Nachrichtenüberblick – Landessiegerinnen Europawettbewerb, FWG fordert Verbesserungen am Bahnhof

Teilen erwünscht

+++Landessiegerinnen Europawettbewerb+++FWG fordert Verbesserungen am Bahnhof+++Warnstreik bei Forst-Beschäftigten+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen. Einige Artikel von Rhein-Zeitung und Mittelhessen befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die NNP hat am frühen Morgen noch nicht die drei Artikel des Tages online. Sind sie online, verlinke ich sie nach.

Landessiegerinnen Europawettbewerb

Zwei Schülerinnen der Adolf-Reichwein-Schule haben mit einem Buch mit Geschichten, Gedichten und Bildern den Landessieg beim 66. Europäischen Wettbewerb „Europa in der Schule“ gewonnen. Ihr Thema war „Streetart – Vandalismus, Protest oder Kunst?“ Damit haben sie mit einem jugendlichen Blick auf Europa und die Herausforderungen geblickt. Via Nassauische Neue Presse (nicht online)

FWG fordert Verbesserungen am Bahnhof

Die Umsteigezeiten sind zu kurz und die Laufwege zu lang. Die Freien Wähler im Kreis sehen einen deutlichen Verbesserungsbedarf am Limburger Bahnhof. Dafür haben sie einen Antrag für die morgige Sitzung des Kreisausschuss  für Raumordnung, Wirtschaft und Verkehr vorgelegt. Der Kreis müsse schnell handeln, damit Verbesserungen zum Fahrplanwechsel im Dezember eingeführt werden können. Vor allem müssten die Fahrtzeiten angepasst werden, damit mehr Zeit zum Umsteigen entsteht. Via Nassauische Neue Presse

IG BAU ruft Forst-Beschäftigte in Hessen zum Warnstreik auf

Warnstreiks im Hessen-Forst: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt hat die Beschäftigten in landeseigenen Forstbetrieben für heute zum Warnstreik aufgerufen. Damit will die IG BAU den Druck auf das Land Hessen in der laufenden Tarifrunde für den öffentlichen Dienst erhöhen. Zentrale Protestkundgebungen gibt es am Dienstagvormittag in Kassel, Wiesbaden und Marburg. Forstarbeiter werden die Demonstration mit Motorsägen lautstark begleiten. Die Gewerkschaften – darunter die Forst-Gewerkschaft IG BAU – und das Land Hessen verhandeln am 28. und 29. April im südhessischen Dietzenbach über höhere Löhne und Gehälter.

Für die rund 2.500 Beschäftigten in den hessischen Forstbetrieben verlangt die IG BAU ein Lohn-Plus von sechs Prozent, mindestens jedoch 200 Euro zusätzlich im Monat. Auszubildende sollen pro Monat 100 Euro mehr erhalten. „Der Forst ist eine Einnahmequelle für Hessen. Bund, Länder und Kommunen erwirtschaften Rekordüberschüsse. Hessen kann allein in diesem Jahr mit 300 Millionen Euro Steuermehreinnahmen rechnen. Es ist höchste Zeit, dass die Beschäftigten von dieser Entwicklung profitieren“, sagt der stellvertretende IG BAU-Regionalleiter, Klaus-Dieter Körner. Nur wenn sich die anspruchsvolle und anstrengende Arbeit im Forst finanziell auszahle, werde das Land künftig dringend gesuchte Fachkräfte wie Forstwirte, Forstwirtschaftsmeister und Förster finden. Via Pressemitteilung IG Bau

Weitere Themen

NNP: Beim Forum Gesundheit geht es am 3. April um Kopfschmerzen jeglicher Art. Volkswirtschaftsprofessor verteidigt die Währungsunion. Die VHS hatte letztes Jahr 21.000 Kursteilnehmer. Wilsenroth erhält einen Förderbescheid von 50.000 Euro für den neuen Sportplatz. In der Bücherei Dorcheim können sich junge Leser auf ein Abenteuer begeben. Der Verein Ackerkralle Niedertiefenbach möchte in Zukunft auf Energie aus Photovoltaik setzen. Im Sängerkreis Oberlahn gibt es einen Abwärtstrend. Kinder in Bad Camberg lernen, warum die EU gut ist.

Mittelhessen: Die Campingsaison am Seeweiher in Mengerskirchen fällt wohl ins Wasser, denn noch immer ist er nicht wieder aufgefüllt.

Rhein-Zeitung: Der neue Tunnel in Diez hat eine Patin und heißt Gisela. Im Rhein-Lahn-Kreis gibt es keinen Notstand an Fahrlehrern.


 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.