Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Dornburg- 6488 geleistete Stunden

Die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Dornburg trafen sich zu einer gemeinsamen Jahreshauptversammlung, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken. 

In Dornburg gibt es mit Thalheim, Dorndorf, Frickhofen, Langendernbach sowie Wilsenroth fünf Ortsteilwehren mit insgesamt 135 aktiven Mitgliedern. Hinzu kommen 47 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr sowie 33 Kinder in der Kinderfeuerwehr.

6488 geleistete Stunden

Zu 80 Einsätzen mussten die Dornburger Wehren im vergangenen Jahr raus fahren. 778 Stunden waren sie in Sachen Brand unterwegs, 793 Stunden sogar für technische Hilfeleistungen sowie 50 Stunden für Fehlalarm. Doch neben den Einsätzen müssen sich die Einsatzkräfte regelmäßig fort- und weiterbilden, Übungsstunden absolvieren, sich um ihr Gerät kümmern und auch die Nachwuchsarbeit kostet Zeit. Somit haben die Mitglieder der Wehren am Ende des Jahres 6488 ehrenamtliche Stunden geleistet. Ein besonderer Dank ging von Gemeindebrandinspektor Jürgen Schmidt an Kameraden, welche einen arbeitsintensiven und verantwortungsvollen Dienst in der Atemschutzwerkstatt sowie bei der Schlauchpflege leisten.

Obwohl von den 135 aktiven Mitgliedern bis zu 85 Prozent zur Arbeit pendeln, konnte durch einen Tagesalarmplan die Einsatzstärke tagsüber sicher gestellt werden. Lobend erwähnte Schmidt in diesem Zusammenhang die Zusammenarbeit mit dem Bauhof sowie der Gemeindeverwaltung, welche tagsüber neun Einsatzkräfte stellen.
Weiterhin fahren die Wehren nicht nur innerhalb von Dornburg zu Einsätzen. Sie fuhren auch neun mal zu überörtlichen Einsätzen nach Waldbrunn.

Steigerung bei der Aus- und Fortbildung

Erfreulich ist die Entwicklung im Bereich der Aus- und Fortbildungen. Wurden in 2015 nur 50 Lehrgänge und in 2016 nur 69 Lehrgänge besucht, nahmen die Einsatzkräfte im letzten Jahr an 77 Seminaren und Lehrgängen teil. Erstmals konnte damit auch die 2000-Stunden-Marke überschritten werden, denn insgesamt wurden für Aus- und Fortbildungen 2054 Stunden geleistet. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine begrüßenswerte Steigerung von 25 Prozent. Besonders wichtig sind in diesem Bereich die Grundlagenlehrgänge Truppmann Teil 1, Atemschutzgeräteträger sowie Sprechfunk. Von den 77 Lehrgängen wurden 27 in diesem Bereich erfolgreich absolviert.
Für 2018 sind bereits 41 Lehrgänge zugeteilt. Karl-Heinz Wüst, Wehrführer aus Dorndorf, warb bei den Einsatzkräften dafür, die Truppmannausbildung Teil 2 auf Gemeindeebene zu besuchen. Diese Ausbildung ist wichtig, um dann weitere Lehrgänge wie für Machinisten und Truppführer besuchen zu können.

Unterstütze mich auf Steady

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.