Welches soziale Netzwerk passt zu eurem Verein?

Vereine können für ihre Öffentlichkeitsarbeit einen Mix an Medien nutzen – von der Vereinszeitung, über die Presse, die eigene Homepage oder auch die sozialen Netzwerke. Allerdings ist es nicht immer einfach, die Menschen auf herkömmliche Weise anzusprechen. Dies habe ich bereits im Artikel „Kommunikation von Vereinen“ dargestellt.

Wachsende Rolle der sozialen Netzwerke

Social Media nimmt eine immer größere Rolle in der Kommunikation ein. Mit dem Smartphone sind wir in den sozialen Netzwerken unterwegs, wenn wir über Whats App kommunizieren oder bei Facebook schnell mal die Nachrichten lesen. Dabei dienen diese sozialen Netzwerke nicht nur der privaten Information, sondern stellen auch ein effektives Mittel für die Vereinskommunikation dar. Der Verein hat die Möglichkeit, diese als Werbeplattform zu nutzen, um aus dem Vereinsleben zu berichten und auf Veranstaltungen aufmerksam zu machen. Weiterhin kann der Verein über seine Aktivitäten informieren und dadurch neue Mitglieder gewinnen.
Nachfolgend möchte ich euch die gängigsten, relevantesten sozialen Netzwerke vorstellen, wie ihr da kommunizieren und welche Zielgruppe ihr damit erreichen könnt.

Vorteile eines Social Media Auftritts

  • Austausch mit den eigenen Mitgliedern
  • Austausch mit Fans und Unterstützern
  • Aufbau einer Bindung zu den Lesern
  • Mitgliedergewinnung
  • Werbung für Veranstaltungen und Aktionen
  • keine Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit

Doch nun möchte ich in die sozialen Netzwerke einsteigen und euch einen Überblick über sie geben. Dabei ist die Liste nicht vollständig. Ich habe die rausgesucht, mit denen ich Erfahrung habe.

Facebook

Das wohl am häufigsten genutzte soziale Netzwerk ist Facebook und es ist zumindest vom Namen her auch bei jedem bekannt. Rund 31 Millionen Nutzer sind in Deutschland auf Facebook unterwegs (Stand September 2017). Hierbei handelt es sich um eine riesige Community mit Menschen aus allen Altersgruppen. Vor allem die Altersgruppe ab 50+ ist dort sehr stark vertreten, während jüngere Leute sich inzwischen auch auf anderen Plattformen tummeln.
Als Privatperson kann jeder dort ein Profil anlegen und sich mit Freunden sowie Bekannten verbinden.

Präsentation des Verein: Erstellen einer eigenen Seite

Möglichkeiten für Beiträge:  Texte, Bilder, Videos, Orte oder auch Links

Vorteile: Statistik gibt Auskunft über Aktivitäten auf der Seite; ihr erhaltet dadurch einen Einblick, was euren Lesern gefällt; es können Veranstaltungen erstellt werden, zu denen ihr einladen könnt; ihr könnt euch mit anderen Vereinen verbinden

Facebook bietet unter den sozialen Netzwerken die vielseitigsten Anwendungsmöglichkeiten für einen Verein. Hier erreicht ihr auch die breiteste Masse an Usern.

Ich habe ebenfalls eine Seite auf Facebook. Kommt mich doch gerne besuchen und werdet Fan.

Twitter

Bei Twitter handelt es sich indes um einen Kurznachrichtendienst. Eure Informationen müsst ihr in 140 Zeichen packen. Auf Twitter sind rund eine Millionen aktive Nutzer unterwegs. Besonders häufig wird dieses Netzwerk bei Ereignissen genutzt, wo die Menschen informiert sein wollen wie Attentate oder auch vor kurzem die Bombenentschärfung in Frankfurt. Beispielsweise informiert die Polizei bei solchen Aktionen sehr engmaschig und Twitter ist in Echtzeit eine sehr gute Informationsplattform. Bei Live-Events ist Twitter ebenfalls das Medium Nummer eins. Über Hashtags (#) können Trends verfolgt werden.

Präsentation eines Vereins: Vereine erstellen einen eigenen Account

Möglichkeiten für Beiträge: Textnachrichten, Bilder, Links

Vorteile: Gutes Medium, um ein Sportereignis wie Fußballspiel oder Wettkampf live zu kommentieren

Allerdings bedarf es für Twitter jemanden im Verein, der eine Affinität zu dem Netzwerk hat und dieses kontinuierlich mit Fakten füllt.
Auf Twitter findet ihr mich als @heila145.

Instagram

Instagram ist eine Bilderplattform, die sehr beliebt ist und auf der rund 7 Millionen User unterwegs sind. Hier werden ausschließlich Bilder und kleine Videos geteilt. Zwar können auch Texte dazu geschrieben werden, doch im Mittelpunkt stehen eindeutig die Bilder. Diese werden mit verschiedenen Hashtags versehen, mit denen sie dann gefunden werden. Auf Instagram tummelt sich vor allem die jüngere Zielgruppe. Dieses Netzwerk wird über eine App bedient.

Präsentation eines Vereins: Anlegen eines eigenen Profils, in dem Profil kann ein Link zu einer Homepage gesetzt werden

Möglichkeiten für Beiträge: Bilder, Videos

Vorteile: es kann ein visueller Einblick in das Vereinsleben gegeben werden

Um die Zielgruppe anzusprechen, sollte auf hochwertige Bilder gesetzt werden. Es kann auf alle Fälle eine Möglichkeit sein, um junge Menschen für den Verein zu gewinnen.
Mein Instagram-Profil könnt ihr euch hier ansehen.

Welches soziale Netzwerk passt zu eurem Verein?

Dies ist nur eine kleine Auswahl an sozialen Netzwerken. Es gibt im Internet noch eine ganze Reihe mehr. Es kommen auch immer wieder neue Plattformen hinzu, die einem kurzen Hype unterliegen und um die es dann wieder still wird. Ein Verein muss nicht jeden Trend mitmachen und auf allen Netzwerken vertreten sein. Ich habe Euch die drei aufgezeigt, mit denen ich selbst arbeite und mit denen ich sehr gute Erfahrungen gesammelt habe. Welches Netzwerk jetzt das passende für euren Verein ist, kann ich euch nicht sagen.
Es benötigt auf alle Fälle jemanden im Verein, der den Social Media Auftritt pflegt und mit Inhalten füllt. Dabei gilt auch die Devise, lieber ein Netzwerk richtig pflegen, als mehrere nur halbherzig.

 

 

 

 

 

 

 

Heike Lachnit

Freie Journalistin und Texterin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.