Dr. Sebastian Schaub – Digitalisierung voranbringen

Der Limburger Stadtverordnete Dr. Sebastian Schaub (Bündnis 90/Die Grünen) kandidiert am 28.Oktober für den hessischen Landtag im Wahlkreis 21. In der Regierungsbeteiligung auf Landesebene haben die Grünen in den letzten Jahren Akzente gesetzt und daran möchte er anknüpfen.

Dr. Sebastian Schaub war schon immer politisch aktiv. Dies begann bereits in der Schule. Später engagierte er sich im Studentenparlament. Nach dem Studium gab es eine Pause im politischen Engagement, weil es mit dem Beruf und den Kindern erstmal andere Prioritäten gab. Durch seine Selbständigkeit orientierte sich der studierte Betriebswissenschaftler und promovierte Wirtschaftswissenschaftler neu und hatte wieder Zeit, Energie sowie auch Muse, um sich politisch zu engagieren.

Blick von außen auf die Region

Der Kommunalpolitiker ist nicht aus der Region. Doch dies sieht er nicht als Nachteil an. „Ich sehe manche Dinge anders als die hier verwurzelten Personen“, so Schaub, „ich verfüge nicht über alte Seilschaften und alte Bekannte. Das ist Schwierigkeit und Chance zugleich.“ Vielmehr bringe er Erfahrungen mit aus den anderen Orten, wo er sich vorher politisch eingebracht hatte wie im Hochtaunuskreis und in Bad Homburg. Diese Erfahrungen bringt er bereits jetzt in der Kommunalpolitik mit ein. Dort wo er lebt und seinen Lebensmittelpunkt hat, möchte Dr. Sebastian Schaub mitgestalten. Er möchte mit anpacken, um die Region aktiv voranzubringen.
In der Fraktion habe man sich beraten, ob ein Landrats- sowie Landtagskandidat aufgestellt werden soll, verbunden auch mit der Frage, was wichtiger sei. „Den Kampf und die Position des Landrates werden die Grünen eher nicht gewinnen, aber in der Landesregierung konnten wir die letzten vier Jahre Akzente setzen, an die ich ansetzen möchte“, begründet Schaub die Entscheidung, als Landtagskandidat in den Wahlkampf zu gehen.

Digitalisierung voranbringen

Seit 2008 ist Dr. Sebastian Schaub parteilich und bürgerlich engagiert. „Es schimpfen alle auf die unfähige Politik, aber wenn keiner etwas macht, dann passiert auch nichts“, so der Kommunalpolitiker. Daher habe er für sich entschieden, sich einzubringen, um etwas zu bewirken. Ein wichtiges Thema für ihn ist die Digitalisierung für Schulen und Firmen. Und damit meint er nicht nur schnelleres Internet. „Wenn ein Ipad 500 Gramm wiegt, warum müssen die Schüler noch Schulranzen mit einem Gewicht von 15 Kilogramm tragen?“, fragt er. Dabei möchte er nicht nur, dass die Bürger als Konsumenten die Angebote nutzen, sondern auch wissen, was sie da nutzen. Daher bietet er seit vielen Jahren einen Robotik-Kurs an der Leo-Sternberg-Schule an, bei dem die Schüler auch das Programmieren lernen. Die Menschen sollten lernen, was ein Computer macht und wie. „Ich möchte etwas mit auf den Weg geben, damit sich die Menschen ernsthaft damit auseinander setzen“, so Schaub. Leider sei dies in der Politik noch nicht angekommen, obwohl jetzt die Menschen Politik machen, die mit den digitalen Medien aufgewachsen sind. Hinzu komme das Problem, dass wir eine Gesellschaft sind, die sich stark über die Arbeit definiere, so der Landtagskandidat. Aber durch die Digitalisierung werden die Beschäftigten immer weniger gebraucht. Darüber muss offen gesprochen werden.

Jeder kann vieles beeinflussen

Doch nicht nur die Digitalisierung möchte er hinterfragen und vorantreiben. Die Grünen würden seit Jahren wichtige Inhalte setzen und sich mit Themen beschäftigen, welche erst jetzt langsam aktuell werden. Niemand muss sich zum Beispiel beim Einkaufen bestimmen lassen, sondern jeder hat selbst die Wahl, was er einkauft. „Ich bin kein Heiliger“, so Schaub, aber wenn er kann, dann kaufe er auf dem Markt ein oder in Geschäften vor Ort. Dann greift er auch zu Bioprodukten. Daher möchte er auch die Menschen dazu motivieren, mehr lokal einzukaufen und nicht immer nur im Internet. „Wir glauben immer, nichts beeinflussen zu können“, so Schaub, „aber wir können soviel machen.“

An die inhaltlich gute Arbeit seiner Partei möchte er anknüpfen. Um darauf aufmerksam zu machen, möchte er bis zur Wahl Präsenz zeigen und mit den Leuten ins Gespräch kommen. Argumentativ möchte er die Themen an die Wähler bringen. Er möchte seinen Wahlkampf so gestalten, dass am Ende Ergebnisse vorzeigbar sind. Über Einladungen zu Veranstaltungen freut sich der Landtagskandidat von Bündnis 90 Die Grünen sehr und verspricht lebhafte Diskussionen zu allen Themenbereichen – nicht nur der Landespolitik.

Am 28. Oktober finden die Wahlen zum Landtag statt sowie eine Abstimmung zur Verfassungsänderung.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.