Lahnuferreinigung durch die Angler – mehr als erwartet

Jedes Jahr im Frühjahr, am dritten Wochenende im März, treffen sich die Angler des Sportanglervereins (SAV) Limburg, um mit vereinten Kräften die Uferbereiche von Lahn, Emsbach, Elbbach und Wörsbach vom Müll zu befreien. In diesem Jahr war es mehr Müll, als wie die Angler gerechnet hatten. 

143 Angler versammelten sich am Morgen gegen 7.45 Uhr auf der Schleuseninsel. Wie jedes Jahr ließ es sich Landrat Manfred Michel nicht nehmen, vorbei zu kommen und sich bei den Anglern zu bedanken. Seit 19 Jahren macht er dies und gestern war er das letzte Mal so früh da. „Ich freue mich immer wieder, dass ihr so eifrig dabei seid“, so Michel.

250 blaue Müllsäcke

Nachdem 250 Müllsäcke an die Helfer verteilten wurden, machten sich diese zu Fuß oder mit dem Auto auf, um Müll zu sammeln. Immer wieder mussten Müllsäcke nachgeordert werden, weil die zur Verfügung gestellten nicht ausreichten. Besonders auf der Schleuseninsel und auf der Insel unterhalb des Wehres Richtung Lichfield-Brücke war weitaus mehr Müll als in den vergangenen Jahren. Wahrscheinlich wurde dieser durch das Hochwassser angeschwemmt und blieb dann dort zurück, als das Wasser wieder zurückging. Und falls jemand sein Wochenblättchen vermisst – auf einem der Bilder ist zu sehen, wie diese stapelweise ebenfalls in der Natur entsorgt wurden.

Vier volle Container

Mehr als 20 Kubikmeter sammelten die Angler und beluden damit am Ende die Container der Stadt, welche für die weitere Entsorgung zuständig war. Unter den Fundstücken befanden sich Reifen, Ölkanister, Flaschen und sogar ein Einkaufswagen.  Am Ende füllte der Müll vier Container sowie einige Bauhoffahrzeuge.

Es ist schade, dass solche Aktionen überhaupt notwendig sind und die Menschen der Meinung sind, ihren Müll in der Natur entsorgen zu müssen. Michael Schmidmeier, Kassierer vom SAV, erzählte von seinen kuriosesten Fundstücken der vergangenen Jahre. Darunter befanden sich Fahrräder und sogar mal ein Mofa. Am komischsten sei jedoch ein alter Tresor gewesen. „Von Jahr zu Jahr wird es mehr Müll“, ist er sich sicher. Für die Angler ist es eine Frage des Naturschutzes, die Uferbereiche der Gewässer sauber zu halten. Daher kommen sie jedes Jahr aufs Neue zusammen. Um immer ausreichend Helfer zu haben, sind die Mitglieder des SAV verpflichtet, alle drei Jahre an der Lahnuferreinigung teilzunehmen. Aber sie können sich auch freiwillig melden. Und so waren unter den 143 Anglern über 40 Angler freiwillig mit von der Partie.


Ich danke dem SAV Limburg für die Fotos, da ich nicht den ganzen Vormittag vor Ort war.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

2 Gedanken zu „Lahnuferreinigung durch die Angler – mehr als erwartet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.