Gedenkfeier zum 9. November

Teilen erwünscht

Am kommenden Samstag, den 9.November, jährt sich zum 81. Mal die Reichsprogromnacht. Am 7. November findet vom Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit eine Gedenkfeier statt.

Am Donnerstag, 7. November, findet von 18 Uhr an im Sitzungssaal des Rathauses die Feier zum Gedenken an die nationalsozialistischen Ausschreitungen des 9. November 1938 statt. Zu diesem Anlass werden die Namen der bisher bekannten Limburger Opfer der Gewaltherrschaft verlesen. Es handelt sich dabei um Menschen, die wegen ihres jüdischen Glaubens verfolgt wurden, die behindert oder psychisch krank waren, sich aus politischer oder religiöser Überzeugung dem NS-System verweigerten oder die in den Augen der braunen Machthaber Verbrechen begangen hatten, die keine waren.

Gedenkfeier in Erinnerung an den 9. November 1938

„Diese Menschen waren Teil der städtischen Gesellschaft. Die Nationalsozialisten hatten sie ausgegrenzt, verfolgt und ermordet. Indem wir an jeden einzelnen erinnern, holen wir sie symbolisch in unsere Mitte zurück. Dazu sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen,“ verdeutlicht   Bürgermeister Dr. Marius Hahn.  Die Gedenkfeier wird vom Magistrat der Stadt in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit im Rathaus, Werner-Senger-Straße 10, veranstaltet. Da der 9. November in diesem Jahr auf einen Samstag und damit auf den jüdischen Sabbat (Ruhetag) fällt, der bereits am Freitagabend mit dem Sonnenuntergang beginnt, findet die Gedenkveranstaltung bereits am 7. November statt.

Am 9. November 1938 zogen wie überall in Deutschland auch in Limburg SA und SS durch die Straßen. In der Stadt zerstörten sie die Synagoge sowie zahlreiche Geschäfte und Wohnungen jüdischer Eigentümer. Die meisten jüdischen Männer wurden verhaftet und ins KZ verschleppt. Auch einige Frauen wurden festgenommen und kamen ins Gefängnis. Zwei Limburger, Isidor Beringer und Hermann Liebmann, starben an den Folgen der Ausschreitungen und der Haft.

Bereits um 17 Uhr trifft sich die jüdische Gemeinde vor dem Haus Schiede 27, wo einst die Synagoge stand, zum Gebet. Auch dazu sind alle Bürger herzlich eingeladen.

Weitere Veranstaltungen

Am 9. November lädt Bündnis Courage zu einem Rundgang durch Limburg ein. Treffpunkt ist 11 Uhr am Bahnhofsplatz. Nach einem kurzen Auftakt geht es entlang der Stolpersteine durch die Innenstadt. Zum Abschluß soll daran erinnert werden, dass mitten in der Stadt immer noch ein unsäglicher Gedenkstein der Nazis steht, dessen faschistische Symbolik nach dem Krieg nur mühsam kaschiert wurde. Dieser „Klotz“ gedenkt der Täter, und Bündnis Courage möchten erreichen, dass auch in Limburg künftig der Opfer von Verfolgung, Deportation und Massenmord gedacht wird.

Der Besitzer des ansonsten öffentlich zugänglichen Gedenksteins  hat den Zugang für diese Kundgebung verwehrt, so dass der Abschluß, gemäß Absprache mit Ordnungsamt und Polizei, vor Bahnhofsplatz 1 stattfinden.

Die Geschichtsfreunde Hadamar laden zu einem Stadtrundgang in Hadamar am 9. November 2019 um 15.00 Uhr vor der Synagoge Hadamar, Nonnengasse (Krankenhaus St. Anna) ein. Im Mittelpunkt des Rundgangs stehen Biografien von Menschen, die einst im Einzugsbereich der Synagoge in Hadamar lebten.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.