Straußenfarm Sabel – echte Rekordhalter auf Augenhöhe

Wer auf der Suche nach einem besonderen Ausflugsziel ist, sollte die Straußenfarm Sabel in Dornburg/Thalheim am Fuße des Westerwaldes besuchen. Neben vielen Informationen zu den imposanten Tieren können diese über einen Rundweg oder eine Rundfahrt entdeckt werden.

Erfüllung eines Traumes

Heinz Sabel war viele Jahre von den Straußen fasziniert. Was als Schwärmerei begann, wandelte sich vor über sechs Jahren in ein handfestes Hobby. In den letzten Jahren hat er viel Energie in die Farm hineingesteckt und es lässt sich einiges entdecken. Heinz Sabels Augen leuchten, wenn er von diesen sehr urtümlichen Vögeln erzählt. Er kann nicht genau sagen, worin die Faszination liegt. Über viele Jahrhunderte haben sich die Tiere nicht weiterentwickelt und besitzen ein sehr kleines Gehirn. Diese Einfachheit findet Heinz Sabel am interessantesten. Dazu kommt die Herausforderung, diese Tiere aufzuziehen und zu halten. Da gehört schon ein wenig dazu, weshalb er ein Sachkundeseminar mit Prüfung besuchte, bevor er sich überhaupt die Genehmigung für die Farm besorgte.

Größter Vogel der Welt

Die flugunfähigen Vögel können zu Fuß oder mit der Bimmelbahn angeschaut werden. Schon aus der Ferne sind die imposanten Tiere zu sehen, die majestätisch auf ihren Beinen umherlaufen.

Die Hennen sind unscheinbar grau. Doch der Hahn hat ein leuchtend schwarzes Gefieder, mit weißen Schwanz- sowie Schwungfedern. Während der Brutzeit leuchten die Beine und der Schnabel in einem kräftigen Rot. Damit fällt der Hahn sofort auf. Die muskulösen, nackigen Beine lassen nur erahnen, welche Kraft in ihnen steckt. Davor sollte jeder Respekt haben. Ein Hahn hat eine Größe bis 250 Zentimeter und bringt stolze 135 Kilogramm auf die Waage. Die etwas kleineren Hennen werden bis zu 190 Zentimeter groß und wiegen zwischen 90 und 110 Kilogramm.  In Relation zum Körper ist der Kopf der Tiere relativ klein. Die Augen haben einen Durchmesser von fünf Zentimeter und sind die größten Augen im Tierreich. Zudem ist das Auge sogar größer als sein Gehirn.

Gepfefferte Jungtiere

Mit ihren vier Wochen kann Heinz Sabel die Küken noch auf den Arm nehmen.

Da seine Tiere bisher keine eigenen Ambitionen zum Brüten zeigten, kaufte Heinz Sabel die letzten Jahre wenige Tage alte Küken, welche er dann aufzieht. Die kleinen Küken tragen ein Gefieder mit Farben wie Salz und Pfeffer. Aus ihren Schnäbeln kommt ein melodisches Trillern. Sind sie zur Geburt gerade mal so groß wie kleine Hühner, nehmen sie pro Tag einen Zentimeter an Größe zu. Mit vier Wochen reichen sie bis an die Knie, mit zehn Wochen sind sie bereits anderthalb Meter groß. Sie wirken fein und zierlich. Ihnen ist nicht anzusehen, dass sie mal zum größten Vogel auf der Erde heranwachsen werden.
Heinz Sabels Wunsch ist es, irgendwann mal eigene Küken von seinen Tieren zu haben, doch seine Hennen sind noch zu jung. Mit rund zehn Jahren beginnen sie, ihre Eier auch zu bebrüten.

Powerpaket Straußenei

Strauße legen die größten Eier. Mit 1500 Gramm bringt das Straußenei ein Vielfaches mehr auf die Waage als das Hühnerei. 20 Hühnereier geben den Inhalt eines Straußeneies. Eine erwachsene Henne legt alle zwei Tage ein Ei in eine vom Hahn gegrabene Mulde. Dafür setzt sie sich auf die Mulde. Ein Hahn scharrt mehrere Hennen in seiner Herde um sich, welche ihre Eier gemeinsam in eine Mulde legen. Nur Hahn und Haupthenne übernehmen das Brutgeschäft. Ein Straußenei in der Hand fühlt leicht uneben an durch die großen Poren in der Schale. Dennoch handelt es sich um eine sehr glatte Schale und nicht von so rauer Struktur wie ein Hühnerei. Wie eine Porzellanschale liegt die Schale in der Hand. Die drei bis vier Millimeter dicke, robuste Schale vollbringt wahre Höchstleistungen. Ein gefülltes Ei, welches im Sand liegt, trägt ein Gewicht von bis zu 80 Kilogramm. Das Gelbe vom Ei spielt keine große Rolle, denn das Eiklar überwiegt deutlich und das Ei ist sehr cholesterinarm.

Rekorde des Strauß

  • Schnellste Vogel zu Fuß mit bis zu 72 km/h
  • Größte Vogel mit bis zu 2,80 m
  • Schwersten Eier mit 1,8 kg und auch die größten Eier
  • Längsten Beine mit 1,40 m
  • Mit die höchste Lebenserwartung
  • Die größten Augen aller Landtiere

Abschluss im Straußen-Café

Ist die Tour vorbei, werden die Besucher ins Straußen-Café eingeladen. Neben dem selbstgemachten Kuchen gibt es in den liebevoll eingerichteten Räumen einiges zu finden. Lampen und Dekoartikel aus Straußeneiern oder auch Straußenleder. Für Heinz Sabel sind seine Strauße Nutztiere für Fleisch und Leder. Straußenfleisch sei sehr beliebt. Das Leder wird weiter verarbeitet. Dafür hat er einen Gerber an der Hand, der die Häute rein biologisch bearbeitet. Das Leder ist sehr stabil und weist zudem eine interessante Musterung auf. Es ist sehr strapazierfähig und hält dadurch ein Leben lang.

Straußenfarm Informationen

Öffnungszeiten

April bis zum September jeweils Samstag, Sonntag und an Feiertagen ab 13 Uhr
Jeden 1. Sonntag Frühstücksbuffet (nur mit Reservierung)
Nach einem Rundgang um die Gehege wartet ein gemütliches Café draußen auf dem Hof oder innen in afrikanischer Atmosphäre auf die Besucher

Adresse

Straußenfarm Sabel
Thalhof, 65599 Dornburg-Thalheim

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der Straußenfarm.
Führungen und Rundfahrten nach Vereinbarung
Farm-Shop mit Straußenfleisch, Straußenleder, Straußeneier, Straußenfedern, Dekoration

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.