Glasmuseum Hadamar – Gläserne Schätze in der Fürstenwohnung

Glas hat in Hadamar eine sehr kurze Tradition. Doch bis heute spielt Glas – auch durch die Glasfachschule – eine besondere Rolle in der Fürstenstadt. Seit 2014 beherbergt die ehemalige Fürstenwohnung das Glasmuseum Hadamar, wo es einiges zu diesem vielfältigen Werkstoff zu entdecken gibt. 

Erst nach dem zweiten Weltkrieg kam das Glas mit den Sudetendeutschen nach Hadamar. Zahlreiche Glasveredelungsbetriebe aus Nordböhmen mussten ihre Heimat verlassen und bauten ihre Betriebe in Hadamar wieder auf. Da auch Facharbeiter benötigt wurden, fanden Bestrebungen statt, eine Glasfachschule aufzubauen, was ab 1949 geschah. Bis heute werden an der Erwin-Stein-Glasfachschule Glaser, Glasapparatebauer sowie Glasveredler ausgebildet. Und unter den Technikern finden sich auch immer wieder Glaskünstler. Zur Geschichte des Glases, der Glasfachschule, aber auch Biografien zu bedeutenden Personen aus Hadamar findet sich einiges in dem Glasmuseum.

Vielfältiger Werkstoff

Glas entsteht durch das Schmelzen amorpher Gemenge wie aus Sand, Soda und Pottasche. Es kann hauchdünn und leicht zerbrechlich sein oder mehrere Kilogramm Gewicht aushalten ohne zu brechen. Glas kann durchsichtig sein mit einer absolut glatten Oberfläche oder bunt mit feinen Verzierungen. Glas kann geschnitten, geschliffen und poliert werden. Es ist sehr vielgestaltig und äußert vielseitig formbar. An rund 1.000 Objekten kann der Besucher sehen, was alles möglich ist. Von Gläser über Vasen bis hin zu Skulpturen oder Buntglasfenstern gibt es einiges zu entdecken.

Neben den Objekten erfährt der Besucher etwas über verschiedene Glasarten und erhält Einblicke in verschiedene Epochen der Glasverarbeitung. Denn jede Epoche hatte so ihre eigenen Vorlieben von reichen Verzierungen bis hin zur einfachen Eleganz.

Rundgang durch die Fürstenwohnung

Das Glasmuseum befindet sich in der ehemaligen Fürstenwohnung Johann Ludwigs von Nassau-Hadamar. Und so erfährt der Besucher nicht nur einiges über das Glas und die Verbindung von diesem Werkstoff mit Hadamar. Er erhält auch einen kleinen Einblick wie der Fürst und seine Familie damals lebte. Als das Schloss aufwendig innen und außen saniert wurde, kam schnell der Wunsch auf, in den Räumen auch ein Glasmuseum zu eröffnen. Im Jahr 2003 begann mit der Restaurierung der Fürstenwohnung. Drei Jahre dauerte die Restaurierung der Fußböden, Deckengemälde und Wände. Die restaurierte Fürstenwohnung bietet den passenden Rahmen für die gläsernen Objekte. Auf der Homepage selbst steht zu lesen, dass die Fürstenwohnung eine „Schmuckschatulle“ ist für die „gläsernen Schätze“.

Sonderausstellung

Im Glasmuseum finden neben der Dauerausstellung wechselnde Sonderausstellungen statt. Bis Ende April sind die Glasobjekte von Karlhans Lorenz ausgestellt. Er lernte an der Glasfachschule in Hadamar Glasapparatebauer und entdeckte später auch seine künstlerische Ader. Für ist ist „Glas der Stoff, aus dem die Träume sind“. Er experimentierte viel rum und durch seine technische Präzision entstanden faszinierende Glasobjekte, in denen die Träume eingefangen wurden.

Glasobjekt aus der Sonderausstellung von Karlhans Lorenz
Glasobjekt aus der Sonderausstellung von Karlhans Lorenz

Für ein solches Glasobjekt brauchte er oftmals drei bis vier Monate, bis er es in den Händen hielt. Er plante die Objekte in seinem Kopf, setzte die einzelnen Elemente zusammen und dann kamen sie bei 850 Grad bis zu drei Wochen in den Schmelzofen. Danach ging es ans schleifen und polieren, bevor er überhaupt sehen konnte, ob er seine Idee umsetzen konnte.

Diese Leihgabe schenkte Karlhans Lorenz zur Eröffnung der Sonderausstellung dem Glasmuseum.
Diese Leihgabe schenkte Karlhans Lorenz zur Eröffnung der Sonderausstellung dem Glasmuseum.

Wer wissen möchte, was hier vor Ort für „gläserne Schätze“ geschaffen wurden, ist ein Besuch im Glasmuseum zu empfehlen. Das Glasmuseum ist zudem ein Geopunkt im Geopark Westerwald-Lahn-Taunus.

Informationen zum Glasmuseum Hadamar

Anschrift

Glasmuseum Schloss Hadamar
Gymnasiumstraße
65589 Hadamar

Öffnungszeiten

Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr

Eintrittspreise

Erwachsene 4 Euro
Ermäßigt     3 Euro
Familien      6 Euro
Kinder bis 12 Jahre frei

Weitere Informationen

Weitere Informationen findet Ihr auf der Internetseite vom Glasmuseum.

Über einen Fahrstuhl kann das Museum im ersten Stock des Schlosses erreicht werden.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.