Neumarkt Limburg- Das Herz in der Mitte der Stadt

Die letzten Wochen präsentierten verschiedene Fraktionen, Geschäftsleute aber auch Privatleute Ideen zu einem lebenswerten Neumarkt, der zu Recht als Mittelpunkt der Stadt gesehen werden kann. Doch nicht erst jetzt werden sich Gedanken dazu gemacht. Gunnar Zessel, Inhaber der Limburger Agentur NA+1, legte bereits 2014 ein Konzept vor, wie der Neumarkt zukünftig gestaltet werden kann. Verschiedene Konzepte haben eines gemeinsam – sie würden den Platz aufwerten und eine Aufenthaltsqualität schaffen.

Mit den Materialien Holz und Glas schafft Zessel mit seinen Konzepten eine Neugestaltung des Neumarktes, welche sich recht leicht und offen in diesen Platz einfügen. Alle Konzepte habe er auch an die Stadt weitergegeben – nur nachgefragt habe bisher niemand, erklärt er.

Trilogie des Genusses

Sein großes Konzept trägt den Titel “Trilogie des Genusses”. In dieser Gestaltung hätten die Besucher die Möglichkeit, zu flanieren, zu kommunizieren und einzukaufen. Während unten die Marktstände dazu einladen, frisches Obst und Gemüse, Wein oder Käse einzukaufen, könnten die Marktbesucher in einer zweiten Ebene einen Kaffee trinken oder sich einfach nur ausruhen. Durch Efeu-bewachsene Wandelgänge würde sich das ganze Ambiente leicht in die Stadt einfügen und für einen Anziehungspunkt sorgen. Zudem ließe sich innerhalb der Gänge viel über die Limburger Geschichte erfahren.

So könnte der Neumarkt nach einem Konzept von Gunnar Zessel aussehen.
So könnte der Neumarkt nach einem Konzept von Gunnar Zessel aussehen.

Gunnar Zessel hat eine spezielle Verkaufshüttenlandschaft konzipiert. Die einzelnen Stände wären abschließbar, so dass täglich Markt sein könnte. Über den Hütten könnte ein umlaufender Weg geschaffen werden, der bei Events eine zweite Ebene eröffnet. Bei schlechtem Wetter sieht das Konzept ausfahrbare Segelbahnen vor, die eine Überdachung zwischen den Ständen schaffen.

Für die Marktbetreiber stünden einzelne Stände zur Verfügung.
Für die Marktbetreiber stünden einzelne Stände zur Verfügung.

Unter dem Motto “Trilogie des Genusses” verbergen sich die unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten für diesen Markt. Denn je nach Jahreszeit erwartet die Besucher ein “Feiner Leckermarkt mit Herz” mit einem täglichen Angebot an Gesundem, Leckerem und Feinen, einen “Feinen Weinmarkt mit Herz” sowie einen “Feinen Weihnachtsmarkt mit Herz”. Besonders auf das Wort Herz legt Gunnar Zessel eine große Bedeutung. “Der Neumarkt ist das Herz der Stadt”, so Zessel, “und mit diesem Konzept stärken wir die Mitte.” Der Neumarkt könnte sich zu einem zentralen Ort für Genuss, Lebensfreude und kulturelles Miteinander entwickeln.

Herz Bazar

Zessel konzipierte weiterhin eine kleinere Variante der Neugestaltung unter dem Motto “Herz Bazar”. In diesem Konzept steht eine gläserne Halle im Mittelpunkt. Auch hier soll durch verschiedene Bereiche zum hinsetzen und chillen die Aufenthaltsqualität auf dem Platz gesteigert werden. Diese Idee ist klein und fein. Zessel bedauert es, dass er dazu nie ein Feedback von der Stadt erhalten habe.

Eine gläserne Markthalle als Mittelpunkt der Stadt.
Eine gläserne Markthalle als Mittelpunkt der Stadt.

Zu den verschiedenen Events ist es zudem möglich, Bühnen zu schaffen oder das Angebot an die Events anzupassen. Das Denken um die Gestaltung des Neumarktes benötigt frischen Wind. Mit dieser Idee könnte er zu einem Bindeglied zwischen der historischen Altstadt sowie dem modernen Shoppingort WerkStadt werden – ein Platz, wo sich die Menschen gerne treffen und aufhalten.

Bei der Umsetzung dieses Konzepts bestünde die Möglichkeit, dass Autos weiterhin parken können, es funktioniert aber auch auf einem parkfreien Neumarkt. Gunnar Zessel ist bewusst, dass alle Ideen Geld kosten. Aber er sei nicht mal gefragt worden, dies durchzurechnen. Dabei hat er in der Vergangenheit mehrmals gezeigt, wie er etwas Bestehendes aufwerten kann, indem frischer Wind reingebracht wird. Als Beispiel sind da die Veranstaltungen in der Fastnacht und zum Oktoberfest zu nennen wie auch der sehr beeindruckende Weihnachtsmarkt “Schloss der Engel” in Hadamar.

Weitere Bilder zu dem Konzept findet Ihr auf der Facebook-Seite “My Big Fat Green Neumarkt”. Ich danke Gunnar Zessel, dass ich die Bilder im Beitrag zeigen darf.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.