kfd-Frauen laden zum Frühstück ein

Teilen erwünscht

Am internationalen Frauentag standen die Frauen im Mittelpunkt. Der Diözesanvorstand der katholische Frauengemeinschaft kfd nutzte diesen Tag, um die obdachlosen Frauen aus Limburg zu einem Frühstück einzuladen.

Die Einladung nahm zwar nur eine Frau an, aber die Frauen waren sich dennoch einig, diese Idee weiter verfolgen zu wollen. Neu ist die Idee nicht. Vor eineinhalb Jahren fragten sich die Frauen, ob es Frauenorte gibt, welche so nicht bekannt sind. Die Obdachlosenunterkünfte für die Männer wie das Walter-Adloch-Haus sind bekannt. Aber gab es sowas auch für Frauen? Diese Frage stellten sich die Frauen, erinnerte sich Anna-Maria Kremer, ehemalige Diözesanreferentin.  In Zusammenarbeit mit der Sozialarbeiterin der Stadt Limburg, Jessica Magnus, fand ein Besuch in der Frauenunterkunft der Stadt statt. Nun wollte der Vorstand den Frauen etwas Gutes tun und lud sie zum Frühstück ein.

Stadt zur Unterbringung verpflichtet

Die Stadt ist verpflichtet, obdachlosen Menschen eine Unterbringung zu gewährleisten. Derzeit umfasst dies 98 Menschen, die sich wie folgt aufteilen: 45 Männer, 28 Frauen und 25 Kinder. Für die Frauen stehen zwei städtische Unterkünfte zur Verfügung. Für Jessica Magnus wäre dieses Frühstück eine „Chance an Teilhabe“ gewesen. Ein wenig enttäuscht ist sie schon, dass nur eine Frau die Einladung angenommen hat. „Sie hätten darauf aufmerksam machen können, was ihnen fehlt“, so Magnus. Aus ihrer Arbeit weiß sie, dass es manchmal Kleinigkeiten sind wie ein gemeinsames Eis essen oder eben so ein Frühstück im öffentlichen Raum. Aber die Arbeit ist nicht einfach und auch Kremer weiß zu berichten, dass der Zugang zu den Frauen nicht ganz einfach ist. Daher ist sie froh über die Zusammenarbeit mit der Mitarbeiterin der Stadt.

Die Aktion selbst soll weitergeführt werden. Früher haben die kfd-Frauen um den Frauentag einen Infostand in der Stadt gehabt und Rosen verteilt, erinnert sich Birgit Köberle. In ihren Augen war dies aber eher eine anonyme Aktion, bei der jede Frau angesprochen wurde. „Dieses Miteinander beim Frühstück ist für mich persönlicher schöner und es ist eine gezieltere Aktion für Frauen“, so ihre Meinung. Und alle Beteiligten hoffen, dass mit den Jahren mehr Frauen die Einladung annehmen und am Frühstück zum Frauentag teilnehmen.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.