Nachrichtenüberblick – Keine Zusammenlegung ZNA und ärztliche Bereitschaftsdienst, Palliativnetzwerk

Teilen erwünscht

+++Keine Zusammenlegung ZNA und ärztliche Bereitschaftsdienst+++Palliativnetzwerk+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen. Einige Artikel von Rhein-Zeitung und Mittelhessen befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die NNP hat am frühen Morgen noch nicht die drei Artikel des Tages online. Sind sie online, verlinke ich sie nach.

Keine Zusammenlegung ZNA und ärztliche Bereitschaftsdienst

Der ärztliche Notdienst bleibt beim DRK in der Senefeldstraße und zieht nicht ins Krankenhaus in die Nähe der Zentralen Notaufnahme (ZNA). Bis zuletzt zeigten sich die Verantwortlichen vom St. Vincenz Krankenhaus optimistisch und am Ende überrascht. Sie begrüßten eine Zusammenlegung von ZNA und ärztlichen Bereitschaftsdienst, weil sie einfach oft mit Fällen konfrontiert werden, die beim ärztlichen Bereitschaftsdienst besser aufgehoben sind. Bei einer räumlichen Nähe sei es leichter, die jeweiligen Fälle entsprechend zu verteilen. Doch auf seiten des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, die gut ausgestattete Räume haben, sind die angebotenen Räumlichkeiten im Krankenhaus zu klein. Auch die Verkehrs- und Parksituation sei nicht optimal am Krankenhaus. Via Nassauische Neue Presse

Palliativnetzwerk

Im Rahmen der Pflegeserie wirft die NNP heute einen Blick auf das Palliativnetzwerk, welches am Lebensende Hilfe verspricht. Die Intention des Netzwerkes ist es, den Menschen die Möglichkeit zu geben, dort zu sterben, wo sie möchten. Und wenn die Menschen zu Hause sterben möchten, dann hat das Palliativnetzwerk die richtigen Ansprechpartner, die die Familien dabei unterstützen. Vor zwölf Jahren gründete sich das Palliativnetzwerk als Verein und tut Netzwerk. Es ist die Schnittstelle zwischen allen Medizinern, Pflegern und Angeboten, die die letzte Lebensphase betreffen. Via Nassauische Neue Presse

Weitere Themen

NNP: Teilnehmer von „Jugend musiziert“ haben bei einer Generalprobe in Limburg ihr Können gezeigt. In Hintermeilingen gibt es ein Ehepaar bei der Freiwilligen Feuerwehr und erzählt über „ihre“ Familie. Nach einer Pause wird es in diesem Jahr wieder eine Kirmes in Steeden geben. Niederneisen plant die Energiewende und diskutiert verschiedene Konzepte dafür.

Mittelhessen: Die Feuerwehr Runkel/ Schadeck rückte 77 mal im vergangenen Jahr ausWeilburg will zwei neue Kitas einrichten.

Rhein-Zeitung: Blumenrod ist ein Ort der guten Nachbarschaft.


 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.