Mehrheit der Kreistagsfraktionen distanzieren sich von “Montagsspaziergängen”

Pressemitteilung – Bis auf die Kreistagsfraktionen der AfD und Linke distanzieren sich alle weiteren Kreistagsfraktionen, also der CDU, SPD, B90/GRÜNE, FW und FDP, im Kreistag Limburg-Weilburg sich klar von den „Montagsspaziergängen“, die von „Querdenkern“ veranstaltet werden. Auch der Landrat und die Bürgermeister sowie Bürgermeisterinnen im Landkreis schauen mit Sorge auf die Spaziergänger. 

Selbstverständlich sind die Grundrechte im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ein hohes Gut. Diese Grundrechte gelten aber für jeden Menschen in der Bundesrepublik und nicht nur für Einige, sodass die Inanspruchnahme der Grundrechte immer auch begrenzt ist, wenn dadurch die Grundrechte anderer Menschen beeinträchtigt werden.

Viele Demonstranten gehen aus Sorge über die Folgen der Pandemie und über den richtigen Weg zu deren Überwindung an die Öffentlichkeit. Dies ist ihr gutes Recht und wird nicht in Frage gestellt. Allerdings darf der Missbrauch von Grundrechten wie Versammlungsfreiheit, Meinungsfreiheit und Recht auf Unversehrtheit durch radikale Gruppen und „Querdenker“ nicht toleriert werden.

Wir alle erkennen die enormen Belastungen, welche uns durch die Corona-Pandemie treffen. Alle Maßnahmen, die zum Schutz der Gesundheit der Menschen ergriffen werden müssen, sind mit Einschränkungen des persönlichen Lebensablaufs verbunden. Doch nur durch die Einhaltung dieser Vorgaben werden wir die Pandemie beenden können. Wir appellieren daher an alle, weiter durchzuhalten.

Wir akzeptieren nicht die persönlichen Angriffe der „Querdenker“ und die Drohungen gegen Leib und Leben gegenüber denjenigen Verantwortungsträgern, die täglich Entscheidungen treffen müssen, um den Auswirkungen der Corona-Pandemie entgegenzuwirken.

Wir danken allen Verantwortlichen für ihr Engagement weit über die normalen Grenzen ihrer Tätigkeit hinaus.

Die „Querdenker“ stehen nicht für die Mehrheit der Menschen in unserem Kreis, sondern bilden eine zwar lautstarke, aber kleine Minderheit. Sie sind angeblich mit Corona-Maßnahmen nicht einverstanden, zeigen aber deutlich, dass sie vor allem das politische System verachten.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, zeigen sie diesen Menschen, dass die Mehrheit sich nicht mit diesen Ideen identifiziert. Unterstützen sie uns weiterhin im Bemühen, die Auswirkungen der Pandemie so rasch als möglich und mit so geringen negativen Folgen wie möglich in den Griff zu bekommen. Halten sie vor allem in den sozialen Medien dagegen, wenn Menschen verunglimpft oder bedroht werden, wenn bewusst falsche Fakten verbreitet werden.

Für den Kreistag

Joachim Veyhelmann (Vorsitzender des Kreistages)
Christian Wendel (Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion)
Dr. Frank Schmidt (Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion)
Sabine Häuser-Eltgen (Vorsitzende der Kreistagsfraktion B90/GRÜNE)
Valentin Bleul (Vorsitzender der FW-Kreistagsfraktion)
Dr. Klaus Valeske (Vorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion)

Statement von Landrat und Bürgermeistern

Mit Sorge betrachten Landrat Michael Köberle sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Landkreises Limburg-Weilburg, dass bei den „Montagsspaziergängen“ auch im Kreisgebiet zunehmend rechtes Gedankengut kommuniziert wird und sich Personen oder Vereinigungen der rechten Szene unter die Demonstrierenden mischen.

„Der Landrat sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister versichern, dass der Landkreis und ausnahmslos alle Städte und Gemeinden jedweden Versuch, rechtsextremes Gedankengut zu propagieren ebenso wie jede Form der Verharmlosung des Nationalsozialismus, der unendliches Leid über Millionen von Menschen brachte, zutiefst ablehnen. Unsere Verfassung garantiert – und dies gerade auf Grund der Erfahrungen Deutschlands in der Zeit des Nationalsozialismus – jedem Menschen, seine individuelle Meinung frei zu äußern, dies in Wort, Bild und Schrift und auch auf Demonstrationen. Dort, wo die Würde Dritter verletzt, zu Gewalt aufgerufen oder Gewalt verherrlicht wird, endet diese Garantie aber selbstverständlich. Deswegen stehen der Landkreis, alle Städte und Gemeinden und unsere Ordnungsbehörden in einem regelmäßigen Austausch zu der aktuellen Situation, um unmittelbar reagieren zu können, wenn diese so wichtigen Grundsätze missbraucht werden“, so der Landrat sowie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in einer gemeinsamen Stellungnahme, die mit einem Bekenntnis zum Schutz unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung endet. Sie zu bewahren, ist heute bedeutender denn je.

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.