Friedrich-Dessauer-Schule als „Digitale Schule“ ausgezeichnet

Teilen erwünscht

Am 22. November wurde die Friedrich-Dessauer-Schule (FDS) in Kassel mit der Auszeichnung „Digitale Schule“ geehrt. Sie gehört dann zu einem Kreis von wenigen Schulen in Hessen, die bisher das Zertifikat erhalten haben.  

Digitale Schulen zeichnen sich durch eine besondere Profilbildung im Bereich der Digitalisierung aus. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs in den Bereichen Pädagogik und Lernkultur, Qualifizierung der Lehrkräfte, regionale Vernetzung und IT-Ausstattung bewertet. Sie durchlaufen einen einheitlichen Bewerbungsprozess. Die Kriterien wurden von Fachexperten und Wissenschaftlern festgelegt. Diese orientieren sich an der KMK-Strategie „Digitale Bildung“. Die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Kontinuierliche Umsetzung der digitalen KMK-Bildungsstrategie an der Berufsschule

Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ sagt: „Die ausgezeichneten Schulen öffnen sich stärker und stärker für Informatische Bildung und die Digitalisierung. Sie wollen sich entwickeln und die eigene digitale Transformation vorantreiben. Um Schulen zu motivieren, ihr digitales Profil zu schärfen und informatische Inhalte verstärkt in den Unterricht zu bringen, haben wir die Auszeichnung „Digitale Schule“ ins Leben gerufen. Mit dem Signet wollen wir das Engagement all der Schulleitungen und Lehrkräfte würdigen und bestärken, die sich für eine zeitgemäße Bildung in der digitalen Welt stark machen“.

Für die Umsetzung einer zeitgemäßen und zukunftsorientierten digitalen Bildung wurde die IT-Infrastruktur und Ausstattung an der FDS in den letzten Jahren kontinuierlich ausgebaut und verbessert. Aktuell ist sie die erste Schule im Kreis die eine Glasfaserleitung in Betrieb hat. Intensiv setzt sich gerade eine Arbeitsgruppe an der FDS mit der Thematik „Digitales Lernen und digitale Medien“ auseinander, um dies noch weiter im Unterricht zu fördern.

Der stellvertretende Schulleiter Alex Geiberger sieht die Auszeichnung als Bestätigung der guten Arbeit an der FDS, weil hier schon viele Zukunftstechnologien wie Robotik, 3D-Druck, Modellierung oder Elektromobilität im Unterricht erlebbar sind. Im geplanten Technologiezentrum an der FDS mit den thematischen Schwerpunkten „Industrie 4.0 und Digitalisierung“ sollen diese wichtigen zukünftigen beruflichen Kompetenzen noch in Verbindung mit einer Lernfabrik vertieft werden. Alex Geiberger möchte diese Technologien weiter ausbauen, um junge Menschen dafür nachhaltig zu begeistern und ihnen attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in diesem Bereich aufzuzeigen.

Text und Foto: Friedrich-Dessauer-Schule

Foto: hinten von links nach rechts Joachim Hüttenrauch, Vice President HR Europe K+S; Stefan Rollmann, Referatsleiter im Hessischen Kultusministerium; Ariane Böhm, K+S; Sabine Stuhlmann, MINT-Botschafterin und MNU Hessen; Dr. Hannes Federrath, stv. Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen!“, Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V.

vorne von links nach rechts: Arno Petri (Arbeitsgruppe Digitalisierung), Nadine Waldschmidt (Arbeitsgruppe Digitalisierung), Alex Geiberger (Stellvertretende Schulleiter)


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.