Nachrichtenüberblick – CDU für Merz, Bischof für die Aufarbeitung, Vielfalt Westerwald mit wenig Interesse

Teilen erwünscht

+++CDU für Merz+++Bischof für die Aufarbeitung+++Vielfalt Westerwald mit wenig Interesse+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen.

CDU für Merz

Die NNP hat bei den Christdemokraten in der Region nachgefragt, wenn sie sich als neuen Bundesvorsitzenden der CDU wünschen. Mit wenigen Ausnahmen, die gerne Annegret Kramp-Karrenbauer an der Spitze sehen würden, tendiert die Meinung mehrheitlich zu Friedrich Merz. Er würde die Ideale der CDU verkörpern, dafür sorgen, dass die Partei wieder etwas konservativer werde und sei ein guter Übergang, um junge Menschen anzusprechen. Der dritte Kandidat Jens Spahn spielt hingegen keine Rolle in der Region. Via Nassauische Neue Presse 

Bischof Bätzing für die Aufarbeitung

Bischof Georg Bätzing möchte eine Aufarbeitung vom sexuellen Missbrauch im Bistum. Dieser soll konsequent, transparent, offen und mit externer Begleitung geschehen. Dies stellte er bei einem Austausch mit 150 Seelsorgern aus dem Bistum klar. Die Studie mache ihn „traurig und zornig“ und ein weiter so darf es nicht geben. Und er möchte nicht mehr nur darüber reden, sondern den Worten Taten folgen lassen. Noch in diesem Jahr soll ein Plan vorgelegt werden, wie es nun weiter geht. Via Mittelhessen

Vielfalt Westerwald mit wenig Interesse

Seit 2017 haben sich die vier Kommunen Elbtal, Dornburg, Mengerskirchen und Waldbrunn im Rahmen des bundesweiten Projektes „Demokratie leben“ zum interkommunalen Projekt „Vielfalt Westerwald“ zusammengeschlossen. Es werden Projekte angestoßen, welche Demokratie im ländlichen Raum stärken, Toleranz fördern sowie die Anerkennung vielfältiger Lebensweisen fördern. Obwohl bereits einige Veranstaltungen liefen, hat es das Projekt schwer. Vor einiger Zeit wurde zu einem Jugendforum geladen, was wenige Besucher anlockte. Am Wochenende luden die Verantwortlichen zu einer Demokratie-Konferenz, welche ebenfalls wenige Besucher hatte. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Weitere Themen

NNP: Alexander Hohlwein ist „Aufsteiger des Jahres“ und gibt Einblicke, wie man Sterne-Koch wird. Elbtal möchte im neuen Jahr in die Spielplätze investieren. 1500 Kinder kamen zum traditionellen Sternsingertag nach Limburg und zogen mit einem riesigen Stern durch die Straßen. In Weilburg, Schwickershausen und Freiendiez wird und wurde Theater gespielt.

Mittelhessen: Über 30 Jahre Heinz Faßbender die Kreuzkapelle auf dem Greifenberg in Limburg und sein Ehrenamt endete jetzt mit einer Enttäuschung. Der neue Bürgermeister Mario Koschel in Weilmünster legte seinen ersten Haushalt vor und möchte im nächsten Jahr in die Wasserversorgung investieren. Die Dürre ging auch an den Weihnachtsbäume nicht spurlos vorbei. In diesem Jahr wird dies noch nicht zu merken sein, aber in acht Jahren könnten Weihnachtsbäume knapp sein.

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.