IHK geht filmisch neue Wege

Durch Corona ist in diesem Jahr alles anders, auch für die IHK. Zeichnet sie hervorragende Unternehmen im Rahmen eines Jahresempfangs aus, ist dies derzeit nicht möglich. Also dreht die IHK einen Film und die Preisträger spielen dabei auch eine Rolle. 

Es dauert ein wenig, bis alles eingerichtet ist. Für die Filmaufnahmen muss das Licht stimmen, die gesagten Sätze müssen wohl überlegt sein. Weil in diesem Jahr der Jahresempfang der IHK Limburg nicht möglich ist, dreht sie einen Film unter dem Motto „Gemeinsam mehr für die Region“, um zurückzublicken, aber auch vorauszublicken. Beim Dreh bei der HAKA-Metallwarenfabrik in Weinbach mit Verleihung des Corona-Innovationspreises durfte ich die Dreharbeiten begleiten.

Unternehmen in der Region trotzen den Einschränkungen

Zu Beginn der Corona-Pandemie schrieb die IHK Limburg den Corona-Innovationspreis aus. Einige Unternehmen reagierten trotz Einschränkungen kreativ auf die Krise und seien damit ein Vorbild in dieser schwierigen Zeit, so IHK-Hauptgeschäftsführerin Monika Sommer beim Dreh in Weinbach. Für die Entwicklung einer mobilen Hygiene-Station erhielt die HAKA-Metallwarenfabrik, welche bereits in der dritten Generation besteht, den dritten Platz verliehen. Geschäftsführer Marian Oesterling gab Einblicke in die Entwicklung.

“Am Anfang gab es auch bei uns eine große Panik, was passieren wird”, so Oesterling, “aber wir haben direkt gesagt, dass eine Krise auch eine Chance sein kann.” Sie haben die Mitarbeiter mit eingebunden. Wo möglich, konnten die Arbeitsmöglichkeiten flexibilisiert werden. Die Mitarbeiter erhielten Masken. “Es war schon immer unsere Philosophie”, so Oesterling weiter, “den Kopf nicht in den Sand zu stecken, sondern das anzunehmen, was von außen auf uns zukommt.” Und diese Philosophie führte dazu, dass die Firma bis jetzt gut durch die Krise gekommen ist. “Diese Weitschau und der Teamgeist spricht für ihr Unternehmen”, lobte Sommer.

HAKA Corona Innovationspreis
IHK-Geschäftsführerin Monika Sommer zeichnet HAKA mit dem Corona-Innovationspreis aus

Mobile Hygienestattion

Die Hauptbereiche der HAKK-Metallwarenfabrik sind Großküchen, Kantinen oder Mensen. Daher ist die mobile Hygienestation nur ein kleines, aber derzeit sehr wichtiges Nebenprodukt. Diese mobile Station kann überall dort zum Einsatz kommen, wo Hygiene wichtig ist, aber von den Strukturen her nicht gegeben ist. Dies können Messen, Märkte oder andere Großveranstaltungen sein. Diese Station enthält alles, was wichtig ist – Frischwasser, Waschbecken, Desinfektionsmittel und Sensorautomatik, damit nichts berührt werden muss. An einen 230 Voltanschluss angeschlossen, ist die Station einsatzbereit.

Im Unterteil befindet sich ein 19 Liter Frischwassertank sowie ein 21 Liter Abwassertank. Beide sind fahrbar, so dass sie leichter transportiert werden können. “Dies ist unser Beitrag zur Corona-Pandemie”, so Oesterling bei der Produktvorstellung. Es sei eine innovative Produktentwicklung, mit der sich Unternehmen krisensicher aufstellen können. Und HAKA kann seinen Kunden in diesen speziellen Zeiten eine gute Lösung für die Hygiene anbieten. Dabei wird dieses Produkt nicht unnütz, wenn Corona vorbei ist. Auch danach kann es für die beste Handhygiene in Festzelten oder Messehallen zum Einsatz kommen. “Es ist ein Produkt, welches auf Dauer angelegt ist”, so Oesterling.

IHK Corona Innovationspreis
HAKA-Geschäftsführer Marian Oesterling präsentiert die mobile Hygienestation

Filmdreh für die IHK

Der Dreh bei der IHK ist nur ein kleiner Bestandteil in dem Film. Auch bei den anderen Preisträgern für den Corona-Innovationspreis sowie für den IHK-Nachhaltigkeitspreis fanden Dreharbeiten statt. Weiterhin kommen im Film die hessische Umweltministerin Priska Hinz ebenso wie Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich und Landrat Michael Köberle zu Wort. Nicht zuletzt präsentieren sich im Film auch die heimischen Betriebe, deren Auszubildende zu den landesbesten in diesem Jahr gehören.

„Der Jahresempfang der IHK Limburg bietet traditionell zum Ende eines jeden Jahres Gelegenheit, dass sich Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft austauschen, um gemeinsam mehr für die Wirtschaft in der Region Limburg-Weilburg zu erreichen. Leider haben uns die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie in diesem besonderen Jahr einen Strich durch die Rechnung gemacht und wir müssen die Veranstaltung schweren Herzens absagen. Denn selbstverständlich folgen wir den Empfehlungen zur Reduzierung unnötiger Kontakte, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen“, sagt IHK-Präsident Ulrich Heep zur Absage des Jahresempfangs.

