2023 zu warm, Solarparks Bad Camberg sowie Nachrücker Dornburg

Da ich zwischen den Jahren eine Pause gemacht habe, gibt es neben den aktuellen Nachrichten auch Nachrichten aus der Zeit zwischen den Jahren.

Der Dezember war zu mild und zu nass, teilweise gab es eine angespannte Hochwassersituation. Zudem war das Jahr 2023 insgesamt zu warm. In Bad Camberg könnten weitere Freiflächen-Photovoltaikanlagen entstehen, aber nicht jeder Ortsteil ist mit den Vorschlägen einverstanden. Nachdem der FDP-Mandatsträgers Fabian D’Antonio in Dornburg sein Mandat niederlegte, rückt Andreas Bill jetzt nach.

2023 zu warm

Der Dezember 2023 war der 15. in Folge mit auffallend hohen Temperaturen und wird voraussichtlich zu den acht wärmsten Weihnachtsmonaten seit 1881 gehören. Dies konnten auch die winterlichen Bedingungen im ersten Monatsdrittel nicht ausgleichen. Durch die bemerkenswert hohen Niederschlagsmengen wird der Dezember 2023 wohl auch zu den nassesten zehn Monaten seit 1881 gehören. Via Deutsche Wetterdienst

Kurz vor Weihnachten gab es auch im Landkreis steigende Wasserpegel in den Flüssen und Bächen. Die Lage entspannte sich wieder. Nun soll bis Donnerstag der Regen anhalten und die Pegel steigen wieder an. Beim HLNUG könnt ihr die Wasserpegel sehen, die Lahn wird wohl im Laufe des heutigen Tages die Meldestufe 2 überschreiten. Dazu passend Ende Dezember noch der Termin in Weilburg, wo das neue, mobile Hochwasserschutzsystem vorgestellt wurde.  Das System besteht aus ein Meter hohen, roten Kunststoffelementen mit einem über ein am Fuß im rechten Winkel angebrachtes weiteres gleiches Element. Die einzelnen Teile können nebeneinander zusammengesteckt werden und ergeben einen festen, nicht kippbaren Wall. Insgesamt investierte die Stadt Weilburg für 144 laufende Meter 70.000 Euro. Sie können mit vier Eckelementen auch zu einem großen Becken zusammengebaut werden, um beispielsweise darin ein brennendes E-Auto zu löschen. Via NNP-WT

In der letzten Nacht hat die Feuerwehr Elz fleißig Sandsäcke befüllt und die Neumühle in Elz gesichert.

Der Erwärmungstrend hält leider an, wie die Auswertung für das gesamte Jahr 2023 zeigte. Es war das wärmste Jahr seit Messbeginn im Jahr 1881. Es war ein neues Rekordjahr der Temperaturen. Dies zeigt auch die Zunahme der Wetterextreme. Im Gegensatz zu den früheren warmen Jahren, die oft von Trockenheit und Hitzewellen geprägt waren, dominierten 2023 eher feucht-warme Bedingungen mit hohen Niederschlagsmengen, was das letzte Jahr zum Sechstnassesten werden lassen könnte. Um eine fundierte Aussage zum Wetter zu treffen, wertet der DWD regelmäßig seine 2.000 Wetterstationen aus. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das für 2023, dass das Temperaturmittel erstmals 10,6 Grad Celsius erreichte und damit um 2,4 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990 (8,2 °C) lag. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 (9,3 °C) betrug das Plus 1,3 Grad. Via Deutsche Wetterdienst

Solarparks Bad Camberg

Bereits zwischen den Jahren erschien ein Artikel über grünes Licht für eine Freiflächen-Photovoltaikanlage in Bad Camberg-Würges durch die Firma Abo Wind. Ein weiteres Projekt in Schwickershausen wurde erstmal zurückgestellt, weil es den Bürgern zu schnell ging und sie eine andere Lösung im Sinn haben. Die Planungen sahen einen Solarpark mitten im Erholungsgebiet vor, was den Bürgern nicht gefiel. Vielmehr könnten sie sich vorstellen, dass bei den Windenergieanlagen in Richtung Kuhbett eine Photovoltaikanlage entsteht. Zudem hat der Investor, der bereits in Erbach einen Solarpark umgesetzt hat, Ideen für Schwickershausen. Er könne sich vorstellen, die Solarflächen höher aufzustellen, so dass eine bodennahe Bewirtschaftung der Ackerflächen noch möglich wäre. Den Stadtverordneten ist bewusst, dass eine Realisierung nur möglich ist, wenn man die Bürger mitnimmt und anhört. Via NNP-WT

