Erhöhung Mehrwertsteuer Gastronomie sowie Integrationskompass „Base“

Zum 1. Januar 2024 soll die Mehrwertsteuer in der Gastronomie von derzeit sieben auf 19 Prozent erhöht werden. Gastronomen im Kreis Limburg-Weilburg befürchten Schlimmes. Hadamar möchte am Integrationskompass „Base“ teilnehmen, damit es im täglichen Miteinander verschiedener Kulturen nicht ständig knirscht.

Erhöhung Mehrwertsteuer Gastronomie

Um die Gastronomie in der Corona-Pandemie zu entlasten, wurde die Mehrwertsteuer von 19 Prozent auf sieben Prozent gesenkt. Nun hat die Ampelkoalition beschlossen, diese Senkung zum 1. Januar 2024 wieder zurückzunehmen. Die Branche befürchtet eine Pleitewelle. Bereits während Corona hätten 18 Prozent der Betriebe im Landkreis und sogar 30 Prozent in ganz Hessen geschlossen. Nun rechnet Armin Güth, Vorsitzende des Kreisverbands des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), mit weiteren Schließungen. Sie kämpfen mit steigenden Energie- und Lebensmittelkosten, zudem steigen die Lohnkosten. Bisher hätte die Branche die Preise nicht erhöht, doch Güth rechnet mit Preissteigerungen bis zu 20 Prozent im neuen Jahr. Die Branche habe sich langsam von den Corona-Jahren erholt, lag jedoch noch immer 20 Prozent unter dem Niveau von 2019. Die Menschen seien noch immer zurückhaltend bei ihren Besuchen in der Gastronomie. Weitere Einblicke, Meinungen weiterer Gastronomen sowie Kommentare zum Thema via NNP-WT

Integrationskompass „Base“

Die Stadt Hadamar möchte am dreijährigen Integrationskompass „Base“, ein Förderprogramm des hessischen Sozialministeriums, teilnehmen. Dabei handelt es sich um die Betreuung und aufsuchende Sozialarbeit von EU-Zuwanderern. Im Blick hat dieses Programm vor allem Zuwanderer aus Südosteuropa. Dafür möchte die Stadt 9.000 Euro investieren. Die Stadtverordneten müssen dies noch beschließen. Neben kulturellen Unterschieden entstehen Probleme durch fehlende deutsche Sprachkenntnisse. Dies führe zu Ausgrenzungen sowie zu Missverständnissen, Reibereien und Streit im Miteinander. Vor allem in den Sommermonaten sei es insbesondere in der Kernstadt immer wieder zu Problemen gekommen. Es sei daher notwendig, dass die Neubürger Orientierungshilfe erhalten, aber auch, dass die Anwohner sich weiterhin wohl und sicher in ihrer vertrauten Umgebung fühlen. Dort setzt der Integrationskompass mit verschiedenen Bausteinen an.  Via NNP-WT

Weitere Nachrichten

Nachdem es immer wieder Kritik an falsch verlegten Glasfaserkabeln gab, gab es eine Videokonferenz mit allen betroffenen Bürgermeistern, dem Landrat und der Geschäftsführung von GigaNetz, um darüber zu sprechen und eine Lösung zu finden.

Pressemitteilungen

Die Kreisverwaltung baut aktuell einen WIR-Dolmetscherpool auf und 40 Laiendolmetscher erhielten ihr Zertifikat.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert