Feuerwehr Elz begrüßt zwei neue Mitglieder in der Einsatzabteilung

Letzte Woche Mittwoch musste die Freiwillige Feuerwehr Elz und Malmeneich ihre gemeinsame Jahreshauptversammlung abbrechen. Es gab einen CO-Alarm im Seniorenwohnzentrum Elz. Die Verpflichtung zweier Jugendlicher für die Einsatzabteilung wurde jetzt nachgeholt.

Die beiden Freiwilligen Wehren in Elz können sich glücklich schätzen, aus den eigenen Reihen zwei Jugendliche ab dem 1. Januar in der Einsatzabteilung begrüßen zu dürfen. Besonders für Malmeneich sei es sehr erfreulich, dass die Einsatzabteilung frisches Blut erhält, so Gemeindebrandinspektor Hilmar von Schenk. Die beiden 17-jährigen Noah Metz und Florian Rösner wechseln direkt von der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung. Im neuen Jahr beginnen sie mit ihrer Grundausbildung. Durch ihre Zeit in der Jugendfeuerwehr haben sie bereits gute Grundlagen für den Einsatz erlernt. „Ich kann sie nur ermuntern, im Sinne der eigenen Sicherheit, die Ausbildungsangebote wahrzunehmen“, so Bürgermeister Horst Kaiser. Dieser verpflichtete die beiden frischen Feuerwehrmänner förmlich.

Coaches für die ersten Schritte

Hilmar von Schenk ermunterte die beiden dazu, auch eigene Ideen einzubringen. Für die erste Zeit bekommen sie erfahrene Coaches an ihre Seite. An diese können sie sich bei Fragen wenden. Das System der Coaches haben sie in diesem Jahr neu in den Elzer Wehren installiert. „Wenn ihr Dinge erlebt, mit denen ihr nicht klar kommt, dann gebt uns Bescheid“, ermahnte von Schenk sie. Aber er werde auch schauen, dass sie so schnell nicht in eine solche Situation kommen. Doch irgendwann befinden sie sich in solch einer.

Eigentlich sollten die beiden bereits im Rahmen der Jahreshauptversammlung vergangene Woche in die Einsatzabteilung berufen werden. Eine Alarmierung kurz nach 20 Uhr mit der Meldung „CO-Gasaustritt in Seniorenwohnheim“ führte zu einem Ende derselbigen. Auch wenn sich am Ende herausstellte, dass der Alarm durch ein fehlerhaftes Messgerät ausgelöst wurde, waren die Einsatzkräfte den ganzen Abend bis gegen 23 Uhr beschäftigt. Insgesamt 30 Bewohner des Seniorenheims mussten vorübergehend aus dem betroffenen Wohnbereich evakuiert werden. Drei Heimbewohner wurden zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus verbracht. Während ein Teil der Feuerwehrkräfte mit der Evakuierung der Bewohner beschäftigt war, führte ein weiterer Teil parallel Kontrollmessungen im gesamten Haus durch, um zum einen die betroffenen Bereiche zu detektieren, als auch die Ursache des CO-Alarms zu ergründen.  Im Einsatz waren 29 Einsatzkräfte der Elzer Feuerwehr, sechs der Malmeneicher Feuerwehr sowie 27 der Limburger Feuerwehr, zudem rund 120 Kräfte der Rettungsdienste.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.