Nachrichtenüberblick – Heimische Friedhöfe, Alte Lahnbrücke und Kreisel Eschhofen

Teilen erwünscht

+++Heimische Friedhöfe+++Verkehr in Limburg+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen.

Heimische Friedhöfe

Am Sonntag ist Totensonntag. Gelegenheit für die NNP, einen näheren Blick auf die heimischen Friedhöfe zu werfen. Die Unmutsäußerungen zur Pflege der Friedhöfe häufen sich und so wurde bei den Kommunen nachgefragt, wie es bei ihnen aussieht. Die Pflegemoral lässt nach, ist aus Limburg zu hören. Die Senioren, denen die Pflege noch wichtig ist, werden immer älter und sind gesundheitlich nicht immer mehr dazu in der Lage. Die jüngeren legen nicht so den Wert auf die Pflege, haben keine Zeit dafür oder wohnen nicht mehr in der Nähe. Bei verwahrlosten Gräbern werden die Zuständigen angeschrieben. Können keine ermittelt werden, wird das Grab geräumt. Auch Hadamar kämpft mit ungepflegten Gräbern, weshalb dort jetzt auch die Möglichkeit der Bestattung in einem Memoriam Garten besteht, wo für die Pflege bezahlt wird. In den südlichen Kommunen des Landkreises gibt es weniger Probleme mit der Grabpflege. Via Nassauische Neue Presse

Alte Lahnbrücke und Kreisel Eschhofen

Eigentlich war für nächstes Jahr eine Sanierung der alten Lahnbrücke geplant. Doch wahrscheinlich kommt es jetzt anders. Im Oktober stellte die Stadt Limburg einen Plan vor, an die alte Lahnbrücke einen Steg für die Fußgänger- und Radverkehr anzuhängen. Dieser Plan wurde jetzt in der Bürgerversammlung vorgestellt und stieß auf breites Interesse. Wenn diese Lösung realisiert werden soll, dann müssen zunächst Planungen vorgenommen werden und dann würde eine Umsetzung in 2020 mit einer gemeinsamen Sanierung möglich sein. Der Steg würde 900 000 Euro kosten. Ob dieser kommt, darüber müssen jetzt die Stadtverordneten entscheiden. Eine geplante Einbahnregelung über diese Brücke ist damit auch vom Tisch. Via Mittelhessen und Nassauische Neue Presse

Ein weiteres Thema in der Bürgerversammlung war ein möglicher Kreisverkehr in Eschhofen, den sich der Ortsbeirat parteiübergreifend wünscht. Auch die Stadtverordneten haben bereits eine solche Lösung beschlossen.  Es gab auch einen Plan B, nämlich eine Ampellösung, welche jetzt kommt. Es geht um die Kreuzung Limburger Straße, Bahnhofstraße, Dietkircher Straße, an der es immer wieder zu Unfällen kommt. Das Problem ist der Grundstückserwerb durch die Stadt für eine Kreisellösung. Nicht jeder ist bereit, sein Grundstück zu verkaufen.

Weitere Themen

NNP: Die SPD Elz hätte gerne einen öffentlichen Bücherschrank, die CDU ist nicht ganz davon überzeugt. Die Theaterfreunde Oberweyer überreichten eine Spende von 1500 Euro an den Wünschewagen. Investitionen in die Kindergärten und die Sportförderung machen den größten Posten im Haushaltsplan der Gemeinde Mengerskirchen aus. Die Diezer Schulen organisierten eine DKMS-Aktion und über 200 Schüler ließen sich typisieren.

Mittelhessen: In Weilburg wurde jetzt ein kultureller Verein gegründet, welcher die Betreibung im neuen Kulturzentrum übernimmt. Einstimmig wurde der Haushaltsplan in Mengerskirchen verabschiedet. In allen Ortsteilen von Selters stehen seit dem Frühjahr Mitfahrbänke und werden unterschiedlich stark genutzt.

 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.