#kurznotiert – Absage Ostereierschießen, Sanierung Gebäude Bistum und mehr

Die Woche kam einiges zusammen – der Limburger Schützenverein muss sein 27. Ostereierschießen absagen, das Bistum muss zwei Gebäude sanieren und

27. Ostereierschießen abgesagt

Hinter dem Schützenhaus Limburg ragt eine steile Felswand von rund 20 Metern nach ob. Von dieser sind am ersten Februarwochenende Gesteinsbrocken herabgefallen und Bäume entwurzelt. Da eine volle Sicherheit auf dem Gelände nicht gewährleistet werden kann, sagte der Verein das 27. Ostereierschießen ab. Dieses wird seit 1992 zugunsten der Lebenshilfe Limburg Diez durchgeführt (mehr dazu im NNP-Artikel vom 15. Februar).

Sanierungsbedarf in Millionenhöhe

Gestern gab Stephan Schnelle, Pressesprecher vom Bistum Limburg, auf Facebook bekannt, dass zwei Gebäude in Limburg dringend saniert werden müssen.
Betroffen sind das Verwaltungsgebäude am Rande der Altstadt sowie das Katharina-Kasper-Haus neben der Marienschule, welches vom Caritasverband mitgenutzt wird. Einen ausführlichen Bericht gibt es heute in der NNP. Im Katharina-Kasper-Haus wurden Gefahrenstoffe wie Asbest gefunden, welche gesundheitsgefährdend sind. Für dieses Gebäude liegt noch keine Kostenschätzung vor. Für das Verwaltungsgebäude, welches aufgrund von Baumängeln saniert werden muss, müssten alleine 10 Millionen Euro investiert werden.

Nominierung Kandidaten Landtagswahl

Heute um 18 Uhr findet die Nominierung des Landtagskandidaten für Limburg-Weilburg I statt, wofür der momentane MdL Joachim Veyhelmann nochmal antritt und am 24. Februar um 11 Uhr findet die Nominierung für Limburg-Weilburg II statt, wofür Andreas Hofmeister nochmal antritt.

Nachtrag 17.Februar: Joachim Veyhelmann wurde nominiert.

Die SPD hat bereits ihre Kandidaten – Tobias Eckert und Viktoria Spiegelberg-Kamens nominiert, für die FDP gehen Marion Schardt-Sauer und Armin Müller ins Rennen.

Bürgermeisterwahl in Villmar

Am 4. März ist Bürgermeisterwahl in Villmar. Sieben Kandidaten treten an, um Bürgermeister zu werden. Am Mittwoch, 21. Februar, um 19 Uhr findet eine Podiumsdiskussion in der König-Konrad-Halle in Villmar statt. Zurzeit fährt Redakteurin Katja Mielcarek von der NNP mit den Kandidaten herum und lässt sich Plätze zeigen, die den Kandidaten wichtig sind und wo sie etwas bewegen wollen. Die einzelnen Beiträge findet ihr nachfolgend:

Amtsinhaber Arnold-Richard Lenz

Andreas Städtgen

Matthias Rubröder

Axel Paul

Thomas Dornoff

Stefan Anschütz

Roland Thoms.

Sonstiges #kurznotiert

Zuschüsse für Kinder- und Jugendfreizeiten

Die Stadt Limburg unterstützt wieder Kinder- und Jugendfreizeiten der freigemeinnützigen Träger. Anträge auf Förderungen müssen bis spätestens 31. März 2018 an den Magistrat der Kreisstadt Limburg a. d. Lahn, Amt für Soziale Betreuung, Hospitalstraße 2, 65549 Limburg a. d. Lahn, gerichtet werden. Antragsformulare sind im Amt für Soziale Betreuung der Stadtverwaltung (Brüderhaus mit Zugang von der Hospitalstraße) und im Internet unter www.limburg.de (Rathaus à Stadtverwaltung à Formulare à Antrag auf Bezuschussung einer Kinder- und Jugendfreizeit) erhältlich.

Neues Daches für die Obermühle, Stadt gibt Zuschuss

Die Obermühle in Limburg erhält ein neues Dach aus Naturschiefer, zudem waren einige kleinere Zimmermannsarbeiten notwendig. Weiterhin erhielt das Gebäude neue Gaubenfenster. Die Arbeiten sind mit dem Landesamt für Denkmalpflege und der Unteren Denkmalschutzbehörde der Stadt Limburg abgestimmt. Von dort gibt es für das Projekt auch einen Zuschuss in Höhe von rund 9500 Euro. Die unter dem Domfelsen gelegene Obermühle ist mit ihrer ersten Erwähnung im Jahr 1237 die älteste Mühle der Stadt. Es handelt sich um eine ehemalige Getreidemühle.

Rattenbekämpfung in Limburg

In der Zeit vom 19. bis 29. März findet eine Rattenbekämpfungsaktion statt. Die erstreckt sich auf das gesamte Kanalnetz und die von Ratten befallenen Stellen des Lahnufers und erfolgt über das Auslegen von Ködern in verschlossenen Boxen. Aus Anlass der Rattenbekämpfung werden alle Grundstückseigentümer gebeten, festgestellten Rattenbefall umgehend dem Ordnungsamt (Sabrina Kunz, Bahnhofsplatz 2, Zimmer 108, Telefon: 06431 203291, E-Mail: sabrina.kunz@stadt.limburg.de) schriftlich oder mündlich zu melden.

Hadamar-Gespräche: Widerstand und Mitwirkung bei der NS-„Euthanasie“

Der Widerstand und die Mitwirkung der evangelischen Kirche bei der NS-„Euthanasie“ ist am Donnerstag, 22. Februar, um 19 Uhr das Thema im Sitzungssaal des Limburger Rathauses. Dort setzt Dr. Uwe Kaminsky von der Ruhr-Universität Bochum die Vortragsreihe „Hadamar-Gespräche – zu Medizingeschichte, Nationalsozialismus und den Folgen“ fort. Es ist der erste Vortrag in diesem Jahr. Die Reihe wird in Zusammenarbeit der Gedenkstätte Hadamar und des Limburger Stadtarchivs seit 2014 angeboten. Weitere Informationen

 

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.