#kurznotiert – Hessischer Chorwettbewerb, Gestaltung Neumarkt, Busempfangsstation Limburg

Die Wochen stehen alle im Zeichen der Haushaltsentwürfe und Beratungen darüber, worauf sich die Kommunalpolitiker fokussieren. Darüber hinaus gibt es noch einige Themen, welche von Interesse in der Region sind und im #kurznotiert zusammengefasst wurden.

Chöre erfolgreich beim Hessischen Chorwettbewerb

Am vergangenen Wochenende fand der Hessische Chorwettbewerb in Schlitz statt, an dem sechs Chöre aus der Region teilnahmen und mit sehr gut Ergebnissen nach Hause fuhren. Für mich war es interessant, da ich einen Chor begleiten durfte und so einen völlig neuen Einblick in einen solchen Wettbewerb erhielt. Wie es genau war, könnt ihr im Artikel „Dehnen, klopfen, singen“ nochmal nachlesen.

Bereits am Freitag gewann die Mädchenkantorei in ihrer Kategorie mit 21,6 Punkten und erhielt ein Ticket nach Freiburg zum Deutschen Chorwettbewerb in Freiburg. Am Samstag holte sich der MGV Liederblüte Oberweyer mit 21,2 Punkten ein Ticket nach Freiburg. Der Sängerbund erhielt 19 Punkten sowie das Prädikat „mit gutem Erfolg“. Die Harmonie Lindenholzhausen erhielt 21,4 Punkte sowie eine Option für Freiburg. Der Limburger Kammerchor holte am Sonntag 20 Punkte. Der Dirigent Frank Hilgert zeigte sich zufrieden mit den Punkten, hatte er doch an dem Tag selbst einen Ausfall von vier Sängern in einer Stimme, was schwer abzufangen ist. Große Freude bei You`N`Joy Cäcilia Lindenholzhausen, welche sich mit 24,2 Punkten knapp geschlagen geben mussten, aber dennoch einen 1.Platz und eine Option für Freiburg erhielten.

Eine Option ist die Möglichkeit, nachzurutschen, wenn nicht aus allen 16 Bundesländern ein Chor antreten kann. Ein Chor, der eine Option erreicht, muss mindestens 21 von 25 Punkten von der Jury erhalten. Ich gratuliere allen Chören zu ihren Ergebnissen.

Konzepte für einen parkfreien Neumarkt

Lange gab es keine Konzepte zur Neugestaltung des Neumarktes. In dieser Woche meldeten sich CDU und Grüne mit jeweils einem eigenen Konzept, wie sie sich den Neumarkt parkfrei vorstellen. Beide Konzepte sehen vor, dass die Praxen noch immer angefahren werden können und auch der Zulieferverkehr auf den Platz kommt. Aber die Möglichkeit zum Parken soll nicht mehr gegeben sein. Beide möchten den Platz attraktiver gestalten, um die Menschen auf ihn zu ziehen und zum Verweilen anzuregen.
Der Vorschlag der CDU Limburg war heute in der NNP.

Die Grünen stellten gestern Abend ihr Konzept vor. Dieser wird morgen in der NNP nachzulesen sein. Sie können sich drei Zonen vorstellen. Eine äußere zum Umfahren der Fläche, eine mittlere zum Sitzen und verweilen und eine dritte, innere Zone für Kinder oder Eventmöglichkeiten wie eine Eisbahn oder Bouleplatz.
Nachtrag – dies ist der Artikel in der NNP vom Samstag, 18.November.

Es bleibt nun abzuwarten, wie die Bürger auf diese Möglichkeiten reagieren.

Busempfangsstation in Limburg

Die FDP-Fraktion Limburg wollte neue Wege gehen. Anstatt mit einem Antrag in die Stadtverordnetenversammlung zu gehen, stellten sie im Vorfeld eine Idee der Öffentlichkeit vor, arbeiteten Anmerkungen und Änderungen mit ein und brachten diese Idee als Antrag in die Politik ein. Bei dieser Idee ging es um eine Neugestaltung der Busempfangsstation in Limburg. In der Stadtverordnetenversammlung am Montagabend, 13. November sprachen sich die Abgeordneten mehrheitlich für eine Busempfangsstation am vorhandenen Standort aus und gegen eine Lösung auf der Schleuseninsel, wie vom Bürgermeister Marius Hahn (SPD) favorisiert. Aber CDU und Grüne lehnten die Prüfung der Idee der FDP ab. Das geplante Café sei eine Konkurrenz zu den Cafés in der Altstadt. Mehr dazu könnt ihr lesen auf der Seite der FDP. Die CDU Limburg möchte hingegen prüfen lassen, ob sich der Katzenturm als historisches Empfangsgebäude eignet.

 

Landesehrenbrief für ehrenamtliches Engagement

Seit 1973 wird der Landesehrenbrief für ehrenamtliches Engagement vom Land Hessen verliehen. Jedes Jahr werden zwischen 1.000 und 1.500 Ehrenbriefe verliehen. Damit wird das politische, soziale oder kulturelle Engagement gewürdigt. Wer ausgezeichnet wird, sollte sich mindestens 12 Jahre lang ehrenamtlich engagiert haben.

Im November verlieh Landrat Manfred Michel zwei Landesehrenbriefe. Zum einen erhielt Gisela Schneider, Elz eine Auszeichnung. Würde man die Jahre ihres Engagements addieren, käme man auf 150 Jahre Ehrenamt. Sie engagierte sich im Frauenchor, dem Sängerkreis Limburg, bei der Senioren-Union, im Sportverein und im Jahrgang.

Gisela Schneider erhielt vom Landrat Manfred Michel (re) für ihr ehrenamtliches Engagement den Landesehrenbrief. Gratuliert haben ihr auch Bürgermeister Horst Kaiser und ihr Mann Walter (v.l.)

Für seinen Einsatz für den Lahn-Marmor erhielt Axel Becker, Schupbach die Auszeichnung. Er war treibende Kraft hinter dem Bau des Lahn-Marmor-Museums in Villmar.

#kurznotiert ins Wochenende

Verschiedene Veranstaltungen warten am Wochenende wieder auf Euch. Am 18. November ab 17 Uhr präsentieren sich die Pianisten der Kreismusikschule Limburg im Klavierhaus Demmer. Am Sonntag lädt die junge bühne vom theater am bach zur öffentlichen Aufführung des Theaterstücks „Turandot – ein Märchen aus 1001 Nacht“ ins Elzer Bürgerhaus ein.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.