#kurznotiert – Umweltzone Limburg, Kandidat der CDU für den Landrat, Hessen Forst

Was für eine Woche liegt hinter mir. Neben den eigenen Terminen gab es einige weitere Themen, welche bewegten. Im #kurznotiert habe ich diese zusammengefasst.

Umweltzone Limburg

Am Montag kam die Pressemitteilung, dass Limburg Umweltzone wird und jedes Auto, welches in die Stadt möchte, dann eine grüne Plakette benötigt. Hierzu auch der Bericht in der NNP. Die PM auf meiner Seite haben bis heute 1000 Menschen gelesen, was zeigt, wie sehr das Thema bewegt. Das Umweltministerium legt einen neuen Luftreinhalteplan für Mittelhessen vor mit einer ausführlichen Begutachtung von Limburg. Auf Seite 56 heißt es: „ist eine Reduzierung der Parkplätze im Kernbereich verhältnismäßig“. Somit unterstützt dieser Plan einen parkfreien Neumarkt, denn insgesamt sei Limburg sehr gut mit Parkplätzen in der Innenstadt ausgestattet. Da dürften wir gespannt sein, wie sich dieser Plan auf die weiteren Entscheidungen wie auch den Bürgerentscheid im März zum Neumarkt auswirkt.

Landratskandidat der CDU

Am Mittwoch verkündete die CDU Limburg-Weilburg, dass Michael Köberle ihr Landratskandidat ist, nachdem Manfred Michel ankündigte, im nächsten Jahr nicht mehr kandidieren zu wollen. Er war Fraktionsvorsitzender der CDU und ist Stadtverordnetenvorsteher. Wohnhaft ist er in Eschhofen. Anbei auch der Artikel in der NNP.

Zusammenarbeit Kommunen mit Hessen Forst

Im Rahmen der Haushaltsberatungen in den Kommunen stehen werden auch immer die Förster vorgeladen, um zu berichten, was sie im nächsten Jahr an Einschlägen geplant haben und mit welchen Erträgen die Kommunen rechnen können. Bereits im Juli berichtete die NNP darüber, dass immer mehr Gemeinden aus der Zusammenarbeit mit Hessen Forst aussteigen möchten. Während Dornburg diesen Schritt bekräftigte und die Beförsterung ab 2019 ausgeschrieben hat, bleibt Hadamar weiterhin bei Hessen Forst. Dabei möchte Hadamar den Schwerpunkt jedoch nicht auf die Bewirtschaftung zum Gewinn legen, sondern auf die Bewirtschaftung zur Schaffung eines Naherholungsgebietes.

Waldbrunn sollte sich überlegen, wie lange es sich die teuren Forstarbeiter noch leisten kann oder ob eine interkommunale Zusammenarbeit möglich ist. Es besteht auch die Möglichkeit, die Forstarbeiter als Mitarbeiter im Bauhof anzustellen. Es wären neue Wege für Waldbrunn, werden aber in anderen Gemeinden schon längst praktiziert. Ein Forstarbeiter darf laut Arbeitsrecht nicht alleine arbeiten und sie müssen immer zu zweit sind. Das sind hohe Kosten. Die Kommunen Elz, Runkel und Limburg haben eine interkommunale Zusammenarbeit. Im Bauhof sind jeweils Mitarbeiter für die Forstwirtschaft angestellt, die dann zusammen in den jeweiligen Wäldern die Aufgaben erledigen.

Meine Woche #kurznotiert

Für mich war die Woche weiterhin von Haushaltsberatungen bestimmt. Mit als eine der ersten Gemeinden hat Dornburg seinen Haushalt verabschiedet. Das frühe Verabschieden erlaubt das frühe Vergeben von Aufträgen. In der Vergangenheit habe die Erfahrung gezeigt, dass eine frühe Vergabe oftmals von Vorteil war. Entgegen des vergangenen Jahres, wo die SPD nicht für den Haushalt stimmte, stimmten alle Fraktionen diesmal einstimmig für den Entwurf. In anderen Gemeinden finden noch Beratungen statt, so dass ich viele Abende unterwegs bin.
Ein interessanter Termin – auch wegen meiner eigenen biologischen Vergangenheit – war das Gespräch mit einer Forscherin auf dem Dorndorfer Friedhof, die dort das Vorkommen der asiatischen Buschmücke untersucht.
Spannend wurde es für mich Mittwochabend. Eigentlich stand nur eine Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Elz auf dem Plan, aber diese endete in einem Großeinsatz.

Tipps für das Wochenende

Am Wochenende ist einiges los. Bereits seit Donnerstag findet die Hadamarer Schlossweihnacht statt, welche bis zum 10. Dezember geht. Mit dem Christkind und dem Engel durfte ich im Vorfeld sprechen. Heute und Morgen Abend verzaubert das Lichterfest den Limburger Dom. Am Samstag, 2.Dezember eröffnet der Elzer Eiszauber. Ebenfalls gibt es das Wochenende den Elzer Sternenmarkt. Wem es noch nicht weihnachtlich zumute ist, der kann am Wochenende nach Oberweyer zur Lokalschau das Rassegeflügelzuchtvereins gehen. Hier darf ich zum ersten Mal den Wertungsrichtern über die Schulter schauen. Dafür komme ich auch gerne schon um 7 Uhr zum Termin.
Am Sonntag, 3.Dezember findet um 18 Uhr das Benefizkonzert der NNP für die Leberecht-Stiftung gemeinsam mit den Chören der Cäcilia Lindenholzhausen in der Pallotiner-Kirche statt.

Ich soll auf eine Veranstaltung von euch hinweisen oder ihr möchtet mir etwas über eine Veranstaltung erzählen? Dann sprecht mich gerne an.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.