300 Euro für die Mitarbeiter des Hospiz Hadamar

Michaela Reuter und ihr Team von der Agip Tankstelle in Hadamar sammelten ein halbes Jahr lang Spendengelder und konnten heute 300 Euro an die Mitarbeiter vom Hospiz Hadamar im Gesundheitszentrum St. Anna übergeben. Dabei war Michaela Reuter wichtig, dass diese Spende für die Mitarbeiter direkt ist, denn diese werden selten bedacht.

Gute Erfahrungen mit Hospizarbeit gemacht

Für Michaela Reuter ist es wichtig, Projekte in der Region zu unterstützen. Viele Jahre unterstützte sie zusammen mit der Theodor-Heuss-Schule, welche ihre Kinder besuchten, das Lädchen in Limburg. Nun waren die Kinder mit der Schule fertig und Michaela Reuter wollte gerne vor Ort etwas unterstützen: „Von Hadamar für Hadamar“. Da sie selbst in einem Hospiz in Taunusstein gute Erfahrungen mit der Arbeit der Mitarbeiter vor Ort gemacht hat, sich aufgehoben und nicht allein gelassen fühlte, wollte sie sich gerne auf diesen Weg bei dem Team in Hadamar bedanken.
Ihre Mitarbeiterin Daniela Fröhlich hatte ihre Mutter vier Wochen im Hospiz in Hadamar und lobt die Arbeit der Mitarbeiter dort sehr. „Die Mitarbeiter gingen auf die Wünsche meiner Mutter ein, aber auch auf meine Wünsche“, erinnert sie sich. Sie selbst konnte dort bleiben und musste sich an keine Besuchszeiten halten. Auch sie habe die Fürsorge der Mitarbeiter erlebt. Daher fand sie die Spendenaktion eine gute Idee.

Spenden der Kunden und eigene Trinkgelder

Direkt an der Kasse stand die Sammelbüchse für das Hospiz. Neben den Spenden der Kunden landeten auch die Trinkgelder der Mitarbeiter der Tankstelle in dieser Büchse. So sammelten sich in den letzten Monaten 270 Euro an. Daniela Fröhlich rundete den Beitrag auf 300 Euro auf. Mit Schokolade und einem Strauß Rosen ging es hoch zum Hospiz. Christiane Stahl, die Hospizleitung, empfing Michaela Reuter und Daniela Fröhlich in den Räumlichkeiten und trommelte ihr Team zusammen, für welches die Spende gedacht war. Sie bestätigte die Einschätzung von Michaela Reuter: „Das Team ist der Geist vom Hospiz.“ Das dürfen die Mitarbeiter im Hospiz nicht vergessen, aber dieser Gedanke müsse auch nach draußen getragen werden.

Die fürsorgliche Arbeit mit den sterbenskranken Menschen, aber auch das Einbeziehen der Familienangehörigen ist nur so gut, wie es auch die Mitarbeiter leben. Nur durch diese kann eine vertrauensvolle Atmosphäre entstehen, in denen die letzten Tage und Stunden mit Leben sowie Freude erfüllt und nicht mit Krankenhausatmosphäre sowie Unwohlsein.

Michaela Reuter erzählt kurz von ihren eigenen positiven Erfahrungen. Sie fühlte sich damals sehr wohl, als ihre Mutter im Hospiz gepflegt wurde. Den damaligen Mitarbeitern im Hospiz war es zu verdanken, dass ihre Kinder mit der Situation zurecht kamen. Die Hospiz-Mitarbeiter waren von diesen persönlichen Worten sehr gerührt.

Michaela Reuter (2.v.l.) sowie ihre Mitarbeiterin Daniela Fröhlich übergaben Christiane Stahl (4.v.l.) und ihrem Team eine Spende.
Michaela Reuter (2.v.l.) sowie ihre Mitarbeiterin Daniela Fröhlich übergaben Christiane Stahl (4.v.l.) und ihrem Team eine Spende.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Ein Gedanke zu „300 Euro für die Mitarbeiter des Hospiz Hadamar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.