500 Euro Spende für das Tierheim

Das Tierheim Limburg ist immer wieder auf Spenden angewiesen, um zum Beispiel Sanierung an den alten Gebäuden vorzunehmen. Am Wochenende konnte sich das Tierheim über eine private Spende über 500 Euro freuen. 

Wer einen Hund hat, kennt es sicher. Man ist mit dem Hund draußen unterwegs und kommt mit anderen Hundehaltern ins Gespräch. Über die Zeit kann daraus eine lose Gemeinschaft entstehen, denn man kennt sich, tauscht sich aus und trifft sich gerne mit den Vierbeinern. Aus dieser losen Gemeinschaft entstand bei David Sikora und Tanja Schmidt die Idee, die Vierbeiner aus Dietkirchen in einem Kalender zu verewigen und allen eine Freude zu bereiten. Die Idee kam sehr gut unter den Hundebesitzen an, so dass sehr schnell genügend Fotos für den Kalender „Dickerischer Doggies“ zusammen kamen. Am Ende wurden über 50 Kalender verkauft.

Spende fürs Tierheim gebeten

Zum Selbstkostenpreis konnte jeder einen Kalender erwerben, in dem nicht nur der eigene Hund abgebildet war, sondern auch alle anderen Hunde aus dem Limburger Ortsteil. Neben Hunden von Züchtern gibt es viele Hunde, die aus dem Tierheim sind oder über einen Verein zu ihren Besitzern gelangten. Daher hatte Tanja Schmidt die Idee, neben den Kosten für die Kalender einen Spendenaufruf für das Tierheim zu machen. Am Ende kamen 500 Euro Spendengelder zusammen, welche Sikora und Schmidt am Samstag dem Tierheim übergaben.

Jennifer Reitz, Leiterin vom Katzenhaus, nahm die Spende entgegen und bedankte sich sehr dafür. Sie konnte auch schon genau sagen, wo das Geld reinfließen wird. Die Gebäude sind alle alt. Im Frühjahr sollen die Dächer des Hundeauslaufes saniert werden, denn durch die regnet es hinein. Die Hunde sollen nicht mehr im Nassen sitzen.  „Wir freuen uns sehr, dass wir so eine Unterstützung aus der Gesellschaft erhalten“, so Reitz bei der Spendenübergabe.

Nachahmer gesucht

Tanja Schmidt und David Sikora hatten große Freude an dem Projekt: „Die Arbeit am Kalender hat uns viel Spaß gemacht. Auch die Begeisterung, welche wir erhalten haben, als wir von dem Projekt erzählt haben. Dafür bedanken wir uns bei allen, die uns unterstützt haben.“ Und sie möchten es nicht bei diesem einen Kalender belassen, sondern sprudeln schon wieder über vor neuen Ideen. Dies sei ja auch eine Idee für andere Kommunen und andere lockere Hunde-Gemeinschaften. Zum einen könne die Verbindung zwischen Mensch und Tier gezeigt werden, man hat Freude mit einem solchen Kalender durchs Jahr hindurch und zudem könne man so leicht etwas Gutes tun.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.