Feuerwehr als Säule in Malmeneich – Freude über neue Tragkraftspritze

In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Malmeneich wurde schnell klar, dass die 12 Einsatzkräfte sowie alle Mitglieder eine tragende Säule im Ort sind. Zudem durften sich die Kameraden über eine neue Tragkraftspritze sowie eine Wärmebildkamera freuen. 

Die Einsatzkräfte mussten im vergangenen Jahr 20 mal ausrücken. Neben sechs Einsätzen in Malmeneich selbst, unterstützten sie auch die Elzer Kameraden auf der Autobahn, im ICE-Tunnel sowie in Elz selbst. Erst Donnerstagabend waren sie zusammen unterwegs, als ein Fahrer vor einer Polizeikontrolle flüchtete, einen Unfall baute und im Gelände gesucht werden musste (Polizeibericht). Doch neben den aktiven Einsätzen bedeuten sie viel mehr für das Leben im Ort und die Gemeinschaft.

Tragende Säule im Ortsleben

Die Freiwillige Feuerwehr Malmeneich ist der einzige Verein im Ortsteil, welcher mit der Jugendfeuerwehr ein Angebot an die Jugendlichen macht. Mit drei Jugendlichen fanden über das Jahr verteilt 38 Übungen statt, um in Theorie und Praxis Dinge zur Unfallverhütung, ersten Hilfe oder Grundlagen technische Dienst zu erlernen. Mit den Elzern und den Hadamarer Jugendfeuerwehren zusammen wurde gemeinsam für die Leistungsspange trainiert und diese erfolgreich abgeschlossen. Die gute Jugendarbeit führte dazu, dass im letzten Jahr ein Mitglied der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung wechselte. Doch nicht nur die Zukunft der Feuerwehr im Ort wird mit der Jugendarbeit gesichert.
Die Feuerwehr ist dabei, wenn der Kirmesbaum gestellt wird, sichern den Martinsumzug, nahmen als Einzige an der Aktion „Sauberhaftes Elz“ teil und freuen sich bei ihrer Grillfeier über regen Besuch. Daher sind sie ein wichtiger Bestandteil im Ortsgeschehen.

Ereignisreiches Jahr

Im vergangenen Jahr feierte die FFW Malmeneich ihr 60-jähriges Bestehen. Neben dem Jubiläum war es ein besonderes Jahr, da die Fahrzeughalle renoviert wurde und sie ein neues Fahrzeug erhielten. Bei ihrer Grillfeier wurde das Fahrzeug feierlich an sie übergeben. „Das Fahrzeug war ein großer Motivationsschub für die Wehr“, so Wehrführer Heiko Metz in seinem Bericht. Er bedankte sich bei allen, die die Anschaffung mit unterstützt und überhaupt erst möglich gemacht haben. Das Fahrzeug habe sich bereits bei den verschiedenen Einsätzen bewährt und ist nicht nur für Malmeneich eine gute Bereicherung, sondern auch eine effektive Unterstützung bei Einsätzen mit der Elzer Wehr. Durch den Feuerwehrverein konnte das Fahrzeug eine Rundum-Beklebung im Wert von 2.300 Euro erhalten. Dank einer großzügigen Spende der Süwag wurde die Einsatzkleidung verbessert. Gemeindebrandinspektor Hilmar von Schenck kündigte noch an, dass es neue, komfortablere Helme für die Nicht-Atemschutzgeräteträger geben wird. „Dann sind wir rundum erneuert“, so Schenck.

Neue Tragkraftspritze

Eine neue Tragkraftspritze war eigentlich erst in zwei Jahren geplant. Doch leider war die alte mit ihren 25 Jahren so marode, dass über eine vorgezogene Ersatzbeschaffung nachgedacht wurde. Diese neue Pumpe wurde nun offiziell an die Malmeneicher Kameraden überreicht. mit 166 Kilogramm ist sie leichter als die alte Pumpe, aber um einiges effektiver. „Es ist die leistungsfähigste Tragkraftspritze, die zurzeit auf dem Markt ist“, lobt von Schenck.
Doch nicht nur darüber konnten sich die Kameraden freuen. Durch den Verkauf ausgemusterter Geräte konnte weiterhin eine neue Wärmebildkamera angeschafft werden, die einige Vorzüge mitbringt. Mit ihr kann gesehen werden, ob noch irgendwo ein Brand schwellt, wie voll ein Tanklaster befüllt ist oder wie viele Menschen sich in einem Auto befanden. Im Gebäude macht sie Wärmequellen bis zu 60 Meter sichtbar, im freien Gelände sogar bis zu 150 Metern. Durch ihre kleine, kompakte Größe belastet sie die Atemschutzgeräteträger nicht zusätzlich. Und es können Fotos mit ihr gemacht werden, die zum Beispiel anzeigen, welche Temperaturen nach einem gelöschten Brand vorherrschten, nachdem die Feuerwehr gefahren ist.

Bürgermeister Horst Kaiser (Mitte links) und Wehrführer Heiko Metz (Mitte rechts) präsentieren die kompakte Wärmebildkamera.

Bürgermeister Horst Kaiser lobte die Einsatzkräfte und bedankte sich bei ihnen: „Die Feuerwehr ist der Verein in Malmeneich.“ Thomas Lang (SPD) bedankte sich ebenfalls bei ihnen. „Euer EInsatz ist gar nicht hoch genug einzuschätzen.“ Zudem begrüßt er es, dass die Feuerwehr die Angebote für die Jugendlichen macht: „Wir müssen früh genug die Jugend heranziehen, um auch in Zukunft eine einsatzfähige Feuerwehr zu haben.“ Und Hilmar von Schenck machte es kurz: „Es macht einfach Spaß mit euch!“

Unterstütze mich auf Steady

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.