwickelt.

Im Frankfurter Naturmuseum erzählen riesige Bücher in den verschiedenen Räumen von der Geschichte der Senckenberg Gesellschaft. Wichtige Personen, aber auch Meilensteine in der Forschung selbst werden dem Interessierten damit näher gebracht. Das Leben ist vielfältig und bunt. Es gibt noch sehr viel zu entdecken. Wir kennen noch nicht den letzten Winkel unseres Lebensraumes.  Nach 200 Jahren des Sammelns und Katalogisierens ist der Platz einfach ausgeschöpft. Durch die Vielfalt an Themen und die Vielfalt an Sammlungsstücken baut das Senckenberg Museum seit 2015 an. Aus 6.000 Quadratmetern Fläche sollen 10.000 Quadratmeter werden. Dazu hat es eine Fundraising Kampagne gestartet – „Die Welt baut ihr Museum“ – um für das Vorhaben Geld zu sammeln. Am Ende soll ein Museum entstehen, welches durch ein neues, einzigartiges Museumskonzept die spannende Geschichte unseres Planeten erzählen wird. Das ganze Jahr über lockt das Museum mit besonderen Veranstaltungen. Ein Highlight bei unserem Besuch war die Virtual-Reality-Brille, mit der die Dinosaurier zum Leben erweckt wurden. Das war Museum zum Anfassen.

Sonderausstellung „Faszination Vielfalt“

Am 30.September wurde die Sonderausstellung Faszination Vielfalt eröffnet. Bereits im Vorfeld hörte ich darüber und wollte diese unbedingt sehen. Und ich als Biologin war überwältigt davon. Die Sonderausstellung befindet sich im obersten Stock im Wolfgang-Steubing-Saal. Durch die Türen ist ein Hineinschauen nicht möglich, denn diese sind mit schwarzen Vorhängen verhangen. Beim Betreten des Saals durch diese Vorhänge dachte ich einfach nur „Wow“. Eine ganze Wand voll zeigt die Vielfalt an Leben auf unserer Erde von den kleinsten Lebewesen bis hin zu riesigen Säugetieren, von empfindlichen Pflanzen bis hin zu robusten Objekten. Das älteste Exponat ist ein Eisenmeteorit mit 4,56 Milliarden Jahre. Das Auge weiß gar nicht, wo es zuerst hinschauen soll. Für die Ausstellung wurden aus den über 40 Millionen Objekten, die an den verschiedenen Standorten in Deutschland gesammelt wurden, 1138 ausgewählt, um die Vielfalt darzustellen. Und diese befinden sich an einer Wand zusammengefasst in einer 15 Meter brieten und vier Meter hohen Vitrine.
Über ein digitales Bord erfährt der Besucher alle Einzelheiten zu den einzelnen Exponaten. Und über ein Fernglas können Feinheiten an den einzelnen Exponaten entdeckt werden.

Diese Ausstellung mit den schillernden Insekten, den verschiedenen Muscheln, den Saurier-Fossilien oder den Gesteinsproben zeigt auf interessante Weise, wofür Senckenberg steht. Die Wissenschaftler erforschen alles, was die Erde und das Leben auf ihr ausmacht. Das Auge kann das Ganze Objekt aufnehmen und sich an kleinen Details festsaugen. Auf den ersten Blick ist die gesamte Vielfalt gar nicht aufzunehmen.
Diese Sonderausstellung ist bis zum 5. August 2018 zu besichtigen. Ich kann einen Besuch nur empfehlen.

Informationen

Adresse

Senckenberg
Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069 7542 0

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 9 bis 17 Uhr
Mittwoch:  9 bis 20 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage: 9 bis 18 Uhr

Geschlossen: 24., 31. Dezember, 1.Januar, Karfreitag sowie Fastnachtsdienstag ab 13 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene (16 – 65 Jahre)  10 Euro
Erwachsene ab 66 Jahre       7,50 Euro
Kinder und Jugendliche       5 Euro
Familienkarte (2 Erw., bis zu drei Kinder)  25 Euro

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Naturmuseum Frankfurt sowie den Eintrittspreise findet ihr auf der Internetseite.

Anfahrt

Am Senckenberg Museum selbst gibt es keine Parkmöglichkeiten, doch es ist sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Vom Hauptbahnhof aus kann die U4 genommen werden bis zur Haltestelle Bockenheimer Warte. Ihr könnt auch mit der S-Bahn bis zum Westbahnhof fahren und von dort habt ihr einen Fußweg von 10 Minuten.

Zu guter Letzt noch zwei Buchtipps von mir.

*Am Ende noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Die Buchempfehlungen enthalten einen Affiliate-Link des Anbieters Amazon. Wenn Ihr die Bücher über diesen Link kauft, bekomme ich eine kleine Provision, die ich in die Weiterentwicklung des Blogs investieren werde. Für Euch werden die Bücher dadurch nicht teurer.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.