Nachrichtenüberblick – Rathaus Limburg, Stichwahl Landrat, Renaturierung Erbach, Info Stelen im Schwarzbuch

+++Rathaus Limburg+++Stichwahl Landrat+++Renaturierung Erbach+++Info Stelen im Schwarzbuch+++

Was passiert in der Region? Eine kleine Zusammenfassung aus den tagesaktuellen Zeitungen.

Wie weiter mit dem Rathaus Limburg?

Es gibt zwei Investoren, die Interesse an dem Rathausgebäude in Limburg haben. Im Frühjahr möchte die Stadtverwaltung in die neuen Gebäude auf die Dietkirchener Höhe ziehen und dann stellt sich die Frage, was mit den alten Räumen passiert. Ein Interessent ist Klaus Rohletter von der Albert Weil Ag, der in den letzten Jahren viel in der Stadt investiert hat. Er sieht eine zukünftige Büronutzung in dem Gebäude vor. Via Nassauische Neue Presse

Stichwahl Landrat

Am Sonntag findet die Stichwahl zum Landrat statt. Die Wähler haben die Wahl zwischen Michael Köberle (CDU) und Jörg Sauer (SPD). Es ist ein „Duell auf Augenhöhe“, so die NNP, die beiden Kandidaten in die Redaktion eingeladen hat zu einem Gespräch. In vielen Themen sind sie sich einig wie Schaffung sozialer Wohnraum, den öffentlichen Personenverkehr verbessern sowie die Gesundheitsversorgung im Kreis. Aber ihre Ansätze, diese Ziele zu erreichen, sind verschiedene. Dies kam im Streitgespräch heraus. Via Nassauische Neue Presse

Renaturierung Erbach

Der Erbach in Elz soll ab dem Frühjahr renaturiert werden. Dies bedeutet, dass das gemauerte Flussbett entfernt werden soll und er wieder ein natürliches Äußeres bekommt und sich selbst seinen Weg suchen darf. Dieses Projekt der Gemeinde kostet 468 000 Euro, wovon 85 Prozent bezuschusst werden. Die Gemeinde wartet derzeit noch auf den Bewilligungsbescheid. Via Nassauische Neue Presse

Info Stelen im Schwarzbuch

Einmal im Jahr gibt der Bund der Steuerzahler das Schwarzbuch heraus und zeigt Projekte, bei denen Steuergelder verschwendet wurden. Auch die Informations Stelen in Limburg sind Thema unter „Von der Info Stele zur Problem Stele – die schwierige Abwicklung eines Förderprojektes„. Im Jahr 2012 stellte die Stadt Limburg diese rostigen Informationsstelen aus Cortenstahl auf für 350.000 Euro mit Förderung durch das Land Hessen von fast 60 000 Euro. Von Anfang an wurden diese Stelen kaum angenommen und schnell war klar, dass hier Steuergelder verschwendet wurden. Bereits im Schwarzbuch 2015 wurde die Anschaffung kritisiert. Im Jahr 2017 sanken die Zahlen nochmal dramatisch, denn pro Tag gibt es gerade mal einen Nutzer.

Weitere Themen

NNP: Die Stadtgärtner in Limburg sollen mehr Flächen pflegen, doch dafür ist mehr Personal notwendig, worüber die Stadtverordneten jetzt entscheiden müssen. Bürgermeister Michael Ruoff legte eine Zwischenbilanz des Doppelhaushaltes in Hadamar vor und ist mit den Zahlen zufrieden, die alle im Rahmen der Planung liegen. Die Bürgerliste Beselich kritisiert den Bürgermeister und möchte die Kommunalaufsicht einschalten. Die Stadtverordneten von Bad Camberg beraten über die Erstellung eines Feldwege-Katasters. Zwei Brüder aus Wasenbach leiden an einem tödlichen Gendefekt und suchen einen Stammzellspender.

Mittelhessen: Im Waldstück am Windhof in Weilburg wurden auf der Suche nach Kampfmitteln 135 Kilogramm Munition gefunden, das Waldstück ist nun wieder freigegeben.

 

Heike Lachnit

Ich bin freie Lokaljournalistin in der Region um Limburg. Auf HL-Journal schreibe ich über die Themen, die nicht immer in der Zeitung Platz haben oder die mir am Herzen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.