Festival gegen Hass und Hetze

Der Verein “Wir sind mehr” setzt am 2. Juli ein Zeichen gegen Hass und Hetze. Das Festival ist zudem Abschluss eines Kreativ-Wettbewerbs zum Thema #kreativstattaggressiv.

Unter der Schirmherrschaft des Limburger Bürgermeisters, Herrn Dr. Marius Hahn, findet am 2. Juli die jährlich Hauptveranstaltung vom Verein „Wir sind mehr gegen Rechtsextremismus für Demokratie und Toleranz Limburg-Weilburg” e.V. statt. Ab 16 Uhr wird auf dem Europaplatz in Limburg ein ganz besonderes Event seinen Höhepunkt finden. Das Festival ist vom Bundesprogramm “Demokratie Leben” mitfinanziert. Neben dem Auftritt von Bands und anderen Künstlern ist das Festival gleichzeitig der Abschluss eines Wettbewerbs. Der Verein möchte auf den zunehmenden aggressiven und intoleranten Umgang in den sozialen Medien aber auch in der Gesellschaft allgemein reagieren. Daher hat er die Challenge unter dem Motto #kreativstattaggressiv ausgeschrieben.

#kreativstattaggressiv

Neben den Hauptprogrammpunkten stehen beim Festival die Präsentationen zu den eingereichten Beiträgen der Challenge im Mittelpunkt. Insgesamt 14 Beiträge wurden eingereicht, mit völlig unterschiedlichen Ausrichtungen. Als der Verein vor etwa einem halben Jahr mit der Planung der Challenge begann, war noch vieles völlig unklar. Niemand wusste, wie viel Beiträge eingereicht werden und ob eine Abschlussveranstaltung ohne Corona-Auflagen stattfinden kann. Man plante also etwas ins Blaue hinein und konnte nicht ahnen, ob sich Menschen von dem Thema angesprochen fühlten.

Nach einiger Zeit war aber klar, dass man mit dem Thema offensichtlich auf großes Interesse stieß. Mit einer Abschlussveranstaltung kann der Verein ein deutliches Zeichen gegen Hass und Hetze setzen. Mehrere Schulen haben sich an dem Wettbewerb mit ganz vielfältigen Beiträgen beteiligt. Ihr kreativ Bestes gaben ebenfalls eine Gruppe der Feuerwehrjugend, Kreativgruppen, die Organisatoren des CSD Limburg, Einzelpersonen und eine Band. Sie alle sind beim Festival dabei. Die Veranstalter sind begeistert „Mit einer solch großen Anzahl an ganz unterschiedlichen Beiträgen haben wir nicht gerechnet“, so Eileen Glienke, die Vorsitzende des Vereins. „Toll und beeindruckend, was die Menschen aus ganz unterschiedlichen Bereichen und Altersgruppen sich haben einfallen lassen“, sagt Glienke weiter, in voller Vorfreude der Präsentationen. „Wie sich alles dann in den letzten Wochen entwickelt hat, das war überwältigend“, so Sebastian Wendt, ebenfalls Vorsitzender des Vereins.

Neben den Beiträgen der Challenge wird es noch ein Rahmenprogramm geben So wird die Band Loop Kollektiv spielen und vorher wird die Texterin Kaddy Kupfer etwas beitragen. Für Essen und Trinken ist gesorgt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen Platz zu nehmen, die Beiträge und das Rahmenprogramm zu verfolgen und zusammen ein Zeichen für eine friedlichere und tolerantere Gesellschaft zu setzen.

Der Eintritt ist frei. Wie die Würdigung der Beiträge genau aussieht, wird noch entschieden.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.