Elzer Kirmes 2019 – Vier Tage Feiern sind vorbei

Teilen erwünscht

Mit der Kirmesübergabe am gestrigen Nachmittag und dem Rausschmiss am Abend endete das 165. Kirchweihfest in Elz. Vier Tage lang feierten die Elzer, pflegten ihre Tradition und es gab ein riesiges Miteinander bei herrlichem Wetter. 

Zum 165. Mal feierten die Elzer ihre Kirmes. Die Straßenkirmes ist in der Region etwas Besonderes und lockt viele Besucher an. Bereits am Donnerstag wurde der Kranz gebunden, dem viele Bürger beiwohnten. Am Samstag stellten mehrere Jahrgänge mit reiner Muskelkraft den Baum. Die Kirmesübergabe am Dienstag Nachmittag ist auch immer der Moment, Danke zu sagen.

Kirmesübergabe

Ein besseres Wetter konnten sich die Elzer gar nicht mehr wünschen und sorgte für einen wahren Besucheransturm, so Bürgermeister Horst Kaiser. Er dankte allen, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben vom Tannengrün im Wald abholen bis zum Stellen des Baumes. Diesen Moment nutzte er auch, um alle für ein kurzes Innehalten und eine Gedenkminute zu bewegen, denn in der Nacht von Samstag auf Sonntag ist Hermann Schlag unerwartet gestorben. Er war 50 Jahre lang in der Gemeinde tätig und die Kirmes war ihm immer eine Herzensangelegenheit gewesen.
Kaiser freute sich, dass sich immer wieder junge Leute bereit erklären, dieses Fest auszurichten. „Ohne Unterstützung der Eltern ist dies nicht möglich“, so der Bürgermeister. Die vielen Veranstaltungen, welche die Kirmesburschen und -mädchen besuchten, schweißte sie zusammen. Er ist sich sicher, dass die Gemeinschaft noch lange weiter bestehen wird. Er sprach auch kurz die unschöne Auseinandersetzung bei einer Frei an, weil ein Nachbar sich gestört fühlte. „Die jungen Leute haben alles richtig gemacht, die Nachbarschaft mit einbezogen“, so Kaiser, wofür er großen Applaus erhielt.

Bewahrung der Traditionen

Die Kirmesburschen haben sich der Bewahrung der alten Traditionen angeschlossen. Der Kirmesmontag zeigte erneut den Zusammenhalt der Elzer Jahrgänge. Der Ehemaligeneinzug sei wie immer beeindruckend gewesen. Er bedankte sich bei den Schaustellern, die jedes Jahr für einen guten Zweck sammeln. Er dankte weiterhin den Mitarbeitern der Verwaltung und des Bauhofes sowie den direkten Anlieger des Kirmesgeschehens. Und er dankte bereits den Burschen 2020 für ihre Bereitschaft, das Fest auszurichten.
Pfarrer Steffen Henrich zeigte sich beeindruckt von der Kirmes. „Für mich von außen kommend war es ein besonderes Erlebnis, echt beeindruckend, eine friedliche schöne Kirmes.“ Sam Schneider, der Vorsitzende der Kirmesburschen 2019 fasste es kurz zusammen: „Wir sind stolz, Teil dieser Tradition zu sein.“ Die Monate der Planung und Vorbereitung gipfelten an diesem Wochenende. „Von einem Sammelsurium gleichaltriger Buben sind wir zu einer starken Gemeinschaft von Burschen und Mädchen geworden.“ Er dankte allen erfahrenen Helfer, die ihnen zur Seite standen und die Eltern für die Übernahme zahlreicher Dienste. Und den Nachfolgern sagte er, dass sie jederzeit auf ihre Unterstützung zählen können. Dann überreichte er seinen Kirmeshut an Peter Schäfer, Vorsitzender der Kirmesburschen 2020. „Für unseren Jahrgang bedeutet dies der Beginn unserer Vorbereitungen.“
Nachfolgend habe ich viele Impressionen der letzten Tage für euch. Wenn euch die Bilder gefallen, dann würde ich  mich freuen, wenn ihr mich bei meiner Arbeit unterstützt.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.