Von den richtigen Kirmesburschen lernen

Die Mannebacher Kirmes wirft ihre Schatten voraus. Auch im Familienzentrum „St. Ursula“ laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Unterstützung bekommen die Kinder vom Jahrespraktikanten Martin Kunz, der zu den diesjährigen Kirmesburschen gehört.

Für die Vorschulkinder im Familienzentrum „St. Ursula“ ist die Kirmes ein großes Ereignis. Zum ersten Mal treten die sogenannten „Scoutis“ als neue Gemeinschaft auf und zeigen, dass sie nun die Großen sind.
2002 war Martin Kunz (19) ebenfalls ein Scouti und sang mit den anderen Kindern „Im Jahr 2016 sind wir endlich dran“. Inzwischen ist er Jahrespraktikant im Familienzentrum und hält dieses Jahr mit acht weiteren jungen Männern Kirmes. Dabei war für ihn nicht immer klar, dass er mal Kirmesbursche werden wird. Damals war er schon aufgeregt und freute sich sehr auf die Kirmes. Das lag aber wohl eher damit zusammen, dass sie nun Vorschulkinder waren, erinnert sich der Praktikant. „In den letzten Jahren habe mich sehr viele Freunde angesprochen, haben von dieser unvergesslichen Zeit geschwärmt“, erzählt Martin, wie er nun doch dazu kam. „Bevor ich zum Studium weggehe, wollte ich daher Kirmes halten.“ Sein Kirmesmädchen war ebenfalls 2002 bei den Scoutis dabei.

Gelebte Gemeinschaft im Ort

Für ihn bedeutet die Kirmes eine gelebte Gemeinschaft, denn neben der Kirmes selbst sind die Burschen auch bei anderen Veranstaltungen in Niederhadamar präsent und zeigen sich. Dies zeugt von einem guten Zusammenhalt im Ort. Martin Kunz äußert sich froh über diesen Zusammenhalt, was sich auch in der Unterstützung der Kirmesburschen durch die Vereine in der Kirmesgesellschaft zeigt. Andreas Munsch, Leiterin des Familienzentrums, freut sich sehr über diese besondere Verbindung des Jahrespraktikanten zur Einrichtung. Sie kann sich noch sehr genau daran erinnern, wie Martin bei ihr in den Kindergarten ging.

Martin Kunz (mitte) war vor 14 Jahren selbst ein "Scouti", der Kirmes feierte und bastelt nun als aktueller Kirmesbursche mit den Kindern Hüte für das Kirchweihfest.
Martin Kunz (mitte) war vor 14 Jahren selbst ein „Scouti“, der Kirmes feierte und bastelt nun als aktueller Kirmesbursche mit den Kindern Hüte für das Kirchweihfest.

Nicht nur als Kirmesbursche ist er eine Bereicherung für den Kindergarten, sondern auch als erster männlicher Jahrespraktikant. Jetzt zur Mannebacher Kirmes, welche am Freitag beginnt, kann er natürlich nochmal ganz eigene Einblicke in dieses Fest geben. „Er kann ganz anders von der Kirmes erzählen und die Kinder freuen sich schon sehr darauf, wenn Martin mit den anderen Kirmesburschen die Einrichtung besucht“, so die Leiterin. In diesem Jahr haben die Kinder dadurch eine noch engere Bindung zu diesem traditionellen Fest und erzählen, dass sie selbst Kirmesburschen und –mädchen werden wollen.

Zukünftige Generationen

„Es ist schön, wenn sich junge Menschen für das Brauchtum interessieren“, so Andrea Munsch. Sie sieht schon eine neue Generation an Kirmesburschen heranwachsen, welche die Traditionen pflegen. Gemeinsam gestalten die Kinder mit den Erziehern ihre Kirmeshüte und –kränze, üben einen eigenen Kirmesschrei und proben das Kirmeslied, welches auf den Kindergarten umgedichtet wurde. Am Montag kommen die Kirmesburschen in die Einrichtung und gemeinsam wird der Kirmesbaum gestellt und das Kirmeslied gesungen.

Programm der Mannebacher Kirmes

Auftakt der Feierlichkeiten ist am Freitag, 2. September, mit dem Konzert der „Schilehrer aus dem Stubaital“, die in diesem Jahr ihr 40 jähriges Bühnenjubiläum feiern. Das Bühnenprogram reicht von Volksmusik, Tanzmusik, Party und Aprés-Ski-Sound bis zur Rockmusik. Einlass ab 19.30 Uhr, Beginn 20.30 Uhr. Karten für diese Veranstaltung gibt es im Vorverkauf zu € 10,00 bei AH-Stickwäsche, Niederhadamar oder unter vvk-mannebach@online.de      An der Abendkasse kosten die Tickets zwölf Euro.

Am Samstag, 3. September wird ab 10 Uhr an „Kowese Eck“ der Kirmesbaum gestellt. Nach der Abendmesse erfolgt die feierliche Eröffnung der Kirmes mit den Kirmesburschen und –mädchen, durch Herrn Pfarrer Fuchs und Herrn Bürgermeister Ruoff. Danach geht es ins Festzelt, wo die Band „Lärmpolizei“ zum Tanz aufspielt. Gegen 21 Uhr ist der Einzug der Kirmesburschen und –mädchen geplant.

Nach dem Hochamt am Sonntag, 4. September lädt die Kirmesgesellschaft zum Frühschoppen ins Festzelt ein. Im Anschluss an die Andacht und dem anschließenden Tanz um den Kirmesbaum geht es wieder ins Festzelt, wo gegen 18 Uhr die Verlosung der Kirmespreise stattfindet.

Der Montag, 5. September beginnt mit dem Amt für die Lebenden und Verstorbenen der Kirmesburschen-jahrgänge. Ab 12 Uhr begrüßen die „Wolpertinger“ die Kirmesgäste im Festzelt. Ab 20 Uhr spielen „Extreme Music“ zum Tanz auf. Im Laufe des Abends findet dann die traditionelle Übergabe der Kirmes statt.

Zu allen Veranstaltungen laden die Kirmesburschen und –mädchen 2016, sowie die Verantwortlichen der „Mannebacher Kirmesgesellschaft“ die Bevölkerung recht herzlich ein.

KB-KM 2016

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.