Pressemitteilung Stadt Limburg – Neue „Ersties“ am Campus Limburg

16 neue Studierende und ein neuer Studiengang mit Ingenieurwesen Elektrotechnik, der StudiumPlus-Campus Limburg startet in sein zweites Jahr. „Wir sind ein Stück gewachsen“, begrüßte Professor Dr. Fabian Tjon die „Ersties“ sowie die Vertreter der Unternehmen und der Politik/Verwaltung in den Räumen der Außenstelle der Technischen Hochschule Mittelhessen in Limburg. Zusammen mit den weiteren Außenstellen in Bad Hersfeld, Bad Vilbel, Bad Wildungen, Biedenkopf, Frankenberg sowie in Wetzlar gibt es 539 Studierende im Erstsemester, die sich für ein Duales Studium entschieden haben.

Aufregung zum Start vor einem Jahr

„Wir waren auch aufgeregt“, gab Lucas Horz den Neuen mit auf den Weg. Vor einem Jahr war er auch ein Neuer, einer der ersten Studierenden in Limburg. Er hat in dem vergangenen Jahr sehr gute Erfahrungen gemacht. Tolle Unterstützung durch die Lehrenden, eine professionelle Ausbildung mit viel Praxisbezug. Er forderte seine neuen Kommilitonen dazu auf, sich aktiv in die Gestaltung des THM-Standorts Limburg einzubringen. Und Philipp Koch, ebenfalls im dritten Semester, hat erlebt, dass in Limburg jeder einzelne Student zählt, es nicht darum geht, möglichst viele Studierende schnell zu verabschieden. Die „sehr familiäre Atomsphäre“ wirke sich positiv auf das Lernen aus.

„Nicht ungeduldig werden“, lautet die Empfehlung von Außenstellenleiter Tjon für die nächsten Jahre. Nicht ungeduldig werden mit Blick auf die Zahl der Studierenden. 27 sind es nun in Limburg. Es brauche Geduld, denn die Unternehmen, die den jungen Menschen die Möglichkeit des Dualen Studiums eröffnen, seien in der Region mittelständisch geprägt, die Großen fehlten. Deshalb müsse der Campus Limburg seine Studierenden und die damit verbundenen Unternehmen aus einem Umkreis von rund 50 Kilometern rekrutieren. In diesem Semester zum Beispiel schickt Leifheit aus Nassau zwei Erstsemester nach Limburg zum Studium.

„Von Limburg allein können wir nicht leben, das war uns von Anfang an klar“, verdeutlicht Tjon deutlich. Der Leiter der Außenstelle ist dennoch optimistisch, andere Außenstellen hätten auch Zeit benötigt. Und er ist nicht nur optimistisch, er hat durchaus auch schon Vorstellungen über weitere Lehrangebote. Die Informatikschiene könnte in der Domstadt durchaus aufgebaut werden. Auch dort könnte das Duale Studium punkten, denn es qualifiziere bestens für das Berufsleben durch die Verbindung von Theorie und Praxis.

Dynamische Ausbildung

Starke Partner an der Seite der Studierenden und ein deutlicher Vorsprung am Ende des Studiums gegenüber all denen, die Maschinenbau, Elektrotechnik und Betriebswirtschaft in ihrem Studium fast nur in der Theorie kennengelernt haben. Für Dr. Arno Roth als Vertreter des CompetenceCenter Duale Hochschulstudien, in dem sich 780 Partnerunternehmen organisieren, bietet das Duale Studium viele Vorteile. Und die sehr guten Rankingeinstufungen von Studierenden der TH Mittelhessen sei ein deutliches Zeichen einer erfolgreichen Wissensvermittlung.

„Sie haben einen guten Standort in einer dynamischen Region ausgewählt“, begrüßte Helmut Jung als Erster Kreisbeigeordneter die neuen Studierenden, denen auch die besondere Aufgabe zukomme, den noch jungen Campus weiterzuentwickeln. Die Dynamik der technischen Entwicklung biete jungen Menschen viele Chancen. Jung forderte die 15 jungen Männer und eine Frau dazu auf, diese Chancen zu nutzen und sich aktiv in die Entwicklungen mit einzubringen. Eine klare Orientierung würden alle, die sich für ein Duales Studium entscheiden, auf jeden Fall mitbringen.

Für Ulrich Aumüller, Leiter der Stabsstelle für Wirtschaftsförderung und Grundstücksverkehr im Limburger Rathaus, gilt es das Ziel weiter zu verfolgen, an dem Campus Limburg einmal 100 Studierende gleichzeitig auf den künftigen Einsatz in den Unternehmen vorzubereiten. Es sei ein wichtiges Ziel der Stadt, mit ihrem Engagement für den Aufbau und den Betrieb der THM-Außenstelle dafür Sorge zu tragen, den Nachwuchs in der Region zu halten, damit den Unternehmen auch sehr gut ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung stehen. Nach Angaben von Aumüller verfügt der Campus-Standort Limburg auf jeden Fall über Erweiterungsmöglichkeiten, um sein Lehrangebot auszuweiten.

Die Außenstelle der THM in Limburg startete im vergangenen Herbst ihren Lehrbetrieb mit elf Studierenden und den zwei Bachelor-Studiengängen Betriebswirtschaft und Ingenieurwesen Maschinenbau. Mit dem neuen Wintersemester sind es nun 16 Studierende und mit dem Ingenieurwesen Elektrotechnik ein Studiengang mehr. In der Domstadt bietet die THM das StudiumPlus an, ein Duales Studium mit starkem Praxisbezug, da die Studierenden stets in einem Unternehmen beschäftigt sind und dort auch praktische Erfahrungen sammeln.

Pressemitteilung und Foto sind von der Stadt Limburg.

 

 

 

 

 

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.