#kurznotiert – Bürgerbegehren, Hundesteuer, Gülle-Unfall

In dieser Rubrik möchte ich kurz zusammenfassen, was die Woche über an Themen zusammenkam und werde dann zu den vollständigen Mitteilungen zum weiterlesen verlinken. Damit hoffe ich, euch noch mehr Informationen aus der Region an die Hand geben zu können. Geplant ist, jeden Freitag dieses Format zu veröffentlichen.

Parkfreier Neumarkt in Limburg?

Am 19. Juni beschloss die Stadtverordnetenversammlung in Limburg, dass der Neumarkt ab 1. Oktober parkfrei wird. Sie möchten damit eine Neustrukturierung des Platzes mit einer Steigerung der Aufenthaltsqualität umsetzen. In einer Probephase wurde dies bereits getestet. Die Reaktionen darauf sind sehr unterschiedlich und es gibt Befürworter und Gegner. Der Cityring hat zusammen mit den ansässigen Praxen am Neumarkt Unterschriften für ein Bürgerbegehren gesammelt. Sie hatten mehr als genügend Unterschriften für ihr Anliegen. In der Stadtverordnetenversammlung am Mittwoch wurde beschlossen, dass die Bürger ihr Bürgerbegehren bekommen. Am 18. März dürfen alle Limburger Bürger darüber abstimmen, ob der Neumarkt zukünftig parkfrei sein wird oder nicht. Falls sich die Bürger gegen einen parkfreien Neumarkt entscheiden, heben sie den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 19.Juni auf. Bis dahin wird der Beschluss jedoch nicht ausgesetzt. Während sich FDP/SPD einen Antrag stellten, bis zum Bürgerbegehren nichts an den Regelungen zu ändern, setzten sich CDU/ Grüne/ Linke durch, so dass der Neumarkt für die Zwischenzeit parkfrei ist. Jedoch heißt es nicht, dass er dadurch komplett autofrei wird. Krankentransporte und Patienten der Praxen gelangen weiterhin auf den Neumarkt. Sie müssen an der Schranke klingeln, welche ihnen dann durch den Besitzer des Kiosk geöffnet wird.

Die vollständige Mitteilung könnt Ihr auf der Seite der Stadt Limburg nachlesen sowie einen Artikel in der NNP vom 6. Oktober. 
Laut einem Facebook-Eintrag vom 5.Oktober hat der Cityring „gegen den in der Stadtverordnetenversammlung gefassten Beschluss, den Neumarkt mit sofortiger Wirkung parkfrei zu machen mit heutigem Datum beim Verwaltungsgericht einstweiligen Rechtsschutz beantragt“.
Die neuesten Entwicklungen postete Marion Schardt-Sauer (FDP) Freitagnachmittag, ebenfalls bei Facebook.

Aus dem Rathaus Limburg gibt es dazu bereits eine Reaktion – Limblog hat diese auf Facebook gepostet.

Erhöhung der Hundesteuer in Elbtal

Die Gemeindevertreter in Elbtal beschlossen am Mittwoch in der Gemeindevertretersitzung eine neue Satzung zur Hundesteuer. Bereits im letzten Jahr wurde die Hundesteuer von 30 Euro auf 40 Euro angehoben. Schon damals waren sich die Gemeindevertreter einig, die Satzung nochmal in den Ausschüssen zu diskutieren, da Elbtal die einzige Gemeinde sei, welche keine Staffelung bei der Hundesteuer hat. Somit wurde nun beschlossen, dass der erste Hund 40 Euro kostet, der zweite Hund 65 Euro und der dritte sowie jeder weitere Hund 100 Euro. Dabei kommt es nicht darauf an, auf welche Person das Tier gemeldet ist. Es zählen die Tiere, die in einem Haushalt wohnen. Damit hoffen die Gemeindevertreter, der hohen Hundezahl (320 Hunde) entgegenwirken zu können.

