Nachrichtenüberblick – Bessere Luft in Limburg, Limburger Neurmarkt, Neue Amtsleiterin Verkehrsplanung

Teilen erwünscht

+++Bessere Luft in Limburg+++Limburger Neumarkt+++Neue Amtsleiterin Verkehrsplanung+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen. Einige Artikel von Rhein-Zeitung und Mittelhessen befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die NNP hat am frühen Morgen noch nicht die drei Artikel des Tages online. Sind sie online, verlinke ich sie nach.

Bessere Luft in Limburg

Um zukünftige Dieselfahrverbote zu vermeiden, muss die Stadt einiges leisten und umsetzen. Maßnahmen, die dazu führen sollen, stehen im Green City Plan, welcher im August 2018 von den Stadtverordneten beschlossen wurde. Bereits umgesetzt ist ein Verkehrsleitrechner, der den Verkehr intelligent durch die Stadt leiten soll. Der Fuhrpark ist umweltfreundlich und ein E-Car-Sharing wird angeboten. Die Stadtbusse sind alle „grün“ und das Anrufsammeltaxi ersetzt abends große Busse. Radfahren soll attraktiver werden und ein digitales Mobilitätsportal soll unnötiges Herumfahren in der Stadt vermeiden. Ein Verkehrsleitsystem soll Autos um Limburg herumführen, wenn die Innenstadt dicht ist. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Limburger Neumarkt

Die Diskussionen um die Neugestaltungen des Neumarktes in Limburg sind nicht neu. Auch in den 80er Jahren suchten die Stadtverordneten eine Möglichkeit, diesen Platz attraktiver zu gestalten. Die SPD wollte damals einen autofreien Platz, während CDU und Grüne Parkplätze wollten, um attraktiv zu bleiben. Dies setzten sie damals auch durch und wurde als Errungenschaft gefeiert. Am 18.März 1987 rollten die Bagger und für 2,1 Millionen Mark wurde der Platz so gestaltet, wie er sich heute präsentiert. Und die Kommunalpolitiker waren der Meinung, etwas Bleibendes für die Nachkommen geschaffen zu haben. Doch seit 2014 geht das Ringen um die Gestaltung weiter. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Limburg: Eva Struhalla leitet das Amt für Verkehrs- und Landschaftsplanung

Die Leitung des Amts für Verkehrs- und Landschaftsplanung in der Limburger Stadtverwaltung übernimmt zum 1. April Eva Struhalla. Die Diplom-Geografin tritt damit die Nachfolge von Jürgen Dumeier an, dessen Ruhestand an diesem Tag beginnt und der fast 29 Jahre lang als Amtsleiter (zunächst Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung und anschließend Verkehrs- und Landschaftsplanung) fungierte. „Wir sind natürlich froh, eine so erfahrene und fachlich versierte Kraft für diese Aufgabe gewinnen zu können. In den ersten Monaten ihres Mitwirkens in der Verwaltung hat sie schon erkennen lassen, wo sie Akzente setzen will“, sagt Bürgermeister Dr. Marius Hahn zur neuen Führungskraft im Rathaus.

Städtebau und Stadtplanung hat die neue Amtsleiterin in Limburg schon kennenlernen dürfen, fast 20 Jahre lang gehörte sie in den Jahren 1993 bis 2013 bereits der Verwaltung an, als Mitarbeiterin der Stabsstelle Stadtentwicklungs- und Bauleitplanung. Limburg und die Themen der Stadt sind ihr also nicht neu. In den vergangenen Jahren war sie Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Wetzlar und dort im Amt für Stadtentwicklung tätig, unter anderem auch mit der kommissarischen Leitung beauftragt.

„Mit der Umsetzung des Green City Plans und dem Masterplan Mobilität stehen große Herausforderungen für die nächste Zeit an, denen ich mich gerne stelle“, sagt Eva Struhalla. Aber auch in der Landschaftsplanung habe die Stadt in den nächsten Jahren mit der Gestaltung des Domplateaus, der Entwicklung des Schafsbergs und weiterer Naherholungsgebiete einige Meilensteine vor sich. „Trotz dieser Aufgaben werde ich hoffentlich auch mal Zeit für das Handwerkliche haben und den einen oder anderen eigenen Entwurf zeichnen“, sagt Eva Struhalla zu ihrer neuen Aufgabe. Via Pressemitteilung der Stadt Limburg

Weitere Themen

NNP: FDP-Spitzenkandidatin Nicola Beer sprach in Limburg und hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für Europa. Zwischen Dorchheim und Frickhofen entsteht auf 17 Hektar eine große Solaranlage. Für den Helferkreis in Villmar gibt es keinen Zuschuss mehr. Die Geschäftsleute aus Bad Camberg möchten mehr Parkplätze und suchen nach Ausnahmeregelungen für den autofreien Marktplatz.

Mittelhessen: Kita in Merenberg wird größer. Medizinisches Zentrum in Niederselters wird eröffnet. Helferkreis Villmar bangt um seine FortsetzungWeilburger Senioren erhalten ab dem 15. April Gutscheine für Taxifahrten.

Rhein-Zeitung: Am Mittwoch gibt es einen europaweiten Speedmarathon. Was passiert, wenn Ängste außer Kontrolle geraten?


 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.