Glasfaseranschlüsse für Limburg – Bürger werben dafür

Teilen erwünscht

Seit vier Wochen bieten Bürger in Eschhofen jeden Donnerstag einen Informationsabend an, um über den Glasfaserausbau in den Ortsteilen von Limburg zu informieren. Sie hoffen auf genügend Menschen, die sich für einen Glasfaseranschluss entschließen und damit den Ausbau ermöglichen. 

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser bietet einen kostenfreien Glasfaserausbau in den Ortsteilen von Limburg an, wenn 40 Prozent der Verbraucher einen Vertrag abschließen. Doch bisher haben nur sieben Prozent der Haushalte einen Vertrag abgeschlossen. Die Frist läuft bis zum 16. Dezember, wobei die Deutsche Glasfaser eine Verlängerung nicht ausschließt (Quelle NNP vom 28.November).

Glasfaser für die Zukunft

Um für den Glasfaserausbau zu werben, können sich Bürger in Eschhofen jeden Donnerstag darüber informieren. An den ersten Tagen war die Nachfrage noch recht groß, doch inzwischen ist diese ein wenig abgeflaut. Christian Ambach, welcher sich für den Glasfaserausbau einsetzt, kann von verschiedenen Gründen berichten, warum noch nicht so viele Verträge abgeschlossen wurden. Ein Großteil der Bürger gibt an, die Unterlagen zu Hause liegen zu haben und es noch  nicht geschafft zu haben, sie auszufüllen. Ältere Menschen geben an, dass sie diesen Fortschritt nicht mehr benötigen. „Am Infoabend war richtig viel los und ich war guter Hoffnung“ so Ambach.

Risiken sieht er keine. Zwar binde man sich für zwei Jahre, aber danach könne jeder wieder zu einem anderen Anbieter wechseln. Von den Kosten her wird nicht mehr bezahlt als bei der Telekom, aber der Hausanschluss sei kostenlos. Wer sich später für einen Anschluss entscheidet, muss dann 750 Euro dafür bezahlen.

Mit der Telekom seien derzeit bis zu 250 Mbit möglich. Aber viele haben 16 Mbit und kommen teilweise schon an ihre Grenzen bei der Geschwindigkeit. 100 Mbit sind möglich mit einem Tarifwechsel. Jetzt setzen einige auf den Glasfaserausbau. Den die 250 Mbit sind derzeit die Grenze bei den Kupferkabeln der Telekom. Mit Glasfaserkabeln gehen die Geschwindigkeit weit darüber hinaus. Ambach gibt jedoch zu bedenken, dass in Zukunft eventuell nicht nur der PC mit Internet genutzt wird. Jeder in einem Haushalt nutzt ein Handy und die neuen TV-Geräte besitzen auch immer mehr Internetzugang. Wer regelmäßig über Streamingdienste fernsehen möchte, kommt bei 250 Mbit schnell an die Grenzen. Und wenn dann noch an zwei Geräten gleichzeitig gestreamt wird, dann leidet die Bildqualität darunter. Und jeder sollte bedenken, wie schnell der technische Fortschritt ist. Vor 20 Jahren hätte keiner daran gedacht, was heute möglich sei, so Ambach.

Laut NNP haben sich neben dem Ortsvorsteher Daniel Stenger aus Eschhofen auch Arne Piecha, Ortsvorsteher von Offheim sowie Markus Wirth, Ortsvorsteher Dietkirchen für den Glasfaserausbau ausgesprochen. In den anderen Ortsteilen herrscht eher Zurückhaltung. Wer sich informieren möchte, kann dies am Donnerstagabend im Bürgerhaus Eschhofen tun ab 18.30 Uhr, unter 064312889415 oder unter glasfaser-eschhofen@web.de

Tarife

Die Deutsche Glasfaser, ein Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, verspricht bei einem Vertragsabschluss einen kostenfreien Hausanschluss. Wenn dieser verlegt und die Glasfaserleitung freigeschaltet ist, fallen monatliche Kosten an. Die Deutsche Glasfaser bietet vier Pakete an: 300, 400, 600 und 1000 Mbit/Sekunde. Im ersten Jahr kostet jeder dieser Tarife 24,99 Euro im Monat, vom 13. Monat an kostet es mehr: 44,99, 49,99, 79,99 oder 89,99 Euro – gestaffelt nach der Höhe der Bandbreite.

Mehr findet ihr auf der Homepage der Deutschen Glasfaser


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.