Nachrichtenüberblick – Ideen für den Neumarkt, Vorurteile gegen Betreuer, Konvikt wird Baustelle

Teilen erwünscht

+++Ideen für den Neumarkt+++Vorurteile gegen Betreuer+++Konvikt wird Baustelle+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen. Einige Artikel von Rhein-Zeitung und Mittelhessen befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die NNP hat am frühen Morgen noch nicht die drei Artikel des Tages online. Sind sie online, verlinke ich sie nach.

Ideen für den Neumarkt

Im Mai soll eine Vorentscheidung zum Thema Neumarkt fallen. Dann wollen die Stadtverordneten mit zwei Ideen und den Ideen der Bürger in die Konzeption gehen. In 2020 soll der Neumarkt eine Neugestaltung erfahren. Fünf auf Freiraumgestaltung spezialisierte Planungsbüros stellten am Dienstag ihre Entwürfe vor. Der Magistrat hat einen klaren Favoriten, doch das Herz der Bürger, welche an der Präsentation teilnahmen, flog einem anderen Entwurf zu. Der Entwurf, für den sich der Magistrat aussprach, lässt die Platanen bestehen und hat Entwicklungen zwischen diesen wie Sitz- und Spielgelegenheiten. Der Entwurf, welcher begeisterten Applaus erhielt, lehnt sich an einen historischen Neumarkt an, und besteht aus einer Chaussee über den Platz die von zwei doppelten Baumreihen von Zierkirschen gesäumt ist. Damit es keinen Kahlschlag gibt, schlägt der Planer eine Bepflanzung mit den Zierkirschen vor und eine sukzessive Entfernung der Platanen. Via Nassauische Neue Presse (heutige Artikel nicht online/ Artikel von gestern), Mittelhessen und Rhein-Zeitung

Vorurteile gegen Betreuer

Mit einer Informationskampagne kämpfen Berufsbetreuer gegen Vorurteile und Unwissenheit. Die Bürger, aber auch verschiedene Institutionen wissen nicht, was ein rechtlich bestellter Berufsbetreuer macht. Sie weisen in ihrer Kampagne darauf hin, dass jemand, der einen Betreuer an seiner Seite hat, nicht rechtslos ist, sondern in verschiedenen Dingen Unterstützung benötigt. Sobald jemand einen Betreuer an seiner Seite hat, wird er häufig als unmündig behandelt. Die Betreuer müssen sich dafür einsetzen, dass ihre Klienten zu ihrem Recht kommen. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Konvikt wirdBaustelle

Das denkmalgeschützte Konvikt thront über Hadamar. Doch das Dach war undicht, die Fassade marode, so dass es jetzt zur Großbaustelle wird für eine Sanierung. Das Bistum hat dafür 2,2 Millionen Euro veranschlagt. Mit über 4000 Quadratmetern Nutzfläche, 4000 Quadratmetern Dach und 1400 Quadratmetern Fassade ist es ein recht großes Gebäude. Damit keine Steine herunterfallen, ist es bereits in ein Sicherungsnetz eingehüllt. Es beheimatet die Limburger Domsingknaben. Da besonders unterm Dach Feuchtigkeit und Schimmel vorhanden sind, muss dringend etwas getan werden. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

Weitere Themen

NNP: Ausländer haben es schwer, eine Wohnung in Limburg zu finden. Bernd Schäfer (CDU) möchte Bürgermeister in Runkel werden und wird heute vorgestellt. Die Diezer DLRG klagt über knapp werdende Trainingsgewässer.

Mittelhessen: Eine abgebrochene Ausbildung muss nicht sein, dafür bekommen Azubis kurz vor den Prüfungen Unterstützung. Die neugegründete Stiftung für die Weilburger Schlosskonzerte nimmt ihre Arbeit auf.


 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.