Nachrichtenüberblick – Protest gegen Vitos-Umzug, Bahnhof Lindenholzhausen

Teilen erwünscht

+++Protest gegen Vitos-Umzug+++Bahnhof Lindenholzhausen+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen. Einige Artikel von Rhein-Zeitung und Mittelhessen befinden sich hinter einer Bezahlschranke. Die NNP hat nur wenige Artikel online.

Protest gegen Vitos-Umzug

Es regt sich Protest gegen den geplanten Vitos-Umzug nach Weiburg. Die Gemeinde, die örtliche Wirtschaft und die Kommunalpolitik wollen es nicht so einfach hinnehmen, dass die Arbeitsplätze aus dem Marktflecken verschwinden. Im letzten Jahr seien Investitionen in die Klinikgebäude getätigt worden, die Klinik habe über Hessen hinaus einen hervorragenden Ruf und die denkmalgeschützte Gebäudestruktur sei kein Hindernis für eine Weiterentwicklung. Es würden im Ort Arbeitsplätze wegfallen sowie die gewachsene Infrastruktur im ländlichen Raum zerstört. Via Nassauische Neue Presse und Mittelhessen

Bürgermeister Hanisch von Weilburg indessen sieht große Chancen bei diesem Umzug. Er erhofft sich eine Aufwertung des Gesundheitsstandortes Weilburg. Via Mittelhessen

Bahnhof Lindenholzhausen

Vor 100 Jahren hielt der erste Zug in dem damals selbständigen Örtchen Lindenholzhausen. Lange kämpfte der Ort für einen Bahnhof. Lange gab es nur einen Haltepunkt. Und obwohl dieser dann auch seit 1918 betriebsbereit war, dauerte es nochmal acht Monate bis der erste Zug hielt. Es musste Kohle gespart werden und daher hatte der Lokführer die Anweisung, durch zu fahren. Damals erhielt Lindenholzhausen den Haltepunkt nur, weil sie sich selbst mit an den Kosten beteiligten. Und auch heute muss sich die Stadt Limburg an den Kosten beteiligen. Via Nassauische Neue Presse 

Weitere Nachrichten

NNP: Das Online-Portal bewegte Kirche zeigt Religiöses im Alltag und lädt zum Pilgern sowie Radfahren ein. Pinocchio 90 spendete 500 Euro an das Frauenhaus. Der Rufbus in Weilmünster erhält zusätzliche Haltestellen.

Mittelhessen: Der Förderverein Mehrzweckhalle Münster erhielt Förderbescheid vom Land. Der Mord am Regierungspräsidenten Walter Lübcke zieht Schockwellen durchs Land nach sich und Politiker sind sich einig, dass die rechte Gewalt da ist.

Rhein-Zeitung: Der Brandstifter in Aar konnte noch nicht gefunden werden, die Feuerwehr ist weiter gefordert.


 


Teilen erwünscht

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.