Der Bad Camberger Bürgermeister Daniel Rühl (CDU) hat die ersten drei Förderbescheide aus dem städtischen Förderprogramm „Zukunft Solar“ übergeben. Mit diesem Förderprogramm möchte die Stadt laut Rühl die Bürger ermutigen, in erneuerbare Energien zu investieren und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn der Ausbau erneuerbarer Energien sei ein wichtiger Schritt, um die Energieversorgung zu sichern, die Klimaziele zu erreichen und die Energiewende voranzutreiben. Das Förderprogramm wurde im September ins Leben gerufen. Es gibt bereits 110 Förderanträge für PV-Anlagen, solarthermische Anlage, Balkonkraftwerke oder Stromspeicher. Die Stadt fördert diese im ersten Jahr. Via NNP-WT 

Mehr zum Thema auch auf der Homepage der Stadt Bad Camberg.

Nachrücker FDP Dornburg

Die FDP hat einen Sitz im Dornburger Parlament. Seit der Kommunalwahl gibt es nun den dritten Kommunalpolitiker, der dieses Mandat übernimmt. Erst legte Reiner Schmidt sein Mandat nieder und dann Ende letzten Jahres Fabian D’Antonio. Ihm folgt nun der Frickhöfer Andreas Bill. Der Ortsvorsitzende der FDP Dornburg-Hadamar, Lars Ruckstuhl, zeigt sich zuversichtlich mit Andreas Bill einen Mandatsträger in den eigenen Reihen zu haben, der sich ausgezeichnet für die Belange der Bürger einzusetzen weiß.

Bill ist im Dezember als Nachrücker in die Gemeindevertretung aufgenommen worden. Er möchte sich besonders für ein konstruktives Miteinander über  Parteigrenzen hinweg einsetzen: „Mir liegt am Herzen, Brücken zu bauen und gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Die Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg ist entscheidend für eine erfolgreiche Gestaltung der Zukunft unserer Gemeinde. Ich werde mich für den Ausgleich der Interessen von Jung und Alt einsetzen und dabei insbesondere den Erhalt und den Schutz unserer wunderschönen Natur in den Fokus nehmen.“ Lars Ruckstuhl ist davon überzeugt, dass die FDP in Dornburg weiter wachsen wird und mit ihren liberalen Ideen überzeugen. Via Pressemitteilungen FDP Dornburg-Hadamar

Weitere Nachrichten

Rund 130.000 Euro muss die Gemeinde Elbtal in diesem Jahr für ihre Feuerwehr aufwenden, ein Problem ist die Löschwasserversorgung in der Gemeinde, die geforderte Menge Löschwasser kann nicht überall bereit gestellt werden. Das Regierungspräsidium Gießen hat dem Bau und Betrieb des Windparks „Hünfelden III“ zugestimmt, mit vier weiteren Anlagen bilden diese künftig eine „gemeinsame Windfarm“.
Die Krombacher-Getränkefachgroßhandelsgruppe, die bisher bereits 49 Prozent der Anteile an der Getränkefirma Herzberg innehatte, hat diese nun komplett übernommen und die Familie Herzberg behält einen kleinen Anteil. Mariana Wüst von der Polizeidirektion Limburg-Weilburg berät Hauseigentümer über sicheres Wohnen.

Pressemitteilungen

Das Sozialnetzwerk des Landkreises Limburg-Weilburg bietet nun ein aktuelles Verzeichnis der Hebammen. Seit einigen Jahren säubern Mitglieder der muslimischen Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat mit Unterstützung des Limburger Bauhofs die Innenstadt von den Resten des Silvesterfeuerwerks. Die IHK Limburg warnt vor einer neuen Masche zum Datenklau.

An den nächsten Wochenenden sammeln die Jugendfeuerwehren im Landkreis wieder die Weihnachtsbäume ein. Die Termine werden nach und nach ergänzt.

 

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert