Covid verringert die Zahl der Ersthelfer

Teilen erwünscht

Wochenlang stand die Welt in Corona-Schockstarre. Mit der Lockerung des Lockdowns begann bei den Maltesern auch wieder das Angebot der Ausbildung in Erster Hilfe. Zum Tag der Ersten Hilfe am Samstag, 12. September 2020 warnen die Malteser vor einem pandemiebedingten Ersthelfer-Engpass.

„Im Notfall ist schnelle Hilfe mitunter lebenswichtig. Ersthelfer sind nicht selten die Personen, deren Eingreifen über Leben und Tod mitentscheiden kann“, erklärt Jürgen Briegel, Diözesanausbildungsreferent beim Malteser Hilfsdienst im Bistum Limburg. Seit Juni werden bei den Maltesern wieder Erste Hilfe-Kurse angeboten. Briegel begrüßt das, warnt aber gleichzeitig: „Nach den aktuellen Hygienevorgaben können wir derzeit nur rund die Hälfte der Kursteilnehmer ausbilden. Damit fehlen natürlich auch Ersthelfer auf den Straßen.“

Tag der Ersten Hilfe: Malteser befürchten Ersthelfer-Engpass

Personen, die jetzt einen Erste Hilfe-Kurs machen wollen, ermutigt der Ausbildungsexperte, dieses auch zu tun, denn das Hygienekonzept in den Kursen sei sicher: „Die Malteser achten auf die Gesundheit und Sicherheit ihrer Gäste und Kunden. Wir setzen die Hygienemaßnahmen der Berufsgenossenschaften und unsere eigenen Hygienemaßnahmen sorgfältig um.“

Dazu gehört unter anderem, dass die Höchstteilnehmerzahl vorübergehend gesenkt wird. Auch das Tragen von Mund-Nasen-Masken und adaptierte Pausenzeiten sind Reaktionen auf die veränderte Lehrsituation. In den Räumlichkeiten werde darüber hinaus für ausreichend Belüftung gesorgt. „Wir bilden Menschen aus, anderen Menschen zu helfen. Dabei ist Eigenschutz immer ein wichtiger Punkt. Und nun, in der Corona-Zeit, nehmen wir genau dieses Thema nochmal besonders mit in die Kursgestaltung auf“, erklärt Briegel.

Das Kurskonzept sei dabei inhaltlich weitgehend unverändert: „In den Kursen ist es wichtig – Pandemie hin oder her – eine stabile Seitenlage, eine Herz-Lungen-Wiederbelebung oder den Einsatz eines Defibrillators zu üben“, so Briegel. „Dabei werden infektiologisch kritische Übungen nun vermehrt an Übungspuppen durchgeführt und alle Kontaktbereiche und Übungsmaterialien werden umfassend desinfiziert. Jeder, der zu unseren Kursen kommt, kann sich sicher fühlen. Und jeder, der unseren Kurs verlässt ist sicher in Erster Hilfe“, sagt Briegel.

Termine für Erste Hilfe-Kurse im Bistum Limburg finden Interessierte auf der Seite.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.