Frauenpower und Stimmungskanone – Fastnacht beim NCC und der Harmonie Lindenholzhausen

Am Samstag besuchte ich zwei Sitzungen – ich war beim Frauenfasching des Niedertiefenbacher CarnevalsClub (NCC) sowie bei der Kappensitzung der Harmonie Lindenholzhausen. Ich konnte beiden Sitzungen zwar nicht bis zum Ende beiwohnen, möchte dennoch einen kleinen Blick in die Veranstaltungen geben.

Frauenpower beim NCC

Dass die Männer an dem Tag nichts zu sagen hatten, machten die “Pinken Kappen” des Damenelferrates direkt zum Sitzungsbeginn klar. Diese sind nur zum Schaffen da sind, aber nicht zum Vergnügen: “Scheut euch nicht, die Männer zu benutzen.” Danach eröffnete Prinzessin Nicole I. standesgemäß die Sitzung mit einer Büttenrede über ihren Werdegang. Dass sie einmal da oben stehen würde, hätte in ihrer Familie niemand gedacht. Für sie war der Weg vorbestimmt, stand sie doch schon mit den Funkern auf dieser Bühne. Neben humoristischen Einblicken in ihre Familie brachte sie auch ein wenig Lokalkolorit an. Nach ihr kam Prinzessin Marie I. von Obertiefenbach mit ihrer Garde und begrüßte die weibliche Narrenschar.

Kurzweilig verging die Zeit mit Tänzen der Gardetänzerinnen des SV Elz, den glitzernden Pearls und den Ladybirds, welche die Bühne zum Beben brachten. Nicht nur die Tänze sondern auch die bunten Kostüme waren ein Augenschmaus. Doch auch die Lacher kamen nicht zu kurz. Im Sketch Fremdwörter warf Eva Sacher nur so mit schwierigen Worten im völlig falschen Kontext um sich und war dann sauer, dass ihr Mann (Sarah Schwarz) sie ständig korrigierte. Als Wochentag hat man es nicht leicht und so fanden sich alle in einer Therapiesitzung wieder. Der Mittwoch fühlt sich recht wohl so als Mitte der Woche. Der Samstag möchte endlich mit der Sauferei aufhören. Unterstützung erhält er dabei von Sonntag, der von Kopfschmerzen und Depressionen genug hat. Der Donnerstag klagt über Burnout aufgrund der vielen Veranstaltungen. Und der Dienstag beschwert sich über das Fernsehprogramm. Jeder hat so seine Last zu tragen, doch mit dem Montag will irgendwie keiner tauschen. Der jammert depressiv vor sich hin, der längste Tag zu sein.
Der Saal tobte beim NCC-Gardeballett und dem Männerballett. Die Sitzung endete stimmungsvoll mit einer bunten Playbackshow.

Ein paar Impressionen bekommt ihr in der kleinen Fotostrecke.

Hollesser Helau

Die Harmonie Lindenholzhausen hat zum „Hollesse Helau“ ins Bürgerhaus eingeladen. In kleiner, feiner Runde kam sehr schnell Stimmung auf. Ein bunter Strauß an Darbietungen wurde präsentiert. Bereits die Jüngeren trugen zur Unterhaltung bei wie die Tanzmädchen „Flaffys“ oder die „Magic Dancers Kirberg“. Tanzende Männer auf der Bühne sind immer ein Garant für Lacher und dies schafften auch die „Ballett-Queens“, die erstmal ein wenig düster, aber dann mit viel Hüftschwung auf der Bühne standen. Militärische auf Trab waren die CC Chicks von Concordia Brechen. Das Harmonie Ballett tanzte zu einem Medley aus herzigen Liedern und die Frauen der Harmonie entführten nach Spanien. Doch neben dem Tanz dürfen auch Büttenbeiträge nicht fehlen. Während die Tänze den Augen schmeicheln, verwöhnen gewandte Redner die Ohren. Die Kirmesburschen 2018 trainieren bereits für die Kirmes und halten sich mit Aerobic fit.

Pfarrer Friedhelm Meudt erzählte von seiner Karriere als Lubentiusdrossel, die ihn vom Dietkirchener Friedhof bis zur Metropolitan Opera nach New York führte. Michaela Hilfrich kam als Friederike Sturm auf die Bühne geweht. Sie konnte die ganze Aufregung um sich gar nicht verstehen, fand die Nachrichten völlig überzogen und musste am Ende einsehen, dass nicht sie persönlich gemeint war, sondern der Sturm. Eine sehr gut gemachte Rede, die viel Spaß machte. Der Einling Michi Schmitt darf nicht fehlen. Zumindest erschien es mir so, nach den Reaktionen aus dem Publikum. Einen Witz nach den anderen feuerte er auf die Narrenschar, kitzelte die Lacher heraus bis das Bauchfell nicht mehr hinterher kam. Wohl ein Klassiker war sein letzter Witz über eine Badehose aus Tigermusterstoff. Denn jedes Mal, wenn er Tigermusterstoff sagte, sprach das Publikum mit. Melanie Rompel und Karin Röhricht zeigten als Mutter und Kind, dass Erziehungsmethoden wie die stille Treppe nicht immer fruchten. Ein sehr gelungene, närrische Kappensitzung, durch die Sitzungspräsident Christopher Dietz mit Bravour führte.

Auch hier habe ich einige Fotos, die zeigen, wie die Sitzung war.

 

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.