Jazz-Club Limburg feiert sein 25-jähriges Bestehen

Vor 25 Jahren gründeten einige Musiker den Jazz-Club Limburg und möchten dies mit einem großen Open-Air-Konzert feiern. In dieser Zeit haben sich die Musiker stetig weiterentwickelt und prägen eine Musikrichtung in der Region.

Gründung wegen dem Finanzamt

Seit 1987 haben sich verschiedene Musiker zusammengefunden, um zusammen Jazz zu spielen. Bereits damals gaben sie immer wieder Konzerte. Weil das Finanzamt immer nachfragte, haben die Musiker 1992 den Jazz-Club Limburg e.V. gegründet. Bis heute handelt es sich hierbei um einen sehr kleinen Verein mit 42 Mitgliedern. Ihre 25-jährige Geschichte möchte die Band nun am 19. August mit einem Open-Air-Abend auf der Schleuseninsel feiern.
„Wir machten immer in und um Limburg Musik“, so Christoph Steiner, einer der Gründungsmitglieder und Präsident im Verein. In Elz, Eschhofen, Niederbrechen und Bad Camberg hatten die Musiker bereits Proberäume, bis sie vor sechs Jahren auf die Schleuseninsel kamen und dort proben können. Ihr Einzugsgebiet geht weit über Limburg hinaus, denn die Musiker kommen von Koblenz bis Dieburg. Steiner leitete zu Beginn auch das Orchester. „Es war learning by doing.“ 1997 produzierte die Band eine CD in einem Keller. “Für  uns war das musikalisch gesehen ein großer Wurf”, so Steiner, “danach hatte ich das Gefühl,  ich bin nicht mehr gut genug und wir haben einen neuen Leiter gesucht.” In den vergangenen Jahren wurde der Jazz-Club nacheinander von Walter L. Born, Darek Kolodynski und Jule Unterspann dirigiert.

Kommen und Gehen bei den Musikern

Auch bei den Musikern herrscht ein Kommen und Gehen, aber es hat sich immer sehr gut gefügt, so dass der Jazz-Club immer in voller Besetzung spielen konnte. Es gab auch Zeiten, in denen einzelne Instrumente doppelt besetzt waren, was zu lustigen Geschichten führte. „Wir hatten zwei Bassisten und jeder dachte, der andere Bassist ist beim Konzert dabei“, erzählt Steiner, „am Ende standen wir ohne Bass da.“ Bei Gitarre und Klavier gibt es immer mal wieder Probleme, doch alle anderen Instrumente sind gut besucht.
Auch junge Musiker sind gerne gesehen. Diese können langsam an den Jazz herangeführt werden, sich ausprobieren und in einem lockeren Umfeld die ersten Schritte in der Improvisation üben. Einer dieser jungen Musiker war Benjamin Steil, der mit 15 Jahren beim Jazz-Club anfing und dann irgendwann die Leitung übernahm, welche er bis heute innehat.

Unter der Leitung von Benjamin Steil präsentiert der Jazz-Club Limburg Stücke aus 25 Jahren Vereinsgeschichte.
Benjamin Steil kam in jungen Jahren zum Jazz-Club und übernahm irgendwann die Leitung.

„Wir haben Benjamin in jungen Jahren ans Ruder gelassen“, so Steiner, „und er konnte sich auch ein Stück weit ausprobieren.“ In dieser Zeit haben die Musiker musikalisch gesehen einen großen Schub gemacht. Lag der Augenmerk zu Beginn des Vereins noch auf den instrumentalen Stücken, kamen mehr und mehr auch gesangliche Stücke hinzu. Es gibt auch mal Stücke, an denen sich die Musiker die Zähne ausbeißen. „Es gibt Momente, wo ich denke, es geht nicht mehr und dann klappt es doch irgendwie“, erzählt Dietmar Bär, erste Trompete.

Menschlich zusammenpassen

Für ihn ist bei all der musikalischen Qualität auch wichtig, dass die Musiker menschlich zueinander passen. „Ich muss mit Freude in die Probe gehen, sonst haut es nicht hin“, so der Trompeter.
Bei dem Konzert zum 25-jährigen Jubiläum wird es einen Querschnitt durch die musikalische Geschichte des Jazz-Club geben von dem allerersten Stück in der Mappe bis hin zu den neueren Duke Ellington- und Ella Fitzgerald-Werken. Mit ihrem Gesang wird Nicole Jost für gute Unterhaltung sorgen.

Das Open-Air-Konzert am Samstag, 19. August beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Bewirtung übernehmen die Mitglieder des Rauchclub.

Ich danke dem Jazz-Club für die Bilder zur Veröffentlichung.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.