Ich im Internet – Schritt für Schritt das Smartphone verstehen

„Wer über 50 ist und den Umgang mit dem Smartphone erlernen möchte, ist hier genau richtig“

[Werbung] Was für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine Selbstverständlichkeit ist, für die Erwachsenen zum Alltag dazu gehört, ist für Menschen ab 50+ und Senioren häufig ein Buch mit sieben Siegeln – das Smartphone und die Möglichkeiten mit diesem Gerät. Viele denken dann vielleicht auch, dass sie dafür zu alt sind. Doch es kann Fenster zu neuen Welten eröffnen und dabei helfen, Kontakte zu halten oder auch neue Bekanntschaften zu machen. Es erschließen sich völlig neue Chancen, mit der Familie zu kommunizieren oder sich Inspirationen für eigene Hobbys zu holen.

Damit es für die ältere Generation kein Buch mit sieben Siegeln bleibt, bietet Anna Hingott mit ihrem Unternehmen „Ich im Internet“ ein Kursmodell an, in dem die Menschen Schritt für Schritt den Umgang mit dem Smartphone erlernen können. Sie ist sich sicher, dass es einen großen Bedarf dafür gibt. „Zuhause kamen meine Mutter und ihre Nachbarn zu mir, weil sie Hilfe haben wollten.“ Und so half sie in den letzten Jahren bereits im Bekanntenkreis, die Handys einzurichten und beantwortete Fragen. Selbst machte sie dabei die Erfahrung, dass die älteren Menschen das Gefühl haben, ein Smartphone haben zu müssen, aber Angst vor dem Internet haben. „Diese Angst möchte ich ihnen nehmen.“ Und die positiven Rückmeldungen zu ihrem Unternehmen geben ihr ein gutes Gefühl.

Zeit für jeden Einzelnen

Dafür hat sie ein mehrstufiges Kursmodell entwickelt, in welches sich die Teilnehmer einbuchen können. Maximal sechs Teilnehmer nimmt sie pro Kurs. „In den kleinen Gruppen kann ich auf jeden Einzelnen eingehen.“ Sie vermittelt Basis-Kenntnisse für IOS und Android. Beide Betriebssysteme haben unterschiedliche Navigationswege, weshalb sie auch beide Systeme selbst bedient, um die Inhalte an ihre Teilnehmer vermitteln zu können. In den Kursen erklärt sie die Grundfunktionen und hilft beim Einrichten. Weitere Themen sind die verschiedenen Möglichkeiten der Kommunikation, das E-Mail-Konto, die Welt der Apps oder auch das Fotografieren sowie Bearbeiten von Fotos. Natürlich kommen auch durch die Senioren selbst Themen auf wie das Online-Banking. Überrascht war Hingott, dass sich auch Senioren für Dating Apps interessieren.

Sie zeigt ihren Teilnehmern, dass sie das Smartphone ganz auf sich selbst ausrichten können. Apps, die sie nicht benötigen, werden entfernt und durch andere Apps ersetzt. Sie zeigt ihnen die Welt der Werkzeuge, die Diktierfunktion oder auch die Möglichkeit der Orientierung mit Google Maps. „Es macht mir sehr viel Spaß.“ Doch sie spricht mit ihnen auch über den Datenschutz und macht sie aufmerksam darauf, dass sie immer bezahlen – auch wenn die App kostenlos ist, denn dann bezahlt man mit seinen Daten. Somit eröffnet sie den Menschen in ihren Kursen die weite Welt des Smartphones und damit auch des Internets. Doch nicht nur dem Smartphone nimmt sich Hingott an. Die Teilnehmer können auch an den Kursen teilnehmen, wenn sie mit dem Tablett Hilfe benötigen.

Flexibles Kursmodell

Die Kursteilnehmer haben die Möglichkeit, sich die Module nach ihren eigenen Bedürfnissen zusammenzustellen. Das Kurssystem ermöglicht eine große Flexibilität. Anna Hingott schätzt es an ihren Teilnehmern, dass sie so begeisterungsfähig sind: „Wenn man ihnen zeigt, was alles geht, dann sind sie Feuer und Flamme und verlieren die Angst vor dem Internet.“
Hingott studierte Informationswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Spanisch. Bereits während ihres Studiums hat Anna Hingott gerne Kurse gegeben, damals noch für Powerpoint und Excel. Bei der IHK hat sie den Kurs „Train the Trainer“ absolviert, um komplexe Inhalte weiter zu vermitteln. Sie freut sich, wenn sie die Entwicklung ihrer Teilnehmer sieht und hat Spaß daran, wenn sich diese dann auch untereinander vernetzen. Damit hat sie ihnen eine Kommunikationsebene eröffnet, die die Menschen ohne ihren Kurs nicht gehabt hätten.
Wer glaubt, dass seine Eltern oder Großeltern Hilfe mit ihrem Smartphone benötigen, hat auch die Möglichkeit, Gutscheine bei Anna Hingott zu erwerben. Gerade jetzt vor Weihnachten eine gute Geschenkidee. Die Unternehmerin bietet zwei Gutscheine an – einmal für 50 Euro (1 Kursmodul + Sprechstunde) und für 95 Euro (2 Kursmodule + Sprechstunde).

Kurse

Dienstag – Donnerstag 9.30 bis 12 Uhr
Freitag offene Sprechstunde 10 bis 12 Uhr

Kosten

Zwei Kursmodule sowie eine flexible Sprechstunden 95 Euro
Gutschein für 50 Euro (1 Kursmodul + Sprechstunde)
Gutschein für 95 Euro (2 Kursmodule + Sprechstunde)

Unternehmen

Ich im Internet
Anna Hingott
Frankfurter Straße 20
65549 Limburg
Mobil 0160 91475731
Mail ich@ichiminternet.net
Homepage

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Ein Gedanke zu „Ich im Internet – Schritt für Schritt das Smartphone verstehen

  • 1. Dezember 2018 um 11:26
    Permalink

    Gerade das iPhone ist für mich als blinde Nutzerin unverzichtbar geworden. Durch die mitgelieferte Sprachfunktion und der Möglichkeit Braille auf dem Display einzugeben, kann ich nicht nur die üblichen Handyfunktionen durchführen, sondern auch shoppen, Texverarbeitung oder fernsehen nutzen. Außerdem gibt es eine Menge Apps, die speziell für Menschen entwickelt wurden, deren Sehen im Alter nachlässt.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.