6. Sommernachtslauf Limburg

Der Sommernachtslauf Limburg fand bereits zum 6. Mal statt. Ich war das erste Mal vor Ort und hatte sehr viel Spaß. Vier Läufe über verschiedene Distanzen durch die Limburger Altstadt, welche nicht wirklich abgesperrt war, bedarf einer guten Organisation vor Ort. Ich bin auch jetzt noch begeistert über das gesamte Engagement und den Einsatz der vielen Helfer, um eine gelungene Veranstaltung über die Bühne zu bringen.

Stimmungsvoller Sommernachtslauf Limburg

Quer durch die Altstadt verlief der Sommernachtslauf Limburg.
Quer durch die Altstadt verlief der Sommernachtslauf Limburg.

Das Event wird durch ein Team um das Stadtmarketing der Stadt Limburg, Agentur Visions & Concepts GmbH und LC Mengerskirchen e.V.  organisiert. Der Sommernachtslauf ist eine attraktive Laufveranstaltung in einem einzigartigen Ambiente. Die Teilnehmer laufen durch die Altstadt Limburg – da warten Steigungen und Gefälle auf sie, Kopfsteinpflaster und keine ebene Laufbahn. Wie viel die Läufer von der Stadt selbst mitbekommen, kann ich nicht sagen. Ein Läufer, der vorher noch nie in Limburg war, meinte hinterher zu mir, Limburg sei eine schöne Stadt und er habe achtmal die Möglichkeit gehabt, sich den Dom anzusehen.
Von der Hospitalstraße ging es über die Werner-Senger-Straße hinauf Richtung Neumarkt, zum Bischofsplatz, hoch zum Dom und von dort runter zur Alten Lahnbrücke. Im Brückenturm wurde gewendet und durch die Fahrgasse ging es zurück Richtung Hospitalstraße. Für den Halbmarathon kam sogar noch ein Stück Strecke zum Huttig dazu, um auf die gesamte Distanz zu kommen.

Schneller als gedacht

 

Ich stand am Start in der Hospitalstraße und während die Läufer über den Neumarkt und den Bischofsplatz hoch zum Dom rannten, ging ich über die Plötze in die Altstadt hinein und lief hoch zum Dom. Ich war recht schnell und dachte doch ernsthaft, dass ich vor den Läufern oben bin. Doch dabei habe ich mich gewaltig verschätzt. Die waren doch ein wenig schneller als ich. Ich bin nicht gerannt und musste merken, dass ein zügiges Vorankommen bei diesen Straßen gar nicht so einfach möglich ist. Daher mein großer Respekt vor allen, die an den Start gegangen sind.

Insgesamt herrschte ein tolle Atmosphäre in den ganzen Gassen. Da wurde geklatscht und gejubelt, motivierende Worte zugerufen – egal, ob er als erstes oder am Ende lief. „Dabei sein ist alles“ war das Motto, welches überall zu spüren war. Und bei all den Läufern waren parallel dazu Gäste in der Altstadt unterwegs, die an einer Stadtführung teilnahmen oder die Stadt auf eigene Faust erkundeten. Damit die Laufstrecke immer frei war, standen an allen Punkten Ordner, die eine Warnung ausriefen, wenn die Läufer kamen.

Mit einigen Läufern konnte ich sprechen, wobei ich gerne jemanden gefunden hätte, der schon von Anfang an mit dabei ist. Dies war mir jedoch nicht vergönnt. Die meisten Läufer bezeichneten den Weg hoch zum Dom, diese lange Steigung sowie das Kopfsteinpflaster als größte Herausforderung des gesamten Laufes. Weitere interessante Einblicke und Teilnehmerstimmen gibt es am Montag in der NNP.

Alle Ergebnisse des Sommernachtslauf 2017 findet ihr hier.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.