Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna

Teilen erwünscht

Wer Lust auf einen nostalgischen Ausflug mit der Schmalspurbahn hat, sollte das Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna besuchen. An zehn Fahrtagen im Jahr kann mit der Dampflok gefahren sowie 70 Loks und über 100 Wagen entdeckt werden. 

An der Grube Fortuna vorbei befindet sich das Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna. Da es rein ehrenamtlich betrieben wird, ist es nur an zehn Fahrtagen geöffnet. Ein Besuch lohnt sich, denn es ist nicht nur eine nostalgische Entdeckungsreise. Es ist ebenso eine kleine Reise in die Geschichte der Industrie sowie der Region.

Fahrt mit der Dampflok

Auf über zwei Kilometern geht es mit der Dampflok durch den Wald. Die Besucher können im offenen Wagen mitfahren, allerdings sollten sie nichts helles tragen, denn die Dampflok sondert rußige Teilchen ab. Auch die Fahrt in einem geschlossenen Wagen ist möglich. Die Runde wird zweimal gefahren. Auf der Fahrt sind einige Wagen zu sehen, die am Rand stehen. Genügend Arbeit für die nächsten Jahre, diese zu restaurieren.

Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna
Mit der Dampflok geht es durch den Wald

Auf jedem Wagon steht ein Vereinsmitglied und hört auf die Signale des Lokführers. Dreimal pfeifen bedeutet bremsen. Dann drehen die Mitfahrer auf jedem Wagen per Hand die Bremse. Ein Bremsvorgang von der Lok aus gesteuert, ist noch nicht möglich. Auch die Weichen auf dem Rundkurs werden mit der Hand gestellt. Ein weiteres Pfeifen bedeutet das Lösen der Bremsen und weiter geht es mit der Fahrt.

An den Fahrtagen beginnt die Vereinsarbeit morgens um 6 Uhr, damit die Loks um 10 Uhr fahrbereit sind. Sie werden noch mit Kohle betrieben und das Anheizen auf die richtige Betriebstemperatur dauert eine Weile. Die Fahrt findet dabei nicht auf Gleisen statt, welche noch aus der aktiven Zeit der Grube Fortuna stammen. Der Gleisbau im aktiven Gelände fand ab 1988 statt. 1989 fand die erste Fahrt einer restaurierten Dampflok auf diesen Gleisen statt. Im April 2004 war der heutige Rundkurs fertig und wurde feierlich eingeweiht.

Vereinsgründung 1983

Das Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna wird vom Förderverein Besucherbergwerk Fortuna e.V. betrieben. Dieser Verein wurde 1983 gegründet, als die Grube Fortuna als letztes hessisches Einsenerzbergwerk schloss. Der Verein hatte zum Ziel die Grube zu erhalten und als Besucherzentrum auszubauen. 1987 wurde die Grube Fortuna für Besucher geöffnet. Danach suchte der Verein ein neues Betätigungsfeld. 1986 wurde die erste Lok angeschafft und saniert. Danach fand ein sukzessiver Ausbau der Sammlung statt.
Der Verein kauft alte Feld- und Grubenbahnen sowie Loks und saniert diese bzw. macht sie wieder fahrtüchtig. Nicht alle Lokomotiven passen auf die Schmalspurbahn, so dass dann umgebaut werden. Dafür wird eine Lok in der Mitte durchgeschnitten und schmaler wieder zusammengesetzt.
Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna
Die Dampfloks werden mit Kohle betrieben

Zu finden ist das Museum auf dem ehemaligen Zechengelände des früheren Eisenerzbergwerks. In zwei Museumshallen können die Besucher Lokomotiven und Wagen entdecken. Ein Film informiert zudem über den Verein. In dem Verein sind Fans von Feldbahnen, die in ihrer freien Zeit an den Dampfloks und Wagons herumschrauben und an ihnen arbeiten. Der Verein würde sich über mehr Mitglieder freuen. Für einen Jahresbeitrag von 40 Euro können die Familien der Mitglieder an den Fahrtagen umsonst mitfahren.

Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna

Informationen zum Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna

Anschrift

Grube Fortuna 1
35606 Solms-Oberbiel
Telefon 06443 824660

Öffnungszeiten

An den Fahrtagen ist Fahrbetrieb von 10 bis 17 Uhr.

8.September/ 3. Oktober/ 2. November (Lampionfahrt von 15-19 Uhr)/ 6. Dezember (Nikolausfahrt ab 16 Uhr)

Insgesamt gibt es 10 Fahrtage im Jahr von April bis Dezember.

Eintrittspreise

Eintritt plus Bahnfahrt im Kleinbahnzug

Erwachsene 6 Euro
Kinder 4 Euro

Eintritt plus Bahnfahrt im Grubenzug

Erwachsene 4 Euro
Kinder 3 Euro

Nur Eintritt

Erwachsene 2,50 Euro
Kinder 2 Euro

Weitere Informationen

Mehr zum Feld- und Grubenbahnmuseum auf der Homepage oder auf der Facebook-Seite.

 

Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.