theater am bach – Mörderischer Klosterschmaus

Das theater am bach geht neue Wege und lädt zu einem Krimidinner in seine Vereinsräume ein. Die Besucher begaben sich auf eine spannende Mörderjagd.

Im Mittelalter des Jahres 1312

Der Raum in warmes, rotes Licht getaucht. An den Wänden hängen alte Ritterschilde und Waffen, Fahnen zeugen von einer langen Geschichte. Rustikal sind die Tische gedeckt. In der Stadt findet ein Stiftsfest statt und kaum betreten die Besucher den Raum, werden sie ins Jahr 1312 gezogen. Absonderliche Gestalten mit komischen Kopfbedeckungen schlagen einen sehr rüden Ton an, fordern „Silencium“ und absoluten Gehorsam. Wer dachte, sich ein kurzweiliges Theaterstück anzuschauen, wurde enttäuscht. Bereits am Eingang nahm der Herold die Gäste gebührend in Empfang und wusste zu jedem etwas zu sagen. So waren die Zuschauer ein Teil des Ganzen und nicht nur Beobachter. Kaum saßen die Gäste an ihrem Platz, schon wirbelten die Figuren um die Tische und nahmen die Besucher mit sich fort.

Zuschauer als Teil des Stückes

Das Stück konzipierte die künstlerische Leiterin Genia Gütter. Es ist bereits das zweite Stück aus ihrer Feder. Es ist ein Teil aus festen Dialogen und improvisierten Elementen. So wurden die Zuschauer ein Teil davon und die Darsteller agierten immer wieder mit ihnen. Die Kräuterfrau (Nicole Theofel) verkaufte einem Mann das passende Kraut, damit er sich seine Ehefreu „vernebelt anschauen kann“ oder sie verschenkte ein Liebeskraut. Der Geschäftsmann Heinrich versuchte zwielichtige Geschäfte abzuziehen und die Leute übers Ohr zu hauen.

Die Kräuterfrau (Nicole Theofel) bringt ihre Kräuter an die ZUschauer.
Die Kräuterfrau (Nicole Theofel) bringt ihre Kräuter an die Zuschauer.

Wer ist der Mörder?

Damals herrschten noch andere Sitten und wer genügend Geld hatte, konnte sich seine Braut kaufen, auch wenn die gar nicht gewillt war, denjenigen zu heiraten. Der alte Heinrich (Lutz Lachnit) war ein besonderes Ekel. Immer betrunken war er unterwegs. Seine Braut (Sarah Horn) kaufte er sich, den Abt (Andre Bauer) erpresste er, die Marktfrau (Genia Gütter) trieb er durch seine Pacht in den Ruin und für Ritter von Ebening (Thorben Horn) hatte er nur Spott übrig. Er ist daran schuld, dass Franziskus (Dennis Schmidt) statt Ritter zu werden ins Kloster musste. Zwar versucht der ausgleichende Bruder Anselmo (Martin Trabandt) alle zur Ruhe zu gemahnen, doch es hilft nicht. Als der alte Heinrich tot im Klostergarten aufgefunden wird, ist die Liste der Verdächtigen sehr lang.


Zwischen der Einführung ins Geschehen, die Zuspitzung und den Mord bis hin zur Aufklärung gab es Unterbrechungen, wo den Besuchern ein Klosterschmaus vorgesetzt wurde. Am Ende durften sich alle an der Auflösung beteiligen und raten, wer der Mörder war. Von den 32 Anwesenden hatten drei Besucher den richtigen Riecher. Doch mehr soll hier nicht verraten sein, denn am 9.Dezember um 19.30 Uhr lädt das theater am bach zu einem weiteren „Mörderischen Klosterschmaus“ ein. Aufgrund der Essensbestellung gibt es Karten nur gegen Vorbestellung. Es gibt keine Karten an der Abendkasse. Karten könnt ihr bestellen unter der Telefonnummer 06431 941 766.

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.