Familienzentrum „Mosaik“ erhält Canto elementar – Plakette

Seit zwei Jahren treffen sich jeden Donnerstagmittag die Senioren aus Hintermeilingen und singen gemeinsam mit den Kindergartenkindern aus dem Familienzentrum „Mosaik“. Sie beteiligten sich an dem bundesweit stattfindenden Programm „Canto elementar“. Dieses Singprogramm möchte Generationen miteinander verbinden und altes Liedgut bewahren. Das Programm ist nun nach zwei Jahren beendet und die Senioren erhielten eine Urkunde als Singpate und das Familienzentrum erhielt eine Auszeichnung.

Generationübergreifendes Singen

Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein  „Il Canto del mondo – internationales Netzwerk zur Förderung der Alltagskultur des Singens“ durchgeführt. Der Vorsitzende Hardy Schumacher nahm regelmäßig an den Singnachmittagen teil. Der Verein stellte zudem die Singbücher. Elf Seniorinnen und rund 40 Kinder erlernten gemeinsame Lieder, klatschten und tanzten zusammen. Gestern fand die letzte Stunde im Rahmen des Programms statt. Hardy Schumacher verlieh die Urkunden an die Singpaten und lobte ihr Engagement. Sie hätten die Begegnung von Generationen gefördert und sich am Erhalt alten Volksliedgutes beteiligt. Singen ist nicht nur gut für die Sprachentwicklung bei den Kindern, sondern fördert auch das Mitgefühl und die Gesundheit. „Es ist wichtig, dass hier weiter gesungen wird“, so Schumacher. Er bedankte sich bei allen, die an diesem Projekt mitgewirkt haben.
Auch Bettina Reuter-Jung, die Leiterin des Familienzentrums, bedankte sich für die Teilnahme der Seniorinnen und die Unterstützung. „Wir haben soviel Spaß zusammen, dass das gemeinsame Singen ein fester Bestandteil in unserem Familienzentrum wird.“ Alle sind sich einig, dass es auch nach Ende des Programms weitergehen wird.
Bürgermeister Peter Blum bedankte sich im Namen der Gemeinde bei allen Anwesenden und hofft sehr, dass das Projekt lange erhalten bleibt.

Wie gut das Projekt verlief, zeigte sich darin, dass alle freudig einstimmten bei „Horch, was kommt von draußen rein“, „Hab mein Wagen vollgeladen“ oder „Der Schornsteinfeger geht ums Haus“. Die Freude am gemeinsamen Singen war allen anwesenden anzusehen.
Bundesweit haben seit 2001 mehr als 150 Kitas und Einrichtungen „Canto elementar“ umgesetzt. Dem Familienzentrum war die Teilnahme nur durch eine finanzielle Förderung möglich. Neben dem gemeinsamen Singen der Generationen war es Reuter-Jung auch wichtig, das Sprachen lernen bei den Migrationskindern durch dieses Projekt zu fördern.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.