Im Vergleich die Hundesteuer, jährlich zu zahlen, in Limburg sowie den anderen Gemeinden im Nordkreis:

  • Limburg: erste Hund 66 Euro, zweite Hund 147 Euro, jeder weitere Hund 219 Euro, gefährliche Hunde 729 Euro (Stand März 2015)
  • Elz: erste Hund 42 Euro, zweite Hund 63 Euro, für jeden weiteren Hund 84 Euro, gefährliche Hunde 600 Euro
  • Hadamar: erste Hund 48 Euro, jeder weitere Hund 72 Euro (Stand Januar 2015)
  • Dornburg: erste Hund 40 Euro, zweiter Hund 80 Euro, jeder weitere Hund 150 Euro, gefährliche Hunde 612 Euro (Stand Juni 2011)
  • Waldbrunn: erste Hund 40 Euro, zweite Hund 65 Euro, jeder weitere Hund 78 Euro, gefährliche Hunde 400 Euro

 

Gülle-Unfall tötet Fische und andere Bachlebewesen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ereignete sich ein Unfall in der Biogasanlage in Laubus-Eschbach/ Weilmünster. Über 500 000 Liter Gülle sind ausgelaufen und in den Bleidenbach sowie die Weil reingelaufen. Die Gülle schiebt sich weiter Richtung Lahn. Die Gülle schwimmt nicht auf der Oberfläche des Wassers, sondern vermengt sich mit dem Wasser und entzieht ihm jeglichen Sauerstoff. Durch den akuten Sauerstoffmangel wird alles Leben im Wasser vernichtet. Das Ganze ist umso ärgerlicher, weil die Sportangler seit vielen Jahren Geld investieren, um Fische und auch Bachmuscheln anzusiedeln (Bericht NNP).
Seit gestern herrscht großes Erschrecken über die Auswirkungen. Welcher Schaden in der Lahn angerichtet werden wird, ist noch nicht abzusehen. Zum einen rechnen Verantwortliche mit einem direkten Schaden, welcher sich in den nächsten Tagen zeigen wird. Aber es wird auch mit einem langfristigen Schaden gerechnet, weil der hohe Nährstoffeintrag zu einem übermäßigen Algenwachstum führen kann, was wiederum das Ökosystem schadet.

Dieses Video stammt aus der Hessenschau.

Die Reaktionen in den sozialen Medien sind voller Ärger:

„Es ist in der Weil und im Bleidenbach alles kaputt! Mal sehen, was die Lahn morgen dazu zu vermelden hat!“

„Ein riesiger ökologischer Schaden. Es ist die Frage zu stellen, was die von der Eu verordneten Biodiversitätsstrategien bewirken sollen, wenn in Deutschland dieser ganze öko-Unsinn vor allem von den Grünen noch ausgebaut werden soll?“

„Und das nennt sich Bio?“

Ich werde euch auf dem laufenden Halten, wie es hier weitergeht.

Empfehlungen fürs Wochenende

Am Samstag gibt der Chor „You`N`Joy“ ein Konzert in der evangelischen Kirche in Limburg. Um 18 Uhr geht es los. Was euch da erwartet, könnt ihr hier nachlesen. Am Sonntag verwandelt sich die Elzer Hauptstraße wieder in einer Schlemmer- und Shoppingmeile. Ich berichte von dort und vielleicht sehen wir uns.
Eure Vereinsempfehlung soll hier stehen? Dann gebt mir einfach Bescheid.

Netzfunde

Unter Netzfunde möchte ich euch gerne Dinge mit regionalem Bezug vorstellen. Die Gemeinde Brechen besitzt einen neuen Internetauftritt. Da ich auf der Suche nach Telefonnummern und Ansprechpartnern viel im Internet unterwegs bin, kann ich sagen, dass dies ein sehr gelungener Auftritt für eine Gemeinde ist.
Ebenfalls empfehlenswert finde ich den Blog für Brechen und Umgebung von Peter Ehrlich, genannt BrachinaImagePress. Kurz und knapp gibt es hier Nachrichten aus Brechen, der Region, vom Kreis und darüber hinaus. Ein tagesaktuelles Angebot und sehr übersichtlich.

 

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.