Hanne Kah- die Geschichtenerzählerin

Hanne Kah erobert als Singer-Songwriter die Musikszene und wird mit ihren Liedern zur Geschichtenerzählerin. Ich hörte sie mit ihrer Band das erste Mal vor drei Jahren beim Wutzkopp Festival in Elz. Die Musik ihrer Band begeisterte nicht nur mich, sondern auch meine Tochter. Bei den Konzerten zeigt sich, dass die Musik generationenübergreifend ist. Vor kurzem präsentierte die Band „Hanne Kah“ vor ausverkauftem Haus im Thing, Limburg, ihr erstes Album.

Mal sanft, mal rockig präsentierten Patrick Jost, Malte Schmidt, Hanne Kah und Niklas Quernheim (v.l.n.r.) sowie Suvi Mauer(nicht im Bild) ihre Musik.
Mal sanft, mal rockig präsentierten Patrick Jost, Malte Schmidt, Hanne Kah und Niklas Quernheim (v.l.n.r.) sowie Suvi Mauer(nicht im Bild) ihre Musik.

Intensive Arbeit am Album

Die 25-jährige Freiendiezerin präsentierte mit ihrer Band in voller Besetzung bestehend aus Patrick Jost (Gitarre), Suvi Mauer (Klavier), Malte Schmidt (Schlagzeug) und Niklas Quernheim (Bass) ihr erstes Album. Im Interview vor dem Konzert bekam ich von Hanne Kah einen kleinen Einblick in ihre Arbeit. Da sie in den letzten Jahren bereits CDs herausbrachte, fragte ich nach dem Unterschied zu einem Album. Die CDS seien Eigenproduktionen gewesen. Dieses Album ist in einem Studio mit dem Produzenten Marc Jullien aufgenommen worden. Viel Zeit sei in das Album geflossen, die Arbeit am Sound war intensiver und insgesamt können auf der CD mehr Lieder angeboten werden. Für die Band ist dies ein weiterer Schritt in Richtung Professionalität. Hanne Kah selbst ist gelernte Logopädin und hat Gesundheit und Pflege studiert. Sie wollte sich damit ein Standbein aufbauen, wobei sie immer im Blick hatte, mehr aus ihrer Musik zu machen. „Diese Ausbildung hat mir für meine Stimme viel gebracht und ist auch ein Training für diese“, erzählt Hanne Kah.

Schlüsselmoment für die Bandgründung

Ich fragte sie, ob es einen Schlüsselmoment für sie gab, um mit ihrer Musik nach draußen zu gehen. Diesen gab es nicht. Ihr sei schon immer klar gewesen, dass sie irgendwann mal auf der Bühne stehen möchte. Sie arbeitete an verschiedenen Bandprojekten mit, doch es fehlte immer dieses letzte Quäntchen Wille bei den Bandkollegen. Ein Schlüsselmoment für den nun eingeschlagenen Weg hatte sie dann 2009, als sie mit Patrick Jost auftrat. Dieser Auftritt kam so gut an, dass beiden klar war, dass dies der richtige Weg ist und dass sie damit nicht mehr aufhören möchten. Diese Bandgeschichte ist in jedem Lied des Albums spürbar, denn es finden sich alte Lieder drauf wie auch neu komponierte Songs.

Patrick Jost, Hanne Kah und Niklas Quernheim (v.l.n.r) sowie Suvi Mauer und Malte Schmidt (nicht auf dem Bild) rockten die Kleinkunstbühne Thing.
Patrick Jost, Hanne Kah und Niklas Quernheim (v.l.n.r) sowie Suvi Mauer und Malte Schmidt (nicht auf dem Bild) rockten die Kleinkunstbühne Thing.

Singer-Songwriter mit eigenen Texten

Singer-Songwriter schreiben ihre Lieder selbst und tragen diese vor. Die Texte stammen alle aus der Feder von Hanne Kah, während an den musikalischen Arrangements alle mitwirken. Da bringe sie selbst Ideen ein oder Patrick schreibe die Akkorde, aber auch Jam-Sessions verhelfen zum unverwechselbaren Sound der Band. Mit charismatischer Stimme trägt Hanne Kah die Lieder mal sanft und mal rockig impulsiv vor. Und jeder Song erzählt eine Geschichte.

„Ich bin dankbar, dass ich mit meiner Musik eine Stimme habe und meine Meinung kundtun kann“, erklärte sie vor dem Song „Seagulls“. In diesem denkt sie an ihre Zeit in Syrien zurück. Dieses Land besuchte sie vor ihrem Studium, als noch kein Krieg herrschte. Sie empfand die Zeit sehr schön und hat nur gute Erinnerungen an warmherzige Menschen. Umso schockierender sei es für sie, was heute da passiert. Und dann singt sie „ich möchte meinen Mund nicht halten und nicht wegschauen.“ Zu den älteren Liedern gehört „Breaking Borderlines“, welches sie immer mit Patrick Jost gespielt habe, aber erst durch das Piano sei eine runde Sache daraus geworden.

Gemeinsam mit Patrick Jost spielt Hanne Kah "Breaking Borderlines".
Gemeinsam mit Patrick Jost spielt Hanne Kah „Breaking Borderlines“.

Das ganze Auftreten der Band ist bei jedem Konzert sympathisch und die Freude an der Musik ist allen anzusehen. Malte Schmidt, wirbelte die Stöcke über sein Schlagzeug und trägt seine ganze Freude in der Mimik nach außen. Niklas Quernheim tanzte mit seinem Kontrabass. Und obwohl die Bühne recht beengt war, kommen die einzelnen Musiker immer wieder zusammen und agieren miteinander. Neben den eigenen Stücken, die viele kennen wie „Amber“, „Wait till July“ oder „Cards“ sangen sie auch Stücke großer Vorbilder wie „Jolene“ oder brachten Hermann Hesse in Songform mit „My hands“.

Album als Geschichte der Band

Das Publikum fing lauthals an zu lachen, als Hanne Kah das nächste Lied ankündigte mit „Unser Produzent meinte, wir bräuchten noch eine schnelle Nummer“. Am Ende sei das Lied der Oma zu verdanken, welche sich Rock`n`Roll gewünscht habe. Im Gespräch vor der Show verrät Hanne Kah, dass dieses Lied „Pieces I`ve left“ ebenfalls das Album einrahmt. Sie sing darin „ Building this streets backwards, walking them down forwards“ („Baue mir die Straßen rückwärts, um sie vorwärts zu laufen“).

Und dies haben sie während der Arbeit am Album getan. Sie seien gedanklich die ganze Zeit der Band nochmal rückwärtsgegangen und haben die Zeit reflektiert. In der Zugabe zeigte Hanne Kah, dass es keiner großen technischen Unterstützung bedarf, um die Leute zu unterhalten. Sie scheut sich nicht davor, die Nähe zum Publikum zu suchen. Dann schnappt sie sich ihre Gitarre und läuft mit Patrick Jost  durch die Reihen.

#ausverkauft gestern im #thing #limburg #music #concert #music #jolene

Ein von Hanne Kah Music (@hannekahband) gepostetes Video am

Wer Lust auf selbstgemachte Musik aus der Feder eines Singer-Songwriter hat, kann das Album  der Band bei Amazon kaufen

 

 

*Am Ende noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Die CD-Empfehlung enthält einen Affiliate-Link des Anbieters Amazon. Wenn Ihr die CD über diesen Link kauft, bekomme ich eine kleine Provision, die ich in die Weiterentwicklung des Blogs investieren werde. Für Euch wird die CD dadurch nicht teurer.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.