Monatsrückblick Oktober – Neue Formate und mehr

Durch die Herbstferien verlief der Oktober relativ ruhig. Ich habe nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe. Dennoch möchte ich einen kleinen Monatsrückblick geben.

Neuigkeiten

Im Oktober habe ich ein neues Format eingeführt – #kurznotiert. Hier fasse ich jeden Freitag kurz zusammen, was die Woche über bewegte. Hier finden sich Pressemitteilungen aus der Region oder auch Themen, welche ich nicht selbst recherchiert habe, die aber Gesprächsthema waren. In den sozialen Medien schaue ich, was euch bewegte oder worüber diskutiert wurde.
Das Format kommt sehr gut bei meinen Lesern an. Wenn euch etwas bewegt oder euch etwas fehlt, dann gerne Bescheid sagen. Auch wenn ich meine Augen offen halte und versuche, viel mitzubekommen, kann mir auch mal etwas durch die Lappen gehen. Daher scheut euch nicht und gebt mir gerne Rückmeldung.

Über 14 Jahre habe ich selbst aktiv geschossen. Aus verschiedenen Gründen musste ich dieses Hobby aufgeben. Umso mehr freut es mich, dass ich nun wieder eine Verbindung zu diesem Sport habe. Ich habe die Berichterstattung über die Ergebnisse übernommen und komme somit auch in Kontakt mit alten Bekannten. Zusammen mit der Redaktion versuche ich, dass Thema auch für Nichtschützen interessanter zu gestalten, indem ich einzelne Schützen und Mannschaften vorstelle.

Verletzung der Persönlichkeitsrechte?

Es gibt Themen, da weiß ich bereits im Vorfeld, dass sie Reaktionen verursachen werden – und nicht immer positive. Dies schreckt mich jedoch nicht davon ab, diese Themen anzugehen und zu bearbeiten. Es gibt verschiedene Wege, wie die Themen zu mir kommen: ich werde direkt angesprochen, bei einem Termin fallen am Rande Sätze, ich recherchiere in den sozialen Medien. Oder es sind größere Themen, die nicht nur in der Region eine Rolle spielen, aber auf die Region herunter gebrochen werden können. Manchmal kommt es zu Überschneidungen, dass mich jemand auf ein Thema aufmerksam macht und es auch woanders eine Rolle spielt. Stehen dann Behauptungen im Raum, nehme ich diese gerne auf, um alle Seiten zu zeigen. Lese ich etwas in den sozialen Medien, dann übernehme ich diese Aussagen nicht einfach, sondern kontaktiere die Personen, spreche mit ihnen über ihre Aussage und frage, ob ich sie zitieren darf. Damit wird es mir möglich, eine Sache von allen Seiten darzustellen.

Warum ich dies so ausführlich darstelle? Die Woche erschien von mir ein Artikel in der NNP zu einem Besuch der Begleithunde im AWO Sozialzentrum Hadamar. Bereits vor diesem Besuch war mir bewusst, dass dieser Artikel negative Reaktionen auf einer Facebook-Seite hervorrufen wird. Auf dieser Seite wurden Behauptungen über die AWO aufgestellt, welche sehr unschön waren u.a. waren auch die Begleithunde ein Thema, denn angeblich würden keine Besuche stattfinden. Es wurde eine Person genannt, welche diese Aussage getätigt habe. Ich hatte ein sehr langes und interessantes Gespräch mit dieser Person, die auch sehr erstaunt war, was da ins Rollen kam. Und ich bat sie, sie zitieren zu dürfen. Als Reaktion auf meinen Artikel werfen mir die Verantwortlichen dieser Seite auf Facebook vor, ich würde Persönlichkeitsrechte verletzten, weil ich einfach diese Person genannt habe. Doch dem ist nicht so. Mir ist meine journalistische Sorgfalt bewusst und daher würde ich nie Namen veröffentlichen, wenn ich keine Genehmigung dazu habe. Mein eigener journalistischer Anspruch ist es, einen fundierten, sorgfältig recherchierten Artikel abzuliefern.

Was bringt der November?

Der November steht bei mir im Zeichen vom Theater, denn beim theater am bach spielt die junge bühne „Turandot“ und wir werden ein Krimidinner aufführen. Dazwischen findet die Prinzenkürung statt, diesmal bei der KG Hadamar. Und ich begleite einen Chor zum Hessischen Chorwettbewerb. Ich freue mich auf viele aufregende Termine.

Zum Schluss noch eine Bitte. Ich werde immer wieder gefragt, wie ich unterstützt werden kann. Viele Vereine und Personen, über die ich schreibe, liken die Beiträge. Es wäre schön, wenn diese dann auch geteilt werden und somit einer größeren Leserschaft zugänglich gemacht werden. Vielen Dank.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.