Bewegen für einen guten Zweck

Seit über 180 Tagen sitzt Frank F. König jeden Tag an seinem Bewegungstrainer und strampelt aktiv einige Kilometer runter. Nun kam ihm der Gedanke, etwas zu bewegen und er hat Sponsoren gefunden, die ihn dabei unterstützen.

Frank F. König hat Multiple Sklerose. Um fitter zu werden und seine Bewegung zu aktivieren, hat er vor über 180 Tagen damit begonnen, sich an den Bewegungstrainer zu setzen und zu strampeln. Viel Zeit zum überlegen und immer häufiger kam ihn Kennedys Zitat in den Kopf: „Frage nicht, was Dein Land für Dich tun kann, sondern frag, was Du für Dein Land tun kannst.“

“Tour de Frank”

Dies gab ihn einen Impuls zu überlegen, ob er seine tägliche Bewegung nicht mit einem guten Zweck verbinden könnte. Er möchte nicht immer nur Barrieren aufzeigen, sondern auch etwas Positives machen. Dabei kam ihm die Idee zur „Tour de Frank“.

Jeden Tag kommen elf bis 13 Kilometer auf seinem Bewegungstrainer zusammen. Aus dem Finanz- und Versicherungsunternehmen, dem Medienbereich sowie dem Gesundheits- und Medizinwesen hat er drei Sponsoren gewinnen können. Er tritt fleißig in die Pedale und pro gefahrenen Kilometer spendet der Sponsor einen Euro und dies für jeweils 30 Tage. Der Sponsor darf dann aussuchen, an wenn das Geld geht. Die einzige Bedingung für Frank F. König ist die, dass das erradelte Geld der Kinder- und Jugendarbeit zugunsten kommt. Denn die Jugend ist die Zukunft und diese muss in seinen Augen unterstützt werden.

„Mir war es wichtig zu zeigen, dass ein Mensch in meiner Situation auf Privatinitiative etwas bewegen kann“, so König zu seiner Motivation. Dabei ist er völlig offen für weitere Sponsoren, die sich gerne dem Projekt anschließen.

Wer das Projekt gerne verfolgen möchte, findet im Blog von Frank F. König sowie auf Instagram (@ms.powerman) Gelegenheit dazu.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.