Marion Schardt-Sauer: „Verherrendes Signal“

Teilen erwünscht

Mit Unverständnis und Enttäuschung über die Folgen für die Region Limburg-Weilburg hat die heimische Landtagsabgeordnete Marion Schardt-Sauer DFP auf die Entscheidung der Hessischen Landesregierung reagiert, die im Zuge der Corona-Krise beschlossene Möglichkeit des Handels, bis Mitte August Sonntagsöffnungen von Einzelhandelsgeschäften zu ermöglichen, ab kommende Woche zu beenden.

„Für die Handelsstandorte in unserer Region ist das ein verheerendes Signal“, so Schardt-Sauer. Die Handelsbetriebe, Handelsverbände, Einkaufsringe haben sich auf eine feste Zusage der Landesregierung verlassen und bis Mitte August ihre Planungen vorgenommen“. Das sei jetzt Makulatur – denn schon ab der kommenden Woche gelte diese Regelung nicht mehr.

Existenzkrisen für den Handel

Der im Frühjahr von der Regierung verhängte Lockdown habe viele Geschäfte in Existenzkrisen gebracht. Viele Inhaber sahen mit den Möglichkeiten der Sonntagsöffnungen Hoffnungsschimmer, wenigstens einen kleinen Teil des entgangenen Umsatzes wieder zurück zu holen. Nun, so die FDP-Politikerin, falle die Landesregierung mit dieser Entscheidung den Händlern in den Rücken. Erst folgten von dort vollmundige Ankündigungen, man werde den Handel unterstützen, in der Krise helfen – und dann dies.

Schardt-Sauer: „Es geht nicht nur um den Verlust des zu erwartenden Geschäfts sondern auch um einen Vertrauensverlust in die Handlungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der Hessischen Landesregierung“. Wer mit offenen Augen derzeit durch die Innenstadt Limburgs laufe, stelle fest, dass aufgrund von Maskenpflicht und Abstandsgeboten ohnehin bei vielen Geschäften die Kunden aufgrund von begrenzten Zugangsmöglichkeiten vor der Tür warten, um eintreten zu dürfen. Wenn jetzt auch noch die sonntäglichen Einkaufsmöglichkeiten entfallen, werden Zeiten mit Einkaufmöglichkeiten gestrichen und damit Zeitfenster verdichtet. In Folge dessen unterbleiben Käufe oder sie erfolgen über das Internet.

„Dem stationären Handel mit seinen Mitarbeitern, die in den letzten Wochen besondere Belastungen und Existenzsorgen ausgesetzt waren und nunmehr hoffnungsvoll nach vorne schauten, werden Perspektiven genommen. Dies wird zu einer Verschärfung des Verdrängungswettbewerbs im Handel führen und zugleich zu einer Innenstadt, die immer mehr von leeren Schaufenstern und Ladenlokalen gekennzeichnet ist“, so Marion Schadt-Sauer FDP.


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.