„Den Jahresempfang der IHK Limburg prägt seit je her der zwanglose Austausch der zahlreich anwesenden Menschen. Dieser lebt von der persönlichen Nähe, die wir im Moment leider nicht bieten können“, ergänzt Monika Sommer. „Auch wenn Corona vieles verändert und auf den Kopf stellt, wollen wir dennoch nicht verstummen. Im Gegenteil: Wichtiger denn je ist es, dass wir uns gemeinsam für die Menschen und Unternehmen der Wirtschaftsregion Limburg-Weilburg stark machen. Und so wollen wir die Veränderungen, die die Pandemie mit sich bringt, auch zum Positiven nutzen.“

HAKA Corona Innovationspreis
Filmdreh bei der HAKA-Metallwarenfabrik für den IHK-Film

Ausgezeichnete Unternehmen

Nachhaltigkeitspreis der IHK Limburg

Die Süwag Energie AG mit Standort in Runkel hat den Nachhaltigkeitspreis der IHK Limburg gewonnen. Sieger des Corona-Innovationspreises ist die BSS events Veranstaltungstechnik GmbH aus Beselich.

Für den Nachhaltigkeitspreis wurden Unternehmen gesucht, die mit ihrem wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen – also nachhaltigem – Engagement gesellschaftliche Verantwortung tragen. „Nachhaltigkeit rückt für immer mehr Unternehmen immer stärker in den Fokus. Viele beschäftigen sich in ihrer betrieblichen Praxis tagtäglich bereits mit verschiedenen Aspekten, haben das so klar oftmals aber gar nicht selbst vor Augen. Mit unserem Preis wollten wir daher zeigen, dass viele heimische Betriebe mit ihrer Leistungsfähigkeit und Innovationskraft bereits nachhaltig unterwegs sind“, sagt IHK-Präsident Ulrich Heep.

Aus 15 Bewerbungen hat eine fachkundige Jury die besten ausgewählt. Die drei erstplatzierten Unternehmen sind:

  • Sieger: Süwag Energie AG, Frankfurt mit Standort in Runkel
  • 2. Platz: Kreissparkasse Weilburg
  • 3. Platz: MOBA Mobile Automation AG, Limburg

Die Bewerbung der Süwag Energie AG aus Frankfurt mit Standort in Runkel überzeugte durch die konsequente Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie als Teil der Unternehmens-DNA in vielen Aspekten der Nachhaltigkeit. Als Energieversorger liefert die Süwag Lebensqualität in die Region und damit Umweltverträglichkeit in Einklang mit Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit. Das nachhaltige Engagement reicht von Wasserkraftwerken an der Lahn, Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerken, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen sowie der Umrüstung örtlicher Straßenlaternen auf moderne LED-Technik und dem Ausbau der Elektromobilität über Insektenhotels und Fledermaussiedlungen bis zur Unterstützung vieler Vereine in der Region.

Steady

Corona-Innovationspreis der IHK

Zugleich hatte die IHK mit ihrem Corona-Innovationspreis Unternehmen gesucht, die den Herausforderungen der Pandemie mit individuellen Lösungen besonders kreativ und flexibel begegnet sind und die Krise auch als Chance begriffen haben. „Auf die Kreativität unserer Unternehmer:innen können wir stolz sein“, sagt Hauptgeschäftsführerin Monika Sommer. „Wir haben tolle Beispiele gesehen, wie Betriebe mit neuen Geschäftsideen, Produkten oder Dienstleistungen auf sich verändernde Märkte reagiert haben und so sinkende Nachfrage und Umsätze ausgleichen konnten.“

Zehn Unternehmen bewarben sich auf die Ausschreibung. Stellvertretend für die Unternehmen der Region hat das Präsidium der IHK Limburg aus vielen guten Beispielen drei Preisträger ausgewählt:

  • Sieger: BSS events Veranstaltungstechnik GmbH, Beselich
  • 2. Platz: Blenk GmbH & Co. KG, Villmar
  • 3. Platz: HAKA-Metallwarenfabrik Hans Kappes GmbH, Weinbach

BSS events Veranstaltungstechnik GmbH aus Beselich als Veranstaltungsdienstleister suchte sich gleich zu Beginn der Corona-Krise neue Betätigungsfelder. So wurden frühzeitig Schutzmasken aus China importiert und unter der Marke „TROBASEPT“ die eigene Produktion und der Vertrieb von Desinfektionsmitteln aufgebaut. Außerdem konzipierte und baute BSS mobile Rettungswachen, Fieberambulanzen, Abstrichzentren und betreibt mehrere Covid-19-Testcenter. Hierfür wurden 90 neue Mitarbeiter eingestellt.

Der Film der IHK Limburg ersetzt den Corona-bedingt ausgefallen Jahresempfang. Unter www.ihk-limburg.de/ihk-film bietet er in Kürze unter dem Motto „Gemeinsam mehr für die Region“ Rückblicke, Einblicke und Ausblicke auf die Arbeit der IHK, zeigt Beiträge von Umweltministerin, Regierungspräsident und Landrat, präsentiert die landesbesten Auszubildenden 2020 und stellt jene Unternehmen vor, die beim Nachhaltigkeitspreis und Corona-Innovationspreis der IHK die ersten Plätze belegt haben. Making-Of-Bilder stimmen bereits jetzt auf den Film ein.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.