Konzert des Mandolinenclub „Freude an der Musik“

Teilen erwünscht

Im Schnitt sind sie 70 Jahre alt, doch sie haben Freude am gemeinsamen Musizieren. Derzeit steckt das Mandolinenorchester „Frisch auf“ Elz in den Proben für ihr Jahreskonzert. Mit vielen Bildern holt der Dirigent alles aus ihnen heraus.

Am 24. März werden bekannte Weisen wie „Tulpen aus Amsterdam“ oder „Sound of Silence“ von Simon&Garfunkel im Elzer Bürgerhaus erklingen. Unter dem Titel „Mit Mandolinen und Gitarren durch Europa“ will der Mandolinenclub Elz gemeinsam mit dem Mandolinenclub „Fidelio“ Altendiez sowie dem Kölner Mandolinenorchester „Harmonie“ die Zuhörer auf eine kleine musikalische Reise mitnehmen.

Musizieren in der Gemeinschaft

Es ist das Musizieren in der Gemeinschaft, welche die Mandolinen-,Mandola- und Gitarrenspieler jede Woche zusammenkommen lässt. Heinz Hofmann war 12 Jahre alt, als sein Nachbar ihn animierte, Mandoline zu spielen. Das war 1943 und bis heute spielt er mit. „Wir hatten damals mit unserem Lehrer einen Glücksfall, der fast kostenlos Unterricht gegeben hat“, erinnert er sich. In all den Jahren war es die Gemeinschaft, weshalb er noch immer dabei ist. „Die Mandoline als Einzelinstrument ist nicht interessant, aber in der Gruppe macht es Spaß“, so der Elzer weiter. Und die anderen stimmen ihm zu. Es ist die Gemeinschaft, die unwahrscheinlich viel ausmacht. Josef Dasbach, ein Gitarrenspieler, wäre nie dabei geblieben, wären sie nicht eine Gruppe von vier bis fünf Musikern im gleichen Alter gewesen. In ihrem Jahreskonzert möchten die Musiker zeigen, dass ihre Musik auch für jüngere Generationen interessant sein kann.

Üben, damit jeder Ton sitzt

Damit jeder Ton sitzt und die Übergänge klappen, probt ihr Dirigent Sergej Kudriaschow mit ihnen, bis es passt. Immer mit einem Lächeln auf den Lippen ist es sein Anspruch, die Freude an der Musik ins Publikum zu transportieren. Um dies auch aus den Musikern heraus zu kitzeln, bedient er sich einer sehr bildlichen Sprache. Bei der italienischen Serenade merkt er an, dass die Musiker noch etwas zu sehr wie Nordländer spielen. „Denkt an das Land, wo die Zitronen wachsen und die Sonne aufgeht und spielt mit etwas mehr italienischen Temperament.“ Beim Klassiker von Simon&Garfunkel, „Sound of Silence“ ermahnt er die Musiker, daran zu denken, was das Lied bedeutet. Beim Dirigieren legt er seinen Zeigefinger auf die Lippen, um den Spielern anzuzeigen, dass sie die Lautstärke dimmen sollen. Oder er hüpft durch den Saal beim Dirigieren: „Denkt daran, dass ein junger Mann beschwingt durch den Park geht.“ Zu jedem Lied hat er die passenden Bilder parat.

Neuer Vorsitzender

Neben der Vorbereitung auf das Konzert hatte das Mandolinenorchester auch seine Jahreshauptversammlung. Nach 21 Jahren Vorstandsarbeit trat Renate Mungenas aus gesundheitlichen Gründen und nach langer Überlegung von ihrem Amt als Vorsitzende zurück. Für ihre Nachfolge wählte die Versammlung einstimmig Josef Dasbach, welcher an dem Abend auch für 50 Jahre Aktivität im Verein geehrt wurde. Als 15-jähriger kam er in den Mandolinenclub und zählt bis heute zu den aktiven Musikern.
Mit seinen 68 Mitgliedern ist der Mandolinenclub „Frisch auf“ ein recht kleiner Verein im Elzer Vereinsleben und zudem auch ein sehr alter Verein. Und dennoch blicken die Mitglieder auf zahlreiche Veranstaltungen im letzten Jahr zurück, darunter 18 Auftritte in der Gemeinde und unterwegs.

Die Erste Beigeordnete Ingrid Friedrich staunte sehr über dieses aktive Vereinsleben und bedankte sich bei den Anwesenden, dass sie mit ihrer Musik Veranstaltungen in der Gemeinde unterstützen oder auch in den Senioreneinrichtungen spielen. „Es ist immer wieder eine Freude für die älteren Menschen, denn sie kennen die alten Lieder und können diese mitsingen“, so Friedrich. Gerade das vermisse sie bei den Kindern und Jugendlichen, dass diese Volkslieder singen können. „Gemeinsam müssen wir uns für das Kulturgut Musik und Gesang einsetzen, damit es nicht verloren geht“, so abschließend ihre Worte.

Für ihre langjährige aktive Tätigkeit wurden Manna Egegnolf für 70 Jahre geehrt, Ralf Oppermann für 40 Jahre sowie 20 Jahre Zeugwart mit der goldenen Nadel und der Ehrenmitgliedschaft sowie Josef Dasbach für 50 Jahre.

Ralf Oppermann, Manna Egenolf und Josef Dasbach (von links) wurden für langjährige Vereinstätigkeit im Mandolinenclub geehrt.
Ralf Oppermann, Manna Egenolf und Josef Dasbach (von links) wurden für langjährige Vereinstätigkeit im Mandolinenclub geehrt.

Das Konzert des Mandolinen- und Wanderclubs „Frisch auf“ gemeinsam mit dem Mandolinenclub „Fidelio“ Altendiez und dem Kölner Mandolinenorchester „Harmonie“ findet am Sonntag, 24. März um 17 Uhr im Bürgerhaus statt. Einlass ist ab 16.15 Uhr. Karten zu 12 Euro gibt es bei Buch und Tee, Elz sowie bei den Mitwirkenden und an der Einlasskarte am Tag der Veranstaltung.



Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.