Deutscher Meister mit dem Ordonnanzgewehr – Empfang im Rathaus

Seit 14 Jahren nimmt Bernhard Hilb vom Schützenverein „Hubertus“ Hadamar Anlauf und fährt zu den Deutschen Meisterschaften Ordonnanzgewehr. In all den Jahren verpasste er immer das Finale. Doch in diesem Jahr gelang es ihm endlich. Er schoss sich bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover Ende September nicht nur ins Finale, sondern direkt auf den ersten Platz.
Es ist nicht nur für ihn ein großer sportlicher Erfolg. Erstmals gewann mit ihm ein Schütze des Hessischen Schützenverbandes in dieser Disziplin.

Empfang im Hadamarer Rathaus

Für seine sportliche Leistung bedankte sich bei einem kleinen Empfang im Rathaus nicht nur der Vorsitzende vom Schützenverein Hadamar, Karl-Heinz Rhode, bei ihm, sondern auch Bezirksschützenmeister Manfred Winter sowie Bürgermeister Michael Ruoff.
Michael Ruoff findet es toll, dass der neue Bezirk 22 sich an die Wurzeln der Region erinnert und sich Bezirk Nassau nennt. Für ihn ist es eine besondere Ehre, da Bernhard Hilb ein ehemaliger Schulkamerade von ihm ist. „Ich freue mich, dass du den Titel nach Hadamar geholt hast und unsere Stadt bekannt gemacht hast“, so Ruoff. Durch diesen Erfolg repräsentiere er die Stadt Hadamar wie auch das Land Hessen. Bernhard Hilb ist im heimischer Sport kein Unbekannter, so Ruoff weiter und daher wisse er auch, dass zu solchen Erfolgen Fleiß und Ausdauer gehören.

Die Mannschaft aus Bernhard Hilb, Hans-Peter Jung und Matthias Klingenhagen verpassten das Treppchen knapp und gelangten bei Ringgleichheit mit dem Zweit- und Drittplatzierten nur den vierten Platz. Sie stellten auch ganz klar, dass es ihr Ziel ist, mit der Mannschaft auch mal Deutscher Meister zu werden. Zumindest halten sie seit einigen Jahren den Rekord in Ordonnazgewehrschießen auf Hessenebene.

Ich gratuliere den Schützen zu ihrem Erfolg.

 